Museum for birthday

6. Mai 2011

Nach dem Ausflug zum See gab es dieses Jahr einen weiteren Geburtstags-Ausflug für mich: Mit meinen Freundinnen Christine, Helga und Lisi ging es nach Meran ins neu eröffnete (und in ganz Italien einzige) Frauenmuseum.

Dopo la gita al lago un’altra gita per il mio compleanno: con le mie amiche Christine, Helga e Lisi siamo andati a Merano a visitare insieme il Museo delle Donne (l’unico in tutta l’Italia) che da poco ha riaperto dopo il trasloco.


Im unteren Stock befindet sich der “rote Faden”, der die Frauenmuseen der ganzen Welt miteinander verbindet.

Nel piano di sotto si trova il “filo rosso” che tiene insieme i musei delle donne di tutto il mondo.


Im oberen Stockwerk befinden sich Schaukästen zu verschiedenen Themenbereichen der Frau, die Geschichte und Gegenwart darstellen und miteinander verbinden: z. B. Küche, Arbeit, Körper, Mode, Idealbild, Sport, Alltagsgegenstände… Hier nur einige Fotos, ich habe nicht von allen Bereichen welche gemacht (vergessen!).

Nel piano di sopra si trovano le vetrine su diverse tematiche della storia delle donne: come cucina, lavoro, corpo, modo, figura e modello ideale di donna, sport, oggetti della vita quotidiana… Qui solo alcune foto perché mi sono un po’ dimenticata di farne nel corso della discussione e delle scoperte interessanti che abbiamo fatto insieme...

Sandro hatte Spaß in der Ecke mit den Hüten.

Sandro si é divertito a provare diversi cappelli.

Das Menstruations-Puzzle gibt Anlass zum Erinnern, wie wir damals über die Vorgänge in unseren Körpern aufgeklärt worden sind und wie verschieden von “damals” dieses Thema heute mit Töchtern oder Schülerinnen angegangen wird.

Il puzzle del ciclo ci fa ricordare come abbiamo vissuto noi le scoperte di come funziona il nostro corpo, e delle differenze nella comunicazione su questo tema oggi con figlie o alunne.

Mit solchen Kleidern konnte man doch nicht arbeiten! :)

Con vestiti del genere mica si poteva lavorare! :)

Kein Museumsstück, sondern die jüngste und kleinste Freundin: die noch nicht ganz sechs Monate alte Hannah verschlief ihren ersten Besuch im Frauenmuseum in der Bücher- und Zeitschriftenecke.
Wenn ihr mal in Meran seid, schaut vorbei im kleinen und feinen Frauenmuseum im ehemaligen Klarissenkloster in der Meinhardstraße. Es lohnt sich! Immer wieder gibt es Sonderausstellungen: hier findet ihr eine Liste der früheren Sonderausstellungen.

Non un pezzo da museo ma la nostra amicha piú giovane: la piccola Hannah che fra qualche settimana compie 6 mesi, ha dormito per tutto il tempo nell’angolo dedicato alla letteratura feminista. ;)
Se passate per Merano, andate a visitare il Museo delle Donne nell’ex convento delle Clarisse in via Mainardo. Ne vale la pena!


Women’s History 7: Women in 20th Century

10. März 2011

Heute endet unsere Zeitreise in die Frauengeschichte.
Sandro und auch ich haben bei der Vertiefung dieses Themas viel Neues gelernt!

Oggi si conclude il nostro viaggio nella storia femminile.
Sandro e anch’io durante questo approfondimento abbiamo imparato tante cose nuove!

Nachkriegszeit.
Am 2. Juni 1946
fand in Italien eine Volksabstimmung über die künftige Staatsform (Monarchie oder Republik) und die Wahl der Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung statt, bei der erstmals die Frauen mit-abstimmen und wählen durften.
Frauen dürfen in diesen Jahren weder Anwältin noch Richterin werden; Begründung ist, dass Frauen aus hormonellen Gründen Stimmungsschwankungen unterworfen und daher nicht fähig sind, objektiv zu entscheiden. (Dieses Gesetzt wird erst 1961 abgeändert).
In Südtirol durften 1946 nur die Bewohner und Bewohnerinnen des Unterlandes südlich der Stadt Bozen an den Abstimmungen teilnehmen, da nach der Option von 1939 die Frage der Staatsbürgerschaft noch nicht geklärt war. Erst 1948, bei der Wahl des ersten republikanischen Parlaments, durften die Südtiolerinnen ihr Wahlrecht zum ersten Mal ausüben.

Il dopoguerra.
Il 2 giugno 1946 si svolge in Italia il referendum sulla futura forma di governo (monarchia o repubblica) e l’elezione dei membri dell’Assemblea Costituente, e alle donne é permesso per la prima volta di votare.
Alle donne viene impedita sia l’attivitá di avvocato sia quella in magistratura, in quanto “gli sbalzi d’umore dovuti alle mestruazioni mensili ne pregiudicano la serenitá di giudizio” (fino al 1961).
Nella provincia di Bolzano il 2 giugno 1946 votano solo gli abitanti della Bassa Atesina (Valle a sud di Bolzano, a confine con la provincia di Trento): é ancora da chiarire la questione della cittadinanza per chi durante l’opzione se n’era andato e poi ritornato.  Solo nel 1948, in occasione dell’elezione del parlamento, le donne sudtirolesi esercitano per la prima volta il loro diritto di voto.

Keine Frau war an der Gründung der Südtiroler Volkspartei und ihrer Entwicklung in den ersten Jahren beteiligt. Mit dem Wirtschaftsaufschwung der Sechziger Jahre traten die ersten Frauen in der Südtiroler Landespolitik auf. 1964 wurden Lidia Menapace für die italienischen Christdemokraten und Waltraud Gebert-Deeg für die SVP in den Landtag/Landesregierung gewählt.
Seit 1963 ist Heirat kein rechtlicher Entlassungsgrund mehr.

Nessuna donna è coinvolta nella fondazione del grande partito territoriale Südtiroler Volkspartei e nel suo sviluppo nei primi anni. Con il boom economico degli anni Sessanta entrano in politica provinciale le prime donne:  1964 Lidia Menapace per la DC e Waltraud Gebert-Deeg per la Südtiroler Volkspartei.
Dal 1963 il matrimonio non costituisce piú causa di licenziamento per le donne.


In den 1970er Jahren wurden überall in Europa feministische Bewegungen gegründet. Themen waren u.a. die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs und die Verbreitung von Verhütungsmitteln oder die Entlohnung von Hausarbeit und das Recht auf Ehescheidung.
In Südtirol ist kaum etwas von solchen Bewegungen bemerkbar, mit Ausnahme der Stadt Bozen, wo vorwiegend italienischsprachige Frauen sich einsetzen: sie gründen die Frauengruppe „Alexandra Kollontai“. Als Folge der Überlegungen, dass Frauen grundsätzlich das Recht auf Selbstbestimmung über ihren Körper haben müssten, entsteht hier die Idee einer Beratungsstelle zur Information über Schwangerschaft, Verhütungsmittel usw. 1973 wird die erste Sektion der AIED von der Gruppe Kollontai in Bozen gegründet.

Nel periodo intorno al 1970 in tutta l’Europa nascono movimenti femministi. Gli argomenti comprendono tra l’altro la legalizzazione dell’aborto e la distribuzione di contraccettivi, un salario per il lavoro domestico e il diritto al divorzio.
In Alto Adige le cose sono un po’ diverse, non c’é tanto movimento con l’eccezione della cittá di Bolzano, dove un gruppo di donne di prevalentemente lingua italiana fondano il gruppo femminile “Alexandra Kollontaj”. Qui si sviluppa l’idea di creare un centro di consulenza per fornire informazioni su gravidanza, contraccettivi, ecc. Nel 1973 viene aperta la prima sezione dell’ AIED dal gruppo Kollontai a Bolzano.

Unter den führenden Frauen Südtirols finden wir Andreina Emeri, die sich auch als Rechtsanwältin im sozialen Bereich für Familien- und Arbeitsrecht einsetzt.
Gesetzliche Neuerungen ab 1970:
- 1970 verabschiedete das italienische Parlament das Gesetz zur Einführung der Ehescheidung. In einer Volksabstimmung gewannen die Befürworter des Scheidungsgesetzes mit 59,3 %.
- 1975 wurde das Familienrecht reformiert, das im Wesentlichen noch heute gilt, mit dem Grundsatz der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. Die Figur des männlichen Familienoberhauptes verschwand, die Gütergemeinschaft wurde eingeführt, die Mitgift wurde abgeschafft.
- 1977 wurde ein Gesetz zur Gleichbehandlung von Frauen in allen Bereichen der Arbeit eingeführt (Lohn, Einstellung, Aufstiegsmöglichkeiten).
- 1978 Gesetz zum sozialen Schutz der Mutterschaft und zum Schwangerschaftsabbruch. Bei einer anschließenden Volksabstimmung wurde das Gesetz  mit überwiegender Mehrheit bestätigt; Südtirol war die einzige Provinz mit gegenläufiger Tendenz.
Seit 1981 dürfen Frauen in Italien auch bei der Staatspolizei arbeiten, ab 1999 dürfen sie ins Heer, zu den Carabinieri und zur Finanzwache.
Erst seit 2001 ist in Südtirol das Hof-Erbgesetz geändert, Söhne wie Töcher werden nun in der Erbfolge gleich behandelt. Unglaublich, das ist erst zehn Jahre her!

Fra le donne impegnate c’é lei, Andreina Emeri, femminista e avvocata.
Nuove leggi negli anni ’70:
1970, il Parlamento italiano approva la legge sull’ introduzione del divorzio. La legge passa anche in un referendum con il 59,3%.
1975, riforma del diritto di famiglia introducendo il principio della parità tra uomini e donne. La figura del capofamiglia maschile scompare,  viene introdotta la proprietà in comune  e si abolisce il sistema della dote.
1977, legge sulla parità di trattamento delle donne in tutti i settori di lavoro.
1978, legge sull’aborto che viene depenalizzato. La legge viene confermata in un successivo referendum. La provincia di Bolzano é l’unica provincia con tendenza opposta.
Dal 1981 le donne sono ammesse anche nella Polizia di Stato; dal 1999 possono entrare nell’esercito, nella Guardia di Finanza e nei Carabinieri.
Solo dal 2001 la provincia di Bolzano cambia la legge sui “masi chiusi”: figli maschi e figlie femmine godono ora dello stesso diritto di successione, e nelle commissioni per i masi devono essere rappresentate anche le donne. E questo solo 10 anni fa!

Evelyn Ortner ist die Gründerin des Frauenmuseums in Meran. Hier wird in Ausstellungen über Kostümkunde, allgemeine Geschichte, Kultur-, Technik- und Zeitgeschichte, Politik und Soziologie,  das Leben der Frauen in den vergangenen 200 Jahren rekonstruiert und nacherzählt.

Evelyn Ortner é la fondatrice del bellissimo Museo delle donne di Merano. Qui si ricostruisce la vita quotidiana delle donne negli ultimi 200 anni e la si racconta attraverso l’allestimento di esposizioni.


In den 1990er Jahren wird “Gewalt gegen Frauen” eines der zentralen Themen:
- 1989, nach hitzigen Diskussionen zwischen Frauen und Politikern, verabschiedete der Südtiroler Landtag ein Gesetz für die Errichtung von Frauenhäusern; es ermöglichte es dem Verein „Frauen gegen Gewalt“, in Meran das erste Haus für misshandelte Frauen in Italien einzurichten.
- 1996 wurden in Italien neue „Bestimmungen gegen sexuelle Gewalt“ verabschiedet, nach welchen die Vergewaltigung nicht mehr als „Straftat gegen gute Sitten“, sondern „gegen die Person“ gilt und die Strafen entsprechend angehoben wurden.
- 2001 wurde nach langen Diskussionen das Gesetz zum Schutz der Familie vor Gewalt eingeführt; es sieht die vorübergehende Wegweisung eines gewalttätigen Familienmitglieds aus der gemeinsamen Wohnung vor.

Verso il  1990 la questione centrale diventa “la violenza contro le donne”:
Nel 1989, dopo accese discussioni tra donne e uomini, il parlamento altoatesino adotta la prima legge a livello nazionale per l’istituzione di una “Casa per le donne” per donne maltrattate.
– Nel 1996, in Italia entrano in vigore nuove disposizioni contro la violenza sessuale e lo stupro diventa un reato “contro la persona”.
– Nel 2001, dopo lunghe discussioni, si introduce la legge contro la violenza nelle relazioni familiari: il partner violento puó essere allontanato dalla casa familiare.


Immer häufiger bekannte Gesichter auf den Fotos dieser Zeiten. Hier vorne rechts Luisa Gnecchi als junge Frau, damals in der Gewerkschaft für Frauenrechte engagiert. Noch heute ist die derzeitige Parlamentsabgeordnete stets um Frauenthemen bemüht. Sie war es, die mir den interessanten Katalog “Vote for Women” geschenkt hat.

In libri e opuscoli di questi anni, personaggi che si conoscono: qui davanti a destra la giovane Luisa Gnecchi attiva per i diritti delle donne nel coordinamento nazionale sindacale. Oggi é membro della Camera dei Deputati a Roma e continua a impegnarsi per i diritti delle donne. È stata lei a regalarmi il catalogo “Vote for Women” che ci ha accompagnati durante queste lezioni di storia.


Bei den letzten Parlamentswahlen sind Luisa und ich gemeinsam angetreten. Wir waren die einzigen beiden Südtirolerinnen (7 von 10 Listenplätzen standen derNachbarprovinz Trient zur Verfügung). Zugleich war sie die älteste und ich die jüngste Kandidatin, ich war außerdem die einzige deutschsprachige. Das war für mich sehr spannend, wir tingelten im Land herum und sprachen mit den Leuten. “Gefahr gewählt zu werden” lief ich keine, da ich den letzten Listenplatz hatte und somit nur eine sogenannte “Wasserträgerin” war. ;)

Alle ultime elezioni nazionali Luisa ed io abbiamo candidato insieme nel collegio Trentino – Alto Adige. Eravamo le uniche due donne sudtirolesi (7 dei posti in lista erano a disposizione della provincia di Trento, 3 per la provincia di Bolzano). Lei era la piú vecchia, io la piú giovane della lista, io ero l’unica di lingua tedesca. Per me é stata un’esperienza emozionante. Giravamo le due province per parlare con le persone. Io non ero  “in pericolo di essere votata” perché mi trovavo sull’ultimo posti in lista ed ero perció solo una “portatrice d’acqua”. ;)

Auch im Bereich Kirche hat sich viel geändert. Heutzutage gelten die Frauen zum Beispiel nicht mehr, wie zur Zeit meiner Großmütter, nach dem Kinderkriegen als “unrein” und müssen erst vom Pfarrer “ausgesegnet” werden bevor sie wieder in die Kirche hinein dürfen. Viele Priester sprechen sich ziemlich offen dafür aus, auch Frauen für die Kirchenämter zuzulassen (auch wenn unser Pfarrer erst kürzlich erzählt hat, man dürfe das nicht zu laut sagen denn dann bekäme man “einen Brief aus Rom” und werde womöglich in irgendein kleines Dörfchen hinter den sieben Bergen versetzt, zur Strafe).
Als Kind wollte ich sogar einmal Pfarrerin werden – ich wusste nicht, dass Frauen das nicht dürfen. Ich stellte mir das Predigen so schön vor, und ich hatte so viele Ideen, vor allem für Gleichnisse, die mir am besten gefielen. Ich war eine Weile lang der Meinung, der Pfarrer würde sich die Jesusgeschichten selbst ausdenken :) und ich war ganz überzeugt davon, dass ich die Dinge “viel besser erklären” und “viel spannender erzählen” könnte. (Okay, an Selbstvertrauen in diesen Dingen fehlte es mir nicht.) An ein Gleichnis, das ich mir schon mal zur Probe ausgedacht habe, kann ich mich heute noch erinnern: das Gleichnis von den Bettlerinnen, dem Wein und dem Truthahn.
Dann gab es eine Zeit, wo ich die Ministranten, die Messdiener also, innigst beneidete. Als Mädchen durfte man dieses Amt nicht ausführen, und ich hätte doch sooo gerne! Mir und meinen Freundinnen blieb “nur” das Vorlesen der Fürbitten in der Schülermesse am Mittwoch und am Freitag. Seit den 1990er Jahren dürfen endlich auch Mädchen Ministrantinnen werden. Vielleicht erlebe ich es ja noch, dass auch die Kirche Männer und Frauen gleichstellt, und wer weiß ob ich nicht doch noch als alte Frau Priesterin werden und meine Gleichnisse der Pfarrgemeinde erzählen darf?

Anche le cose nella Chiesa cattolica cambiano in questi anni. Ai tempi delle mie nonne dopo la nascita di un figlio le donne dovevano essere benedette dal prete prima di essere riammesse in chiesa (questione di “impuritá” di gravidanza e parto), oggi non é piú cosí. Molti preti parlano abbastanza apertamente a favore di un’apertura verso le donne da parte della chiesa, per esempio per quanto riguarda il poter diventare preti. (Recentemente il nostro parroco ha detto che comunque é meglio non dirlo troppo forte perché poi arriva “una lettera da Roma” e rischi che come punizione ti spediscono in qualche sperduto villaggio dietro i sette monti…).
Da bambina per un periodo ho pensato di voler diventare prete, da grande – non avevo ancora capito che le donne non sono autorizzate a farlo. Ogni volta a messa ho immaginato le “mie” prediche, e avevo così tante belle idee, in particolare mi piacevano le parabole. Pensavo che il  prete stesso si inventava le  storie di Gesù ed ero convinta di essere piú brava di lui, di saper spiegare meglio le cose e di essere capace a “raccontare in modo piú vivo e piú emozionante”. ( Okay, la fiducia in me stessa in queste cose non mi mancava.) Addiritura mi inventavo le parabole per esercitarmi, mi ricordo ancora quella delle due povere donne, il vino e il tacchino. ;)
Poi c’è stato un tempo in cui ero gelosissima dei chierichetti: noi femmine non potevamo esserlo, e mi sarebbe piaciuto tanto! Le mie amiche ed io potevamo “solo” leggere le preghiere durante la messa degli scolari, il mercoledí e il venerdí mattina. Solo dall’inizio degli anni ’90 le bambine possono fare le chierichette, troppo tardi per me. Forse c’é ancora speranza nei prossimi 50 anni per poter diventare una sacerdotessa: chissá che non riesco da vecchietta a raccontare alla mia parrocchia le mie parabole. ;)


Besonders interessiert zeigt sich Sandro an den Plakaten für Chancengleichheit im Laufe der Jahre.

A Sandro piace guardare i manifesti per la promozione delle pari opportunitá.

Wir schauen uns auch einige Biografien von Frauen an, die derzeit leben und wirken, wie zum Beispiel von der beeindruckenden  Monika Hauser, der Gründerin von Medica Mondiale.

Diamo un’occhiata anche ad alcune biografie di donne di oggi, come per esempio della fondatrice di Medica Mondiale: Monika Hauser.

Oder von Vandana Shiva, der indischen Umweltschützerin, Bürgerrechtlerin und Feministin; sie bekam 1993 den Alternativen Nobelpreis, weil sie “Frauen und Ökologie im Zentrum des modernen Diskurses um Entwicklungspolitik platziert” habe.
Und von Schirin Ebadi, der bekannten iranischen Juristin und Menschenrechtsaktivistin. Sie erhielt 2003 als erste muslimische Frau den Friedensnobelpreis. Sie hält sich übrigens derzeit in Südtirol auf: heute abend hält sie im Meran einen Vortrag und morgen gibt es in Bozen in der Europäischen Akademie EURAC einen Runden Tisch mit ihr zum Thema „Frauenaktivistinnen im Iran und die Brücken zu Südtirol – Was können wir tun?“
Die Geschichte der Frauen: unsere Unterrichtsstunden enden hier, das war’s, und ich hoffe es war auch für euch Blogleserinnen interessant.

Oppure l’impegno di Vandana Shiva, ambientalista indiana, attivista dei diritti civili e femminista, ha ricevuto il Premio Nobel Alternativo nel 1993, per aver “messo le donne e l’ecologia al centro del discorso moderno sulla politica di sviluppo”.
E Shirin Ebadi, avvocata iraniana e attivista dei diritti umani. Ha ricevuto nel 2003 come prima donna musulmana il Nobel per la pace. In questo momento Shirin Ebadi é in Alto Adige: stasera a Merano domani a Bolzano presso l’Accademia Europea EURAC, parla sul tema  “Attiviste-donne in Iran e Ponti con il Sudtirolo – Cosa possiamo fare? “
La storia femminile:  la nostra lezione finisce qui, spero che anche per voi lettrici del blog ci sia stato qualcosa di interessante.


Women’s History 6: Women between 1914 and 1945

9. März 2011


Mittlerweile reden wir so viel über Frauengeschichte, dass es auch den Hund zu interessieren scheint.

Ormai parliamo cosí tanto della storia femminile che anche il cane inizia ad interessarsi.


Jedenfalls wollte Indy seinen Platz an der Zeitschnur nicht einfach so aufgeben und wir mussten ihn mit einem Keks weglocken. Er spielt nämlich auch gern mit Schnüren.

Abbiamo dovuto usare un biscottino per far allontanare Indy dalla corda del tempo. Anche perché a lui piace giocare con le corde.

Die Zeit der beiden Weltkriege ist die Zeit, aus der Urgroßmütter und Großmütter erzählt haben. Alles, was wir jetzt erfahren, hat auch mit der eigenen Geschichte, mit der Geschichte der Frauen in der Familie, zu tun.
Mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges kamen die Emanzipationsbestrebungen in ganz Europa ins Stocken. Die Frauen mussten ihre an der Front kämpfenden Ehemänner in Gesellschaft, Landwirtschaft und Wirtschaft ersetzen und erlangten dadurch eine noch nie gekannte Eigenständigkeit, die aber nur von kurzer Dauer war.
In dieser Zeit lebt auch Maria Montessori, die als erste Frau Italiens den Doktortitel für Medizin erhielt. Sie und Charlotte Mason stehen heute vor allem bei Homeschoolern in der ganzen Welt hoch im Kurs. Ich hoffe, dass Charlotte Masons außerordentliche Bücher und Schriften endlich mal ins Deutsche und Italienische übersetzt werden, sie ist eine große Inspiration!
Eine Frauenfigur aus der Kriegsgeschichte ist die berühmte niederländische Tänzerin und Spionin Mata Hari.
An die Künstlerin Gabriele Münter, Mitbegründerin der Gruppe “Der Blaue Reiter”, erinnert sich Sandro vor allem wegen des Bildes “Frühstück der Vögel”, das er im Zusammenhang mit der Studie über Kohlmeisen nachgemalt hatte.

Il periodo delle due guerre mondiali é il periodo nel quale hanno vissuto bisnonne e nonne. Tutto ció che viene raccontato ora c’entra anche con la storia delle donne della propria famiglia.
Con lo scoppio della prima Guerra Mondiale il movimento di emancipazione femminile in Europa si blocca. Le donne devono sostituire figli maschi e mariti  in società, agricoltura e industria, in questo modo acquisiscono indipendenza in molti ambiti.
In questo periodo vive anche Maria Montessori, che come prima donna italiana si laurea in medicina. Lei e Charlotte Mason influenzano oggi tante famiglie di homeschoolers in tutto il mondo. Spero che presto qualcuno traduca in tedesco e italiano i libri di Charlotte Mason perché le sue parole sono davvero una grandissima fonte di ispirazione!
Un personaggio femminile della guerra é la danzatrice olandese e agente segreta Mata Hari.
Sandro si ricorda dell’artista Gabriele Münter, co-fondatrice del gruppo di artisti “Der Blaue Reiter”, anche perché qualche mese fa ne avevamo parlato in occasione del suo dipinto con gli uccelli.

Haben eure Großmütter oder Urgroßmütter euch auch von ihrer Kindheit und ihrem Leben während dieser Zeit erzählt? Das meiste davon ist für uns gar nicht vorstellbar. Dabei ist es doch erst knapp hundert oder weniger Jahre her!

Anche le vostre nonne e bisnonne vi hanno raccontato della loro infanzia e la loro vita durante quegli anni? La maggiorparte delle cose che hanno vissuto non ce le possiamo nemmeno immaginare. Eppure sono passati appena cento anni o meno!


Die Zwischenkriegszeit.
Die Frauen, die im Krieg ihre Männer in allen Bereichen ersetzt hatten, sollten jetzt wieder ihre herkömmliche Rolle übernehmen, doch die erworbene Eigenständigkeit war nicht so leicht rückgängig zu machen. Vor allem in den Großstädten wurde ein neues weibliches Lebensgefühl gefeiert.
Eine von uns geschätzte Frau, die in dieser Zeit lebt, ist Agatha Christie. Auch sie ist übrigens eine Homeschoolerin: bis zu ihrem 16. Lebensjahr wurde sie von ihrer Mutter unterrichtet. Von ihr sind zwar die Kriminalromane sehr bekannt, weniger jedoch ihre Leidenschaft für Archäologie. Ohne ihre finanzielle Unterstützung wären viele archäologische Expeditionen ihres zweiten Ehemannes nicht möglich gewesen.

Il periodo tra le due guerre.
Le donne che avevano sostituito i loro mariti nella guerra in tutti i settori, ora dovrebbero ri-assumere il loro ruolo tradizionale, ma l’indipendenza acquisita  non é così facilmente da abbandonare. Soprattutto nelle città grandi si celebra un nuovo stile di vita femminile.
Una donna che vive in quel tempo e che ci piace molto é Agatha Christie. Anche lei é una homeschooler, fino all’etá di 16 anni sua madre é la sua insegnante. Oggi tutti conoscono i suoi romanzi gialli e i suoi personaggi forti e interessanti come Miss Marple o Hercule Poirot, invece non é molto conosciuta la sua  passione per l’archeologia. Senza il suo sostegno finanziario, numerose spedizioni archeologiche del suo secondo marito non sarebbero state possibili.


1922 beginnt in Italien die Zeit des Faschismus.
Die Politik Mussolinis hatte sich zum Ziel gesetzt, die Frauen zurück an den häuslichen Herd zu bringen, und sie auf ihr Dasein als Mütter zu beschränken. Zu diesem Ziel wurde
- 1925 das Institut ONMI (Opera Nazionale Maternitá e Infanzia, Nationales Mutter-Kind-Hilfswerk) gegründet;
- 1926 eine Steuer für ledige Personen eingeführt „als Strafe für das Nicht-Steigern der Geburtenrate“.
-1927 die Löhne der Arbeiterinnen um die Hälfte gekürzt;
- 1929 das Schulgeld für Hochschülerinnen um 50 % angehoben;
- 1933 ein Gesetz zur Entlassung verheirateter Frauen erlassen;
- 1938 mit einem Dekret  der Anteil der Frauen auf 10 % der Arbeitsplätze beschränkt.
Parteigebundene Frauenorganisationen waren: Fasci femminili, Piccole Italiane, Giovani Italiane, Giovani fasciste, Massaie rurali.

1922 in Italia inizia l’era del fascismo.
La politica di Mussolini si era posta l’obiettivo di portare le donne “a rientrare al focolare” re limitare la loro esistenza all’essere madri. A questo scopo
– nel 1925 viene istituito l’Istituto ONMI (Opera Nazionale Maternità e Infanzia);
– nel 1926 si introduce una tassa sulle persone non sposate (per “punire” chi non contribuisce ad aumentare il tasso di natalità);
– nel 1927 i salari delle lavoratrici sono tagliate a metà;
– nel 1929 la tassa per scuole superiori per studentesse viene aumentata al 50%;
– nel 1933 con una legge vengono licenziate le donne sposate;
– nel 1938 con un decreto viene limitato il numero di donne al 10% dei posti di lavoro.
Organizzazioni femminili del partito erano: Fasci femminili, Piccole Italiane, Giovani Italiane, Giovani Fasciste, Massaie Rurali.

Ähnlich geht es im deutschen Nationalsozialismus ab etwa 1933 zu.
Mit gezielten politischen Strategien wurde die Formung „musterhafter Ehefrauen und Mütter zur Stärkung der Rasse und Versorgung der Heimat mit Soldaten“ angestrebt. Um soziale Kontrolle ausüben zu können, förderte das jeweilige Regime Formen von Frauenorganisationen, diese unterstanden jedoch der Partei und dienten der Verwirklichung der Ziele in Erziehung, Fürsorge und Propaganda. Das Ideal der NS-Frau wurde über die Jugendverbände der deutschen Mädchen propagiert.
Im Falle einer Verheiratung mussten deutsche Beamtinnen aus dem Beamtenverhältnis ausscheiden, wenn das Einkommen (durch den Ehemann) gesichert war; sie hatten dann (immerhin) einen Abfindungsanspruch (vgl. § 63ff des Reichsbeamtengesetzes i.d.F. v. 1937). Eine Verbeamtung auf Lebenszeit war erst mit 35 Jahren möglich, bei Männern schon mit 27 Jahren (§ 24 Reichsbeamtengesetzes). Das sollte darauf hinwirken, dass Beamtinnen heiraten, bevor sie 35 Jahre alt waren (das durchschnittliche Heiratsalter einer Frau lag tatsächlich bei etwa 20 Jahren); dann konnte wieder § 63 zur Anwendung kommen. (Danke Marion für die Infos!)
Kinderlose Paare mussten nach 5 Jahren eine Steuer zahlen. „Der weibliche Körper gehört nicht der Frau, sondern dem Staat!“ lautete das Motto.

Strategie simili nel nazionalsocialismo tedesco a partire circa dal 1933.
Si attuano politiche specifiche formare per mogli e madri esemplari, per rafforzare la razza e assicurare la fornitura con i soldati (da tradurre in “aumento del tasso di natalitá”).  Al fine di esercitare il controllo sociale il regime promuove rispettivi tipi di organizzazioni di donne, queste erano sotto il controllo diretto del partito e si occupavano di istruzione, di welfare e di propaganda.
Nel caso di matrimonio l’impiegata pubblica tedesca deve lasciare l’impiego qualora il reddito fosse assicurato (da parte del marito), in questo caso aveva diritto ad un indennizzo (cfr. § 63 e seguenti del Reichsbeamtengesetzes). Un posto pubblico fisso per donne é possibile solo a partire dall’etá di 35 anni, per uomini già a 27 anni (§ 24 Reichsbeamtengesetz). Questo per spingere le dipendenti pubbliche a sposarsi prima dei 35 anni; l’età media del matrimonio di una donna era a 20 anni. (Marion, grazie per le informazioni!)

Coppie che non avevano avuto figli per 5 anni, dovevano pagare una tassa.  “Il corpo femminile non appartiene alla donna ma allo stato!” era il motto.

Als Grenzland, das hin- und hergeschoben wurde, hat Südtirol natürlich von beiden Seiten etwas abgekriegt (hier mehr davon). Beziehungsweise, man lässt sich von der einen oder der anderen Seite mitreißen; man kann nicht von diesen Zeiten sprechen und die ganze Bevölkerung nur als “Opfer” darstellen.
Nach Ende des 1. Weltkrieges kam es zur Aufteilung Tirols, Südtirol und Trentino gehörten nun zu Italien, das Selbstbestimmungsrecht blieb verweigert. Obwohl Teile der italienischen Regierung einer Autonomie nicht abgeneigt waren, setzten sich nationalistische Kräfte durch. Die faschistische Politik versuchte, die deutschsprachige Bevölkerung zu assimilieren. 1923 wurden die deutschen Schulen verboten und mit italienischen ersetzt. In der zweiten Hälfte der 20er Jahre leisteten die Frauen einen wesentlichen Beitrag zur Organisation der sogenannten Katakombenschulen, die Südtiroler Kinder wurden heimlich in deutscher Sprache unterrichtet, meistens von ehemaligen Lehrerinnen, die unter dem Faschismus ihre Arbeit verloren hatten.
Ein Beispiel dafür ist die junge Lehrerin Angela Nikoletti. Hier gibt es eine kurze Biografie über ihr Leben; ist es nicht berührend zu lesen? Sie wird heute in Südtirol von antifaschistisch eingestellten Menschen beider Sprachgruppen – der deutschen wie der italienischen – verehrt, das ist etwas Besonderes denn in den meisten Fällen haben die beiden Kulturen ihre “eigenen” Heldinnen und Helden. Ein italienischer Kulturverein und ein Platz in Bozen tragen ihren Namen.
Die Option zerreißt ganze Familien. Die Ehemänner entscheiden über die ganze Familie, die Frauen haben sich dieser Entscheidung zu fügen: Gehen oder Bleiben. In unseren Familien gibt es Dableiber wie auch Ausgewanderte, Sandros Opa väterlicherseits ist zum Beispiel aus diesem Grund in Bayern geboren. Nach dem Krieg kehrte die Familie wieder nach Südtirol zurück (sog. “Rückkehrer”). Aus meiner Familie mütterlicherseits sind einige während der Option ausgewanderte Familienmitglieder in Österreich geblieben. Noch heute gibt es in manchen Dörfern Südtirols eine Spaltung in den Familien: Dableiber gegen Auswanderer/Rückkehrer.

Come paese di frontiera nel Sudtirolo si é  costretti a subire sia il fascismo che il nazionalsocialismo (per saperne di piú, qui). Oppure: c’é chi partecipa all’uno o all’altro; non si puó parlare di queste cose sempre esclusivamente come se tutte le persone coinvolte fossero state solo “vittime”.
Dopo la fine della prima guerra mondiale si  giunge alla ripartizione del Tirolo: ora il Trentino e l’Alto Adige appartengono all’Italia, l’autodeterminazione viene negata. Anche se parti del governo italiano sarebbero disposti a dare l’ autonomia, le forze nazionaliste hanno la maggioranza. La politica fascista vuole assimilare la popolazione di lingua tedesca. Nel 1923 si vietano le scuole tedesche che vengono sostituite con quelle in lingua italiana. Nella seconda metà degli anni ’20 anni le donne sudtirolesi contribuiscono in modo significativo all”organizzazione delle cosíddette “Katakombenschulen” – scuole nelle catacombe: ai bambini viene insegnata la madrelingua, il tedesco, segretamente da ex insegnanti che avevano perso il posto di lavoro sotto il fascismo, sempre con il rischio di essere arrestate e deportate.
Un esempio è la giovane insegnante Angela Nikoletti. Qui trovate una sua breve biografia in italiano; non é commovente? Oggi nella nostra provincia Angela Nikoletti é una figura di riferimento per entrambi i gruppi linguistici, quello tedesco e quello italiano, e questa é una cosa particolare perché di solito ogni cultura ha le sue proprie “figure di riferimento”. Portano il nome di Angela Nikoletti un’associazione culturale italiana e una piazza a Bolzano.
L’Opzione spacca le famiglie. Sono i mariti o i capofamiglia maschili a decidere su tutta la famiglia e le donne devono seguire la loro decisione: restare qui perdendo la propria cultura o andarsene all’estero, nel Reich tedesco. Nella nostra famiglia diversi hanno scelto l’una o l’altra alternativa. Cosí il nonno paterno di Sandro é nato in Baviera, dopo la guerra la famiglia é rientrata. Alcuni miei parenti da parte della famiglia materna invece sono rimasti in Austria.  Ancora oggi in qualche piccolo paesesi sente la spaccatura fra quelli che durante l’opzione hanno scelto di rimanere qui e quelli che se ne sono andati e poi ritornati.

Der Widerstand gegen Faschismus und Nationalsozialismus während des Zweiten Weltkrieges bot vielen Frauen die Möglichkeit, neue Erfahrungen zu machen und mit dem vom Regime befürworteten Frauenbild zu brechen. Arbeiterinnen, Studentinnen, Hausfrauen, Lehrerinnen unterstützten die Partisanen (von der Pflege Verwundeter bis zum Transport von Waffen und Nahrung) und waren politisch im Untergrund aktiv (Druck von Zeitungen, Gestaltung von Plakaten, Aufnahme von Flüchtlingen, politische und technische Vorbereitungskurse, Verteilung von Flugblättern, Nachrichten-Stafetten zwischen Zivilbevölkerung und Kampfgruppen).

La resistenza contro il fascismo e il nazismo durante la seconda guerra mondiale dá a molte donne l’occasione di rompere con il modello di donna promosso dai regimi. Lavoratrici, studentesse, casalinghe, insegnanti sostengono i partigiani (dalla cura dei feriti al trasporto di armi e cibo) e sono politicamente attive (stampa di giornali, progettazione di manifesti, accolta di profughi, corsi di preparazione politica e tecnica, distribuzione di volantini, staffette di informazione fra civili e gruppi di combattimento ecc.).

Und welche Frauenfigur aus diesen Zeitepochen hat euch besonders beeindruckt?

E quale figura femminile di questa epoca vi ha impressionato maggiormente?


Women’s History 5: Women in 19th Century

8. März 2011


Heute ist der Tag der Frau und der eigentliche Anlass, diesen Streifzug durch die Frauengeschichte zu machen.
Mit Teil 5 unserer Reise landen wir im 19. Jahrhundert.

Oggi é la Giornata delle Donne e dunque lo spunto che ci ha fatto avere l’idea di questo viaggio nelle storia femminile.
Il quinto viaggio ci porta nel 19esimo secolo.


Das 19. Jahrhundert ist durch wirtschaftliche, soziale und politische Veränderungen in ganz Europa gekennzeichnet. Trotzdem bedeutet Frau sein weiterhin eine untergeordnete Stellung einzunehmen, vor allem für Arbeiterinnen und Bäuerinnen. Kein Wahlrecht, wenig Anteil und Gewicht in politischen Bewegungen, an der Arbeiterbewegung; schlechtere Löhne als Männer, keine Sozial- und Gesundheitsleistungen.
Arthur Schopenhauer: “Die Frauen sind minderwertige, geistig kurzsichtige Wesen mit schwacher Vernunft, vom Denken verschont. Als Lektüre würden ihnen religiöse Erbauungsschriften und Kochbücher ausreichen, weshalb Frauen der Zutritt zu öffentlichen Bibliotheken nicht gestattet werden soll. Lügen und Betrug sind ihre einzigen Waffen, sie stehen auf einer Entwicklungsstufe zwischen Kind und Mann, der der wahre Mensch ist.”

Il 19esimo secolo è stato segnato da cambiamenti economici, sociali e politici in tutta l’Europa. Nonostante ciò le donne continuano ad avere una posizione subordinata, in particolare le operaie e contadine. Nessun diritto di voto, poco peso in movimenti politici; salari più poveri rispetto agli uomini, pochissimi servizi sociali e sanitari.
Arthur Schopenhauer: “Le donne sono inferiori, la loro natura é intellettualmente miope,  sono risparmiate dal pensiero. Come lettura per loro basterebbero testi religiosi e libri di cucina, e non dovrebbero avere accesso alle biblioteche pubbliche. Falsitá e menzogne sono le loro uniche armi, e si trovano in una fascia di sviluppo tra il bambino e l’uomo, il quale é “l’essere umano vero“. “

1865, Italien.
Die Entstehung des neuen italienischen Staates erforderte auch ein neues Bürgerliches Gesetzbuch, das auf dem ganzen neuen Staatsgebiet gültig sein sollte. Unter der Leitung des Justizministers Giuseppe Pisanelli verfasste eine Kommission den “Codice Pisanelli”, ein Gesetzbuch, das sich stark an den Code Napoléon anlehnte und also im Familienrecht sehr repressiv ausfiel. Um das zu verhindert, formierte sich eine Gruppe lombardischer Frauen, die sich als „italienische Bürgerinnen“ bezeichneten. 1861 richteten sie ein Bittschreiben an die Abgeordnetenkammer und forderten, die in der Lombardei unter österreichischen Herrschaft geltenden Rechte des Österreichischen Bürgerlichen Gesetzbuchs aufzunehmen und in der gesamten Nation anzuwenden: Familienrecht und kommunales Wahlrecht. Der Antrag wurde nicht angenommen, Frauen vom kommunalen Wahlrecht ausgeschlossen, der Grundsatz der Rechtsunfähigkeit der Frauen festgeschrieben.

1865, Italia.
La nascita del nuovo Stato italiano richiede un nuovo codice civile, che dovrebbe essere valido su tutto il territorio. Sotto la guida del ministro della Giustizia Giuseppe Pisanelli, una Commissione elabora  il “Codice Pisanelli”,  che si basa in gran parte sul Codice Napoleonico, e quindi é abbastanza restrittivo nel diritto di famiglia. Si forma dunque un gruppo di donne lombarde che si descrivono come “cittadine italiane”; nel 1861 presentano una petizione , chiedendo di appliccare le leggi che nella Lombardia valevano sotto il dominio austriaco: il diritto di famiglia e il diritto di voto per le elezioni comunali come da modello austriaco. La richiesta non viene accettata, le donne con il nuovo codice civile vengono  escluse dalle elezioni comunali, e viene stabilito il principio di incapacità legale delle donne.

Anna Maria Mozzoni ist die Pionierin des italienischen Feminismus; sie war eine Anhängerin Mazzinis. Sie schlug ein “rechtliches und politisches Risorgimento der Frau” vor und verlangte das Recht auf Bildung, das Wahlrecht, die Freiheit der Frau in der Familie, den Zugang zur Arbeitswelt und allen Berufen.

Anna Maria Mozzoni è la pioniera del femminismo italiano, era un seguace di Mazzini. Propone “un risorgimento giuridico e politico della donna” e chiede il diritto all’istruzione, il diritto di voto, la libertà delle donne nella famiglia, l’accesso al mondo del lavoro e delle professioni.

Nietzsche: “Folglich schuf Gott das Weib. Und in der Tat, mit der Langeweile hatte es nun ein Ende – aber auch mit anderem noch! Das Weib war ein Fehlgriff Gottes… Es entsteht eine nicht geringe Gefahr, wenn man Frauen Politik und Wissenschaft anvertraut.”
Das traurige Schicksal der begabten Camille Claudel. Die talentierte Schülerin war Modell und Geliebte des 23 Jahre älteren Rodin. Sie wurde auf Betreiben ihrer Mutter und ihres Bruders in eine Irrenanstalt eingeliefert, wo sie 32 Jahre später starb.
An Paula Modersohn-Becker erinnert sich Sandro nicht mehr und ich erzähle kurz über ihr Leben, wir schauen im Buch einige ihrer Bilder an.
Marie Curie kennt Sandro hingegen aus einem Hörbuch.

Nietzsche: “Così, Dio creò la donna. Infatti ora é la fine della noia – ma anche di altre cose! La donna è stata un errore di Dio… Non é un piccolo rischio, se lasciamo avvicinarsi le donne a politica e scienze!”
Il triste destino di Camille Claudel. La studentessa di talento é amante e modella di Rodin, che ha 23 anni più di lei. Piú avanti viene ricoverata in un manicomio dove muore 32 anni dopo.
Sandro non ricorda piú Paula Modersohn-Becker e cosí gli racconto alcune cose della sua vita, e guardiamo alcune sue opere nel libretto delle artiste.
Marie Curie invece la ricorda meglio perché conosce la sua storia attraverso un audibook.


Florence Nightingale
, die “Lady of the Lamp”.
Die junge Florence, 1820 in Florenz geboren, hatte außergewöhnliches mathematisches Talent und liebte vor allem die Statistik. Sie gilt heute als Vorreiterin bei der Anwendung statistischer Hilfsmittel in der Epidemiologie. Als englische Dame der Oberschicht hätte sie standesgemäß heiraten sollen, aber sie fand das “tödlich und deprimierend”, lehnte mit 17 Jahren einen Heiratsantrag ab und ließ sich  mit 32 Jahren zur Krankenpflegerin ausbilden. Einen besonderen Einfluss hatte sie auf den Schweizer Philanthropen Henri Dunant, der in der Folge das Rote Kreuz gründete und sagte, nur durch ihr Vorbild sei er dazu gebracht worden das zu tun, wofür er später Lob und Ehre erhalten hatte.

Florence Nightingale, “the Lady of the Lamp”.
Florence nasce nel 1820 a Firenze e giá da giovane mostra un eccezionale talento matematico, in particolare per le statistiche. Oggi é riconosciuta come pioniera nell’applicazione di strumenti statistici nel campo dell’ epidemiologia. Come rappresentante di una famiglia inglese benestante dovrebbe  sposarsi, ma trova questo pensiero “mortale e deprimente”. A 17 anni rifiuta di sposarsi, a 32 anni segue la formazione per diventare infermiera. Ha avuto una particolare influenza sul filantropo svizzero Henry Dunant, fondatore della Croce Rossa, che piú tardi dice che solo grazie all’esempio di Florence é stato capace di fare le cose per le quali ha poi ricevuto lode e onore internazionale.


Um die Bedingungen der Frauen zu verbessern, musste man sich dafür einsetzen, dass Frauen – an erster Stelle verheiratete Frauen – durch die Anerkennung der Bürgerrechte, durch Bildung und Wahlrecht mehr Unabhängigkeit und Freiheit erreichten. Natürlich gingen diese Bestrebungen gegen die Interessen vieler Männer. Trotzdem waren die Suffragetten davon überzeugt, dass die Anerkennung des Wahlrechts und die daraus folgende Emanzipation der Frauen der gesamten Gesellschaft nutzen würde.
Um ihre Ideen voranzutreiben, organisierten sich Frauenrechtlerinnen in Verbänden und organisierten Vorträge, Versammlungen, Demonstrationen, Kongresse.
Hier ein Einblick in die Einführung des Wahlrechts in verschiedenen Ländern:
- 1869 US-Bundesstaat Wyoming
- 1893 Neuseeland (aktives Wahlrecht)
- 1902 Australien (nur weiße Frauen, ab 1967 alle)
- 1906 Finnland
- 1913 Norwegen
- 1918 Deutschland und Österreich
- 1919 USA
- 1944 Frankreich
- 1946 Italien
- 1971 Schweiz (nat. Wahlrecht)
- 1990 Irak
- 2005 Kuwait

Per migliorare la condizione delle donne, si doveva lavorare per garantire che le donne – in primo luogo le donne sposate – potevano raggiungere attraverso il riconoscimento dei diritti civili, l’istruzione e il diritto di voto, l’indipendenza e più libertà. Naturalmente, questi sforzi andavano contro gli interessi di molti uomini. Tuttavia, le suffragette erano convinte che il riconoscimento del diritto di voto e la conseguente emancipazione delle donne avrebbe dato beneficio alll’intera società.
L’introduzione del diritto di voto femminile in alcuni paesi:
– 1869 Wyoming
– 1893 Nuova Zelanda (diritto di voto attivo)
– 1902 Australia (solo le donne bianche fino al 1967)
– 1906 Finlandia
– 1913 Norvegia
– 1918 Germania e Austria
– 1919 USA
– 1944 Francia
– 1946 Italia
– 1971 Svizzera (voto a livello nazionale)
– 1990 Iraq
– 2005 Kuwait


Emmeline Goulden Pankhurst
war gemeinsam mit ihren Töchtern Christabel, Sylvia und Adela, Anführerin der militanten Suffragetten in England. Für ihren Einsatz wurde sie auch zeitweise ins Gefängnis gesperrt. Sie starb 1928 kurz bevor in England den Frauen das volle Wahlrecht zugestanden wurde.

Emmeline Pankhurst Goulden insieme alle sue figlie, Christabel, Sylvia e Adela, era leader delle suffragette militanti in Inghilterra. Diverse volte fu incarcerata. Morì nel 1928  poco prima che in Inghilterra alle donne fu concesso il diritto di voto.

Und hier, passend zum heutigen Tag, Clara Eißner Zetkin.
Sie schlug 1910 auf der zweiten internationalen Konferenz sozialistischer Frauen in Kopenhagen die Einrichtung eines Internationalen Frauentags vor.

Ed ecco, perfetta per la giornata di oggi, Clara Zetkin Eissner.
È sua la proposta, nel 1910 durante il secondo convegno internazionale delle donne socialiste a Copenhagen, di creare una Giornata Internazionale della Donna.

Anita Augspurg beschloss mit 36 Jahren, Jura zu studieren; dazu musste sie nach Zürich gehen, weil es in Deutschland nicht möglich war. Mit der Frauenrechtlerin Lida Heymann eröffnete sie in Hamburg das erste Frauenzentrum und kämpfte bis ans Lebensende für Recht auf Bildung und Wahlrecht für Frauen.
Die Tirolerin Maria Ducia war eine bedeutende Vertreterin des 1912 gegründeten Landesfrauenkomitees, das sich für politische Bildung für Frauen, Abschaffung des Verbots der Teilnahme von Frauen an politischen Vereinen und die Einführung des Frauenwahlrechts einsetzte. 1919 wurde sie in den Tiroler Landtag gewählt.

Anita Augspurg decide a 36 anni di studiare legge, per questo si deve trasferire a Zurigo, perché in Germania non é possibile. Con Lida Heymann apre ad Amburgo il primo centro per donne e si batte fino alla fine della sua vita per il diritto all’istruzione e il diritto di voto per le donne.
La tirolese Maria Ducia è stata un’importante rappresentante del Comitato Provinciale delle donne, fondato nel 1912, che organizzava campagne per l’educazione politica per le donne, si impegnava per l’abolizione del divieto di partecipazione delle donne a partiti politici e si batteva per l’introduzione del diritto di voto femminile. Nel 1919 è stata eletta al Parlamento del Tirolo.


Begeht
ihr den 8. März irgendwie, macht ihr etwas Besonderes?
Ich habe heuer keine Gelegenheit, wie etwas im letzten Jahr an einer besonderen Veranstaltung teilnzunehmen, weil die meisten davon bereits am vergangenen Sonntag stattgefunden haben. Ansonsten gibt es bei mir keine Mimosen und auch keine Schokolade oder so… weshalb auch? Ich verstehe den Internationalen Tag der Frauen eher als kulturellen Auftrag: sich erinnern, sich bewusst sein des gegangenen Weges und des Stück Weges, das noch vor uns liegt, auf der ganzen Welt.
Und dieses Jahr gibt es neben diesem Geschichte-Projekt für ein paar liebe Freundinnen diese Karte von mir. Leider kann ich sie nicht allen schicken, denen ich sie gerne schicken würde, ich hoffe ihr freut euch auch einfach so, wenn ihr sie nur auf dem Foto seht: sie ist für euch alle!

E voi, fate qualcosa di particolare l’8 marzo?
Quest’anno non ho occasione di partecipare ad un incontro particolare come l’anno scorso visto che la maggiorparte delle iniziative per l’8 marzo si sono giá svolte domenica. A casa nostra comunque mimose o cioccolatini non ce ne saranno come non ci sono mai stati, io intendo la Giornata Internazionale delle Donne come compito culturale: ricordare la strada che é stata fatta ed essere consapevoli di ció che ancora é da fare, di strada, in tutto il mondo.
Mentre per i miei figli ho preparato queste particolari lezioni di storia, alcune care e preziose amiche riceveranno questa cartolina. Purtroppo non mi é possibile spedirla a tutte quelle che vorrei, spero che vi faccia piacere anche guardare la cartolina solo sulla foto: é per tutte voi!


Women’s History 4: Women in French Revolution

7. März 2011


Das 18. Jahrhundert, Zeitalter des Absolutismus aber auch der Französischen Revolution.
Zunehmend setzte sich das Gedankengut der Aufklärung durch, mit den Idealen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, mit den Prinzipien der Wissenschaft, der Vernunft und der Weltlichkeit des Staates, Bedingungen für die Amerikanische und Französische Revolution.
Leider wurde gerne dabei vergessen, auch die Ungerechtigkeit Frauen gegenüber einzubeziehen. In der vorherrschenden Kultur galt die Frau nach wie vor als dem Mann „untergeordnetes Wesen“ – nicht mehr aus „göttlichen“ Gründen, sondern weil es „die Natur“ so bestimmte.

Il 18esimo secolo, l’epoca dell’ assolutismo, ma anche dei grandi cambiamenti grazie alla Rivoluzione Francese.
Le idee dell’illuminismo si riflettono attraverso gli ideali di libertà, uguaglianza e fraternità con i principi della scienza, della ragione e della laicità dello stato, che saranno poi le condizioni per la rivoluzione americana e francese.
Purtroppo, si é dimenticato di includere nella lista delle “cose da cambiare” le ingiustizie verso le donne. Ancora la donna si deve subordinare all’uomo, non piú “per volontá di Dio” ma “perché é la natura a determinarlo”.


Eine bekannte Vertreterin des sog. aufgeklärten Absolutismus jener Zeit ist Maria Theresia, als “Landesmutter Tirols” verehrt. Unter ihrer Herrschaft gab es für Tirol viele Verbesserungen (Regulierung der Etsch, Entsumpfung), doch auch negative Neuerungen wie die Einführung der Militärpflicht, die im Gegensatz zum Maximilianischen Landeslibell stand. Auch die Schulpflicht hat sie eingeführt.
Die Frau auf dem Bild des Buches mit der merkwürdigen Lupe-Brille ist Anna Dorothea Therbusch; sie war offizielle Porträtistin am Hofe Preußens unter Friedrich II. und als Frau eine Ausnahme mit diesem Job.

Una rappresentante del dispotismo illuminato é Maria Teresa d’Austria.
La donna nel libro con gli strani occhiali invece é Anna Dorothea Therbusch; é stata la ritrattista ufficiale alla corte di Federico II di Prussia, e come donna un’ eccezione a svolgere questa professione.


Voltaire: Es ist der Natur gemäß, wenn die Frau überall vom Manne beherrscht wird, da der Mann von „körperlicher und intellektueller Überlegenheit“ sei. Es könne zwar gelehrte Frauen und Kriegerinnen geben, aber „niemals Erfinderinnen“.
Rousseau: Es kann keine Gleichheit unter den Geschlechtern geben, die von der Natur gegebene Aufgabe für Frauen sei jene der Mutter.
Kant: Das schöne Geschlecht hat ebenso wohl Verstand wie das männliche; doch es ist ein schöner Verstand, der unsrige soll ein tiefer Verstand sein.

Voltaire: È secondo la natura se la donna è ovunque dominata dall’uomo; perché l’uomo é di “superiorità fisica e intellettuale”. Certo possono esistere donne intelligenti e anche donne-guerriere, ma non sarebbero mai in grado di inventare qualcosa.
Rousseau: Non ci può essere uguaglianza tra i sessi, visto che il compito naturale per le donne é quello di essere madri.
Kant: Il gentil sesso ha altrettanto intelligenza come il maschio; ma è un’intelligenza del tipo bella, mentra la nostra deve essere un’intelligenza profonda.

Zur Zeit der französischen Revolution gab es auch einige Politiker, die die Emanzipation der Frau vehement unterstützten, wie der Marquis de Concorcet, der 1788 schrieb:
“Dass den Frauen heute das Wahlrecht vorenthalten wird, das geht gegen die Gerechtigkeit, auch wenn es praktisch überall Brauch ist.“

Durante la Rivoluzione Francese c’erano anche alcuni politici che sostenevano l’emancipazione delle donne, come il Marchese de Concorcet, che 1788 ha scritto:
“Il fatto che alle donne sia negato il diritto di voto, va contro la giustizia, anche se si usa fare cosí praticamente ovunque.”

Olympe de Gouges ist eine der wichtigsten Denkerinnen aus der Zeit der Französischen Revolution. 1791, kurz vor Verabschiedung der neuen Verfassung, die Frauen vom Wahlrecht und anderen Rechten ausschloss, veröffentlichte sie ihr Werk „Déclaration des Droits de la Femme et de la Citoyenne“. Diese ergänzte die 1789 herausgegebenen Menschen- und Bürgerrechte. Olympe de Gouges klagte damit die Unvollständigkeit einer Revolution an, die nur das männliche Geschlecht ansprach.
Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit - nicht Schwesterlichkeit

Olympe de Gouges è una delle pensatrici più importanti  della rivoluzione Rivoluzione Francese. 1791, poco prima della deliberazione della nuova Costituzione francese che escludeva le donne dal voto e da altri diritti, pubblicó il suo lavoro “Déclaration des Droits de la Femme et de la Citoyenne”, aggiungendo i diritti delle donne ai diritti umani e civili del 1789. Olympe de Gouges lamentava il fatto dell’incompletezza di una rivoluzione che ha affrontato solo il sesso maschile.
Uguaglianza, libertà e fraternità - non sorellanza



Die Engländerin Mary Wollstonecraft zog extra nach Paris, um sich aktiv an der Debatte über die Grundsätze der Französischen  Revolution zu beteiligen. 1792 veröffentlichte sie ihr Traktat „A Vindication of the Rights of Woman“, der als Wegebereiter für die Frauenrechtsbewegung gilt. Der Text erschien auch in den USA, wo er einen Skandal auslöste. Wollstonecraft meinte, dass die Unterdrückung der Frau nicht naturgegeben, sondern kulturell bedingt und zum Großteil von einer unterschiedlichen Erziehung der Geschlechter abhängig sei.

L’ inglese Mary Wollstonecraft si é trasferita dall’Inghilterra a Parigi apposta per prendere parte in modo attivo al dibattito sui principi della Rivoluzione francese. Nel 1792 ha pubblicato il suo trattato “A Vindication of the Rights of Woman”. Il testo è apparso anche negli Stati Uniti, dove ha provocato uno scandalo. Wollstonecraft credeva che l’oppressione delle donne non sia naturale ma una questione di motivi culturali, e che dipendesse molto dall’ educazione separata di femmine e maschi.

Die politische Mitsprache der Frauen in Frankreich wurde in den Jahren 1790 und 1791 durch die Gründung von Clubs begünstigt, die Frauen aufnahmen. So entstanden gemischte wie auch reine Frauenvereine. Diesen ist es zu verdanken, dass sich die rechtliche Lage in diesen Jahren etwas verbesserte: die Ehe wurde als zivilrechtlicher Vertrag anerkannt, die einvernehmliche Scheidung wurde zugelassen, die Frau erlangte Gleichberechtigung im Erbrecht.
Das Nationalkonvent erklärte 1793 alle Frauenvereine für ungesetzlich, weil sie sich politisch zu viel einmischten und immer mehr Anhängerinnen gewannen. In den darauf folgenden Jahren verringerte sich ihre Möglichkeit, einen Platz im öffentlichen Leben einzunehmen.

La partecipazione politica delle donne in Francia negli anni 1790 e 1791 ha beneficiato dalla costituzione dei club che accoglievano donne. Così sono nati club misti e club per sole donne. Grazie all’impegno di questi club  la situazione giuridica è lievemente migliorata in questi anni: il matrimonio viene riconosciuto come un contratto civile, il divorzio é permesso, la donna acquisisce la parità di diritti riguardo l’eredità.
La Convenzione nazionale nel 1793 peró dichiara illegali i club femminili perché interferivano troppo nella politica e continuavano ad avere sempre piú iscritte. Negli anni successivi sono ridotte le possibilità delle donne di avere un ruolo importante nella vita pubblica.

Napoleon:
Die Natur hat unsere Frauen dazu bestimmt, unsere Sklavinnen zu sein. Sie sind unser Eigentum. Sie gehören uns wie ein Baum, dessen Früchte dem Gärtner gehören.
Der Mann hat das Recht, zu seiner Frau zu sagen: Madame, ihr gehört mir, mit Leib und Seele… Madame, ihr werdet nicht ausgehen, nicht ins Theater gehen, nicht diese oder jene Person sehen…

Napoleone:
La natura ha progettato le nostre donne a essere nostre schiave. Sono di nostra proprietà. Appartengono a noi come i frutti di un albero appartengono al giardiniere.
L’uomo ha il diritto di dire alla moglie: Madame, voi siete mia, con anima e corpo … Madame, Voi non uscirete, non andrete a teatro, non incontrerete questa o quella persona…

Der Code Napoléon – dieses berühmte Zivilgesetzbuch trat am 21.3.1804 in Frankreich in Kraft und gilt als Vorbild eines modernen Zivilrechts. Zum ersten Mal in der Geschichte waren auch Frauen ab Erreichen der Volljährigkeit mündig, also selbstbestimmt handlungsfähig.
Doch im Ehe- und Familienrecht zeigte sich weiterhin mittelalterliches Denken: Mit der Eheschließung verlore die Frau ihre Rechts- und Handlungsfähigkeit, welche nun ihr Mann als rechtlicher Vormund ausübte. Die Frau brauchte für alle Rechtsgeschäfte seine Einwilligung (Kauf, Verkauf, Klage usw.). Die Untreue der Frau wurde schwer bestraft, während es für jene der Ehemänner viel geringere Strafen gab. Verboten wurde auch die Ermittlung der Vaterschaft eines unehelichen Kindes, was bedeutete, dass die Väter nicht mehr die Pflicht hatten, für den Lebensunterhalt eines unehelichen Kindes zu sorgen.

Il Codice napoleonico – questo famoso codice civile entra in vigore 1804 in Francia e vale come modello di una legge civile moderna. Per la prima volta nella storia le donne al raggiungimento della maggiore età ricevono la capacitá d’agire.
Ma nel diritto matrimoniale e familiare ci sono molte tracce del modo di pensare medievale: Con il matrimonio la donna perde la capacità giuridica che ora è esercita dal marito in qualità di tutore. La donna ha bisogno del suo consenso per tutte le operazioni giuridiche (acquisto, vendita, ecc.) L’infedeltà della donna è severamente punita, mentre per l’infedeltá maschile ci sono sanzioni molto più basse. I padri non hanno piú il dovere di garantire il sostegno di un figlio illegittimo.

—————————————–

Morgen also ist der 100. Internationale Frauentag… und huch! wir sind erst bei der Französischen Revolution angelangt! Mal sehen, obb wir den Rest der Geschichte noch diese Woche schaffen.

Dunque domani é il centenario della Giornata Internazionale delle Donne… e noi siamo arrivati solo al 18esimo secolo!  Vediamo se riusciamo a concludere il nostro viaggio entro questa settimana.


Women’s History 3: Women in 16th and 17th Century

5. März 2011


Teil 3 unserer Reise in die Geschichte der Frauen.
Die Philosophie des Humanismus während der Renaissance trägt zur Veränderung des Menschen- und damit des Frauenbilds bei: dem Individuum wird jetzt mehr Bedeutung beigemessen, Erziehung und Bildung werden wichtiger. Für Frauen der Aristokratie und des höheren Bürgertums wird Wissen wesentlicher Bestandteil ihrer Bildung und ermöglicht den Frauen neue Freiheiten.
Je nach Lebensalter, Zivilstand und sozialer Schicht ergeben sich unterschiedliche Voraussetzungen für Frauen, Rechtsgeschäfte zu tätigen und Herrschaftsfunktionen auszuüben. Die meisten Frauen haben weiterhin eingeschränkten Zugang zu Bildung und sind von vielen Berufen ausgeschlossen.

Viaggio numero 3 nella storia femminile.
La filosofia durante l’Umanismo e il Rinascimento cambia il modello di vedere l’essere umano e anche il modello di donna. L’individuo diventa piú importante e cosí anche  educazione e istruzione. Per le donne dell’aristocratia l’istruzione diventa una chiave per aprire le porte verso piú libertá.
Ma le condizioni per le donne dipendono ancora da età, stato civile e classe sociale. La maggior parte delle donne continua ad avere un accesso limitato all’istruzione, e molte professioni escludono le donne.

Ab dem Spätmittelalter setzen sich Männer wie Frauen mit der Gleichheit der Geschlechter auseinander.
Der deutsche Universalgelehrte, Theologe, Jurist, Arzt und Philosoph Heinricus Cornelius Agrippa von Nettesheim (1486-1535)  interpretiert biblische Texte neu, “um die Überlegenheit des weiblichen Geschlechts zu beweisen”.
1522 veröffentlicht Martin Luther den Traktat „Vom ehelichen Leben“, eine Kampfschrift gegen das geistliche Zwangszölibat der römischen Kirche. Zugleich preist er die Mutterschaft als einzige Daseinsberechtigung für Frauen: “Die größte Ehre, die das Weib hat, ist, dass die Männer durch sie geboren werden.”

A partire dal tardo Medioevo sia  uomini che donne trattano il tema dell’uguaglianza.
Il tedesco Heinricus Cornelio Agrippa von Nettesheim (1486-1535), studioso, teologo, giurista, medico e filosofo, re-interpreta i testi biblici “per dimostrare la superiorità del sesso femminile”.
Nel 1522 Martin Lutero pubblica un  trattato sulla vita matrimoniale e si dichiara contro il celibato del clero della Chiesa romana. La maternitá secondo lui  per la donna é l’unico motivo di esistere: “Il più grande onore che la donna ha è che gli uomini nascono attraverso lei”.

Elisabeth I., ihre Regierungszeit als Königin von England und Irland von 1558 bis 1603 ist heute als Elisabethanisches Zeitalter bekannt.
In dieser Zeit erhielt die Anglikanische Kirche ihre endgültige Ausprägung, entstanden zahlreiche Werke William Shakespeares, wurde die moderne Wissenschaft mit Francis Bacon begründet und die Welt von Francis Drake umsegelt. Die erste englische Kolonie in Amerika wurde in dieser Zeit gegründet und zu ihren Ehren Virginia benannt (die unverheiratete Königin trug den Beinamen „Jungfräuliche Königin“, Virgin Queen).

Elisabetta I,  regina d’Inghilterra e Irlanda 1558-1603; l’epoca oggi é conosciuta come l’epoca elisabettiana.
È il periodo durante il quale William Shakespeare produce le sue famose opere, inizia  la scienza moderna attraverso Francis Bacon e hanno luogo le navigazioni intorno al mondo di Francis Drake. Viene fondata la prima colonia inglese in America e chiamata Virginia in onore della regina (la regina non era sposata e portava il soprannome “Virgin Queen”).

Christina von Schweden ist Königin von Schweden von 1632 bis 1654.
Als ihr Vater in der Schlacht bei Lützen fällt und sie seine Thronfolgerin wurde, ist sie fünf Jahre alt. Kristina lernt reiten und jagen, legt wenig Wert auf ihre Kleidung und verbringt ihre Nächte lieber mit ihren Studien als mit Schlaf. Seit 1635 zur Königin erzogen (auf Wunsch des Vaters wird sie wie ein Mann ausgebildet), übernimmt sie als 18-Jährige die Regierungsgewalt.

Cristina di Svezia, regina di Svezia 1632-1654.
Quando suo padre cade nella battaglia di Lutzen, lei é la sua erede e ha cinque anni. Cristina impara a cavalcare e a cacciare, dá poco valore al suo abbigliamento e passa le notti a leggere e a studiare anzicché a dormire. Dal 1635 viene educata a diventare regina (su richiesta del padre viene educata “come un uomo”) e a 18 anni prende in mano il governo del suo paese.

Mittlerweile kennt ihr aus diesem Blog meine Begeisterung für Maria Sibylla Merian. Sie darf an dieser Zeitschnur natürlich nicht fehlen. Maria Sibylla Merian gehört zu den wenigen Töchtern berühmter Männer, die ihrem Vater an Berühmtheit in nichts nachstanden, ja, sie hat ihn sogar an Vielfalt der Fähigkeiten und an Mut bei ihrer Umsetzung übertroffen.
Weitere erfolgreiche Künstlerinnen dieser Jahrhunderte sind Artemisia Gentileschi (eine traurige Geschichte) und Sofonisba Anguissola (die als erste Künstlerin der Renaissance betrachtet wird und zahlreiche Selbstporträts malte, was damals unüblich war). Wann wird man in der Schule im Zuge des Allgemeinwissens über solche Künstlerinnen mit derselben Selbstverständlichkeit etwas erfahren wie über ihre männlichen Kollegen? Ich habe während meiner Schulzeit keine einzige Frau aus der Kunst kennengelernt; ich kann natürlich nicht sagen, wie es heute ist. Und ihr?

Ormai conoscete, attraverso questo blog, la mia passione per l ‘artista Maria Sibylla Merian. Ovviamente lei non poteva mancara in questo pezzo di storia.
Altre donne importanti dell’arte in questi secoli sono Artemisia Gentileschi con la sua triste storia e Sofonisba Anguissola, riconosciuta come prima pittrice del Rinascimento; lei ha dipinto molti autoritratti, una cosa molto inusuale in quell’epoca.
Quando si imparerá a scuola qualcosa su artiste come loro con la stessa naturalezza con la quale vengono insegnate vita e opere dei loro colleghi maschi? Non so voi, ma io durante i miei anni di scuola non ho conosciuto nemmeno
una artista. Oggi é diverso di allora? Io non lo so.

Neben den bereits erwähnten Büchern/Katalogen benutzen wir jetzt auch weitere passende Bücher und Bildbände, wie etwa “Leben und Liebe in Italien zur Zeit der Renaissance”. Hier finden wir interessante Hinweise zu anderen großen Frauen dieser Zeit, wie Caterina Sforza. Auch sie kannte ich nicht. Wie viel gibt es doch noch zu lesen, zu lernen!
Ebenfalls nützlich sind jetzt die Bücher “Bildband zur Geschichte Österreichs” und “Tirols Geschichte in Wort und Bild” sowie “Künstlerinnen“, ein Bildband von Susan Fisher Sterling, der Künstlerinnen und ihre Werke quer durch die verschiedenen historischen Epochen aus dem National Museum of Women in the Arts vorstellt.
Ach ja, in dem Museum würde ich gern mal eine ganze Woche verbringen. Wer von euch kommt mit? ;)

Oltre ai libri/cataloghi che avevo giá accennato ora usiamo anche altri libri, come per esempio “Vita e amore in Italia ai tempi del Rinascimento” di Luisa Pierotti-Cei. Qui troviamo raccontati altri personaggi femminili importanti come Caterina Sforza. Non la conoscevo ancora; ma quanto c’é ancora da leggere, da imparare?
Altri libri che stiamo usando sono uno sulla storia del Tirolo, uno sulla storia dell’Austria e il libretto “Artiste” di Susan Fisher Sterling che presenta artiste e opere del National Museum Of Women in the Arts, epoca per epoca.
Ah, mi piacerebbe passare una settimana intera in questo museo. Chi di voi mi accompagna? :)


Women’s History 2: Women in Middle Ages

4. März 2011

Die zweite Reise in die Geschichte der Frauen führt uns ins Mittelalter.
Zwischen 5. und 14. Jahrhundert bestimmt weitgehend die Kirche das Frauenbild und die Lebens- und Denkordnung.

Il nostro secondo viaggio nella storia femminile porta nel Medioevo.
Fra il quinto e il quattordicesimo secolo soprattutto la Chiesa ha grande influenza sul modello di donna e stile di vita e di pensiero.

Wir starten mit einer besonderen Frau: Hildegard von Bingen. Sie ist ein Beispiel dafür, wie das Klosterleben für Frauen aus dem Adel und reichem Bürgertum eine Alternative darstellt; sie haben die Möglichkeit ein anderes Leben zu führen anstatt Hausfrau und Mutter zu sein, und sie haben vor allem Zugang zu Bildung.
Hildegard von Bingen war Klosterbegründerin, Äbtissin und Mystikerin. Sie schrieb viele Werke über Theologie, Naturwissenschaft und  Medizin. Noch heute kommt im Gesundheits- und Ernährungsbereich viel von ihrem Wissen zur Anwendung.
Sandro ist sehr beeindruckt von ihr. Hier derzeit online die Filmdokumentation mit vielen nachgestellen Szenen “Hildegard von Bingen und die Macht der Frauen” – sehr gut gemacht und sehenswert.

Partiamo con una donna importante: Ildegarda di Bingen.
La sua vita é un esempio di come la vita monastica per le donne della nobiltà e della borghesia ricca rappresenta un’alternativa: hanno l’opportunità di condurre una vita diversa da quella di moglie e casalinga, e hanno soprattutto l’accesso all’istruzione.

Ildegarda di Bingen è scrittrice, musicista, cosmologa, artista, drammaturga, guaritrice, linguista, naturalista, filosofa, poetessa, consigliera politica, profetessa e compositrice. Ancora oggi, soprattutto nel campo dell’alimentazione e della salute, molti dei suoi consigli vengono seguiti.
Sandro è molto impressionato. Qui c’é un’interessanto documentario online su Ildegarda di Bingen (in lingua tedesca, con immagini e scene fatte molto bene).


Nachtrag: Annarita erlaubt mir, hier ein passendes Bild eines ihrer Werke einzufügen; diesen Teller hat sie mit einem Motiv der Hildegard von Bingen dekoriert. Ist er nicht wunderschön?

P.S. - Annarita mi ha permesso di inserire qui la foto con un piatto decorato da lei con l’immagine di Ildegarda. Non é stupendo?


Auch die nächste Frauengestalt ist eine besondere: Eleonore von Aquitanien, die Mutter von Richard Löwenherz, die ein sehr bewegtes Leben führte. Da muss Sandro natürlich sofort an die Geschichte von Robin Hood denken.
Auch Eleonore von Aquitanien beschließt ihr Leben am Ende als Nonne in einem Kloster.
- – -
Die Frauen des Adels waren für ihre Stickereien und kunsthandwerklichen Fertigkeiten hoch angesehen, man denke an den berühmten Teppich von Bayeux, der von Frauen an mittelalterlichen Höfen geschaffen wurde.
Diese Art zu leben war aber wie gesagt den Frauen aus bestimmten Ständen vorbehalten.

Anche il prossimo personaggio é abbastanza conosciuto: Eleonora d’Aquitania, madre di Riccardo Cuor di Leone. La sua biografia é molto movimentata. Ovvio che Sandro pensa subito alla storia di Robin Hood…
Anche la vita di Eleonora d’Aquitania alla fine si conclude in un monastero.
- – -
Le donne della nobiltà sono apprezzate per i loro ricami e capacità artigianali, basta pensare al famoso Arazzo di Bayeux, creato da donne nelle corti medievali.
Questo stile di vita peró come detto nel Medioevo é riservato alle donne nobili.

Um 1100 entsteht durch den Minnesang ein neues Frauenbild, die höfische Dame wird zur Person und Subjekt im amourösen Spiel.

Nel 1100 circa attraverso il Minnesang il modello di donna cambia: la Signora diventa persona e soggetto nel gioco amoroso.

Thomas von Aquin: “Die Frau ist ein schwächliches, unvollkommenes Geschöpf, das seine Entstehung allein dem Zufall verdankt.”

Tommaso d’Aquino: “La donna è una creatura debole e imperfetta, che deve la propria esistenza unicamente al caso.”

Unter bestimmten Voraussetzungen konnte eine Ehe im Mittelalter aufgelöst werden. Bei Unfruchtbarkeit der Ehefrau konnte der Ehemann die Auflösung der Ehe fordern (freilich war damals wohl immer die Frau jene, bei der Unfruchtbarkeit “festgestellt” wurde). Ein Unrechtsverhalten der Ehefrau konnte zu ihrer Verstoßung und zur Scheidung führen.

In determinate condizioni é possibile scogliere il matrimonio nel Medioevo. Il marito puó richiedero lo scioglimento del matrimonio in caso di sterilitá della moglie (ovviamente quasi sempre il fatto di non riuscire ad avere figli era “colpa” della donna).  Anche un comportamento sbagliato da parte della moglie puó portare al divorzio.


Margarethe von Tirol, genannt Margarete Maultasch, ist ein Beispiel für eine Frau, die sich über einige Dinge ihrer Zeit hinweggesetzt hat.
Die Tochter des Tiroler Grafen Heinrich wird mit 12 Jahren mit einem später gewalttätigen Ehemann zwangsverheiratet. Margarethe vertreibt den Ehemann schließlich und erklärt die Ehe für nicht vollzogen (mit einem Hinweis auf des Ehemanns Impotenz) und daher für annulliert. Daraufhin heiratet Margarethe Ludwig von Bayern; dies alles erregt in ganz Europa Aufsehen. Der über die Annullierung erzürnte Papst anerkennt die Auflösung der ersten Ehe nicht und verhängt einen Bann über Margarethe und damit über das Land Tirol. Das geschieht in einer Zeit, die begleitet ist von Naturkatastrophen, Erdbeben zwischen Meran und Bozen, Heuschreckenplagen, Pest. Unterstützt von der Kirche, die von der “Strafe Gottes” spricht, geben viele Menschen Margarethe dafür die Schuld. Doch Margarethe lässt sich nicht einschüchtern und geht ihren Weg. Nachdem 1361 ihr Ehemann plötzlich stirbt und wenige Jahre später auch ihr Sohn, bleibt sie allein zurück. Schließlich übergibt sie das Land Tirol den Habsburgern und zieht sich nach Wien zurück, wo sie einsam mit 51 Jahren stirbt. Der Beiname “Maultasch” geht vermutlich auf ihren ersten Ehemann zurück, der die übelsten Gerüchte über sie verbreitete.

Margarete contessa di Tirolo, chiamata Margarete Maultasch (“bocca a forma di borsa”), è un esempio di una donna che ha sfidato la sua epoca.
La figlia del conte Heinrich di Tirolo viene costretta a sposare, all’etá di 12 anni, un marito violento. Dopo un po’ Margarete, con l’aiuto di amici, lo chiude fuori casa e dichiara il matrimonio non avvenuto (con un riferimento alla impotenza del marito) e quindi annullato. Margarete sposa in seconde nozze Ludovico di Baviera; questi episodi attirano  l’attenzione di tutta l’Europa. Il Papa é arrabbiato per l’annullamento e non riconosce lo scioglimento del primo matrimonio. Condanna Margarete e di conseguenza tutta la provincia del Tirolo. Questo accade in un periodo accompagnato da catastrofi naturali, terremoti tra Merano e Bolzano, invasione di cavallette, la peste. Sostenuti dalla Chiesa che parla di “punizione divina”, molti danno la colpa a Margarete. Ma lei non si dá per vinta e prosegue la sua strada. Dopo che il marito improvvisamente nel 1361 muore, e pochi anni dopo anche suo figlio, Margarete rimane sola. Infine decide di passare il Tirolo agli Asburgo e si ritira a Vienna, dove muore all’età di soli 51 anni. Il brutto soprannome “Maultasch” risale probabilmente al suo primo marito, che ha diffuso i peggiori dicerie su di lei.


Frauen waren im Mittelalter grundsätzlich erbberechtigt aber benachteiligt gegenüber Brüdern und Söhnen. Männliche Nachkommen sollten laut Tiroler Landesordnung des 16. Jh. mehr erben als Töchter. -
Ein weiteres Thema zum Mittelalter ist natürlich das Kapitel Hexenverfolgung.
- – -
Noch eine interessante Frau haben wir hier, mit der wir uns bereits langsam in Richtung Renaissance aufmachen: die Französin mit italienischen Wurzeln  Christine de Pizan. Sie war die erste Berufs-Schriftstellerin. Ihr berühmtestes Werk ist wohl “Die Stadt der Frauen”, in dem sie am Beispiel bedeutsamer Frauengestalten auf die verkannten Fähigkeiten der Frau hinweist und das Bild einer utopischen Gesellschaft zeichnet, die der Frauen gleiche Rechte gewährt. Die Frauen-Vorbilder sind die “Bausteine” dieser Stadt, in der sich alle Frauen wohlfühlen sollen.

Nel Medioevo, per quanto riguarda il diritto di ereditá e successione, le donne solitamente erano svantaggiate riguardo i maschi. L’ordinamento del Tirolo nel 16esimo secolo prevede appunto chiaramente che i figli maschi ereditino di piú delle figlie. -
E ovviamente quando si parla di Medioevo si parla anche della Caccia alle Streghe…
- – -
Ancora una donna interessante, con lei stiamo giá passando pian piano nel periodo del Rinascimento: la francese (di origini italiane) Christine de Pizan: Ahimè, mio Dio, perché non mi hai fatto nascere maschio? Tutte le mie capacità sarebbero state al tuo servizio, non mi sbaglierei in nulla e sarei perfetta in tutto, come gli uomini dicono di essere…
Christine de Pizan é riconosciuta come la prima scrittrice europea di professione. La sua opera piú famosa é “La cittá delle donne” in cui disegna una societá utopica dove le donne hanno gli stessi diritti degli uomini, e dove sottolinea, attraverso esempi di diverse donne, le capacitá che le donne hanno e che a suo tempo non vengono riconosciute. Gli esempi di donna sono praticamente “le pietre” con la quale viene costruita la cittá delle donne.


Die Vernunft, die Rechtschaffenheit und die Gerechtigkeit besuchen Christine de Pizan und inspirieren sie zum Bau einer Stadt der Frauen.

La Ragione, la Rettitudine e la Giustizia fanno visita a Christine de Pizan e le dicono di costruire la Cittá delle donne.


Dieser Spruch von Christine de Pizan hängt in unserer Küche.

Una cartolina con questa citazione di Christine de Pizan é appesa nella nostra cucina.

Und schließlich noch drei bekannte Männer, die als Vorboten der Renaissance gelten: Die italienischen Dichter Dante (1265-1323), Petrarca (1304-1379) und Boccaccio (1313-1375) stellen in ihren Werken durch eine Neudefinition der irdischen Liebe auch die Neubewertung der Frau dar. Ich habe Bocaccios “Decamerone” aus meiner Oberschulzeit gefunden und werde vielleicht in den nächsten Tagen ein paar Geschichten daraus (übersetzt) vorlesen.

E, infine, tre uomini famosi che sono considerati come precursori del Rinascimento:  Dante (1265-1323), Petrarca (1304-1379) e Boccaccio (1313-1375). Nelle nelle loro opere hanno ridefinito l’amore e cosí anche rivalutato la donna. Ho trovato una versione del “Decamerone” di Boccaccio che risale ai miei anni di scuola superiore; forse nei prossimi giorni leggeró (in versione di traduzione simultanea) qualche pezzo a Sandro.


Auch diesmal wird wieder ein Leporello aus dem zweiten Ausdruck der Info-Kärtchen.
Ich denke, wir werden das jetzt bei allen diesen Zeitreisen machen und so am Ende eine nette Sammlung von Übersichten haben.

Anche questa volta concludiamo l’epoca con un leporello.
Penso che useremo questo metodo in tutti i nostri “viaggi” nella storia femminile, cosí alla fine avremo una bella raccolta di piccoli riassunti.


Das viele Erzählen vom Mittelalter macht Lust auf Spielen und Szenen-Nachstellen.
[Auf dem Foto fehlt noch Jeanne D'Arc ;) Auch dazu gibt es online eine interessante Film-Dokumentation. ].

Tutti questi racconti fanno venire voglia a Sandro di … giocare e ripetere le scene nel gioco.
[Nella foto manca ancora Jeanne d'Arc :) ]


Hier Sandros “Hildegard von Bingen”. Jetzt wird er ihr noch ein Kloster bauen.
Ob es zukünftig von Playmobil auch Christine de Pizans “Stadt der Frauen” zum Nachbauen gibt? ;)
- – -
Bei dieser Frauengeschichte-Reise bemühe ich mich, Sandro bereits bekannte Frauen und auch neue Figuren näher zu bringen. Ihm ausschließlich neue Gestalten zu präsentieren würde in diesem Kontext zuviel werden, daher ist die Auswahl jedesmal auf drei-vier neue Frauen beschränkt, während er von den anderen bereits früher gehört hat. Es gäbe freilich noch viele weitere interessante Frauen, über die zu erzählen sich lohnt.
Und welche ist eure “liebste Frauenfigur” aus dem Mittelalter?


Ecco “Ildegarda di Bingen” by Sandro, ora vuole anche costruire il suo monastero.
Chissá se un domani sará in vendita anche la “Cittá delle donne” di Christine de Pizan, in versione Playmobil? ;)
- – -
In questo viaggio nella storia femminile cerco di non esagerare con la presentazione di donne che Sandro ancora non conosce, per ogni viaggio sono due-tre, mentre delle altre aveva giá sentito parlare; cerco cosí di mantenere un certo equilibrio. Certo che ci sarebbero molte altre figure da presentare ma penso che alla fine, in questo contesto, per lui sarebbe troppo in una volta.
E quale é la vostra “figura femminile preferita” del Medioevo?


Women’s History 1: Women in Classical Antiquity

3. März 2011

Der erste Teil unserer Reise in die Geschichte des Frauenbilds im Laufe der Zeit führt uns in die Antike.
(Ich bitte zu berücksichtigen, dass dieser Streifzug absolut keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, sondern dass einfach durch Beispiele die typischen Merkmale bezüglich des Frauenbilds in der jeweiligen Epoche dargestellt werden sollen. Es ist also mehr ein “Hineinschnuppern”.)
In dieser Zeit herrschte in ganz Europa die Meinung, Frauen seien „von Natur aus schwächlich, triebhaft, leichtsinnig“. Deshalb wurden sie bei Griechen und Römern, Kelten und Germanen, bei Juden und Christen unter die Aufsicht und Vormundschaft der Männer gestellt und als unmündig betrachtet und konnten sich nicht oder kaum am öffentlichen Leben beteiligen. Ihre Rolle war jene der Ehefrau, Hausfrau und Mutter.
Trotzdem gelang es einigen wenigen unerschrockenen Frauen, sich über dies hinwegzusetzen und Erfolg zu haben als Dichterinnen, Philosophinnen, Rednerinnen, Ärztinnen und Herrscherinnen. Die berühmteste griechische Dichterin zum Beispiel ist Sappho um 600 v. Chr., und auch die Mathematikerin und Philosophin Hypathia um 400 ist vielen ein Begriff.

La prima tappa del nostro viaggio nella storia femminile ci porta nell’epoca antica.
(Vi ricordo che questo viaggetto vuole presentare, attraverso alcuni esempi, il modello di donna nelle diverse epoche, e di certo non mostra la storia femminile completa.)
In quel periodo in Europa si era dell’opinione che le donne fossero “deboli e impulsivi di natura”. Pertanto nelle societá dei Greci e dei Romani, dei Celti come dei  Germani, fra ebrei e cristiani, le donne erano tenute sotto il controllo e la tutela degli uomini e considerate immature, cioè non avevano il permesso di agire in modo indipendente. Il loro ruolo era quello di moglie, casalinga e madre.
Indipendentemente da ciò, alcune donne riuscirono comunque ad avere successo nella politica, letteratura, filosofia, medicina. Un personaggio conosciuto é la poetessa Saffo circa 600 aC, e anche la filosofa e matematica greca Ipazia di Alessandria é abbastanza conosciuta.


Hatschepsut waren wir schon in Ägypten begegnet. Sie ist ein Beispiel dafür, dass Frauen meistens nur dann an wichtige Positionen kamen, wenn es nicht anders ging: Wenn der Ehemann (Pharao, König, Kaiser usw.) plötzlich starb und der eigentliche Thronfolger (Sohn) noch zu jung war. Solche Beispiele finden wir immer wieder im Laufe der Geschichte.

Hathsepsut l’avevamo giá incontrata in Egitto. Lei é un esempio per il fatto che di solito le donne sono arrivate in posizioni di potere solo quando non si poteva evitare: quando il marito (faraone, re, imperatore ecc.) improvvisamente é morto e il successore al trono (figlio) era ancora troppo giovane. Esempi di questo tipo si trovano durante tutti i periodi storici.

Homer meinte, man müsse den Frauen grundsätzlich misstrauisch entgegentreten.
Perikles hielt es für richtig, über “gute” Frauen nichts zu sagen, auch nichts Gutes.
Euripides hielt alle Männer für Narren, die nicht täglich über Frauen schimpften.
Platon vertrat die Ansicht, als Frauen kämen jene Männer zur Strafe auf die Welt, die im vorigen Leben schlecht gehandelt hätten.
Aristoteles nannte Frauen eine “Unvollkommenheit der Natur”.

Habt ihr euch mal die griechische Mythologie mit Frauen-Augen betrachtet? Die Frauengestalten in Illias und Odyssee spinnen und weben und sind selbstverständlich Kriegsbeute. Athene wird direkt aus einem Männerkopf geboren. Zeus schickt die erste Frau, Pandora, den Männern als Strafe für den Diebstahl des Feuers; und sie bringt auch noch eine Büchse voller Unheil, das sich über die Welt ergießt! Kassandra, Iphigenie, Medea usw. stören als Rebellinnen die männliche Ordnung und sind dem Untergang geweiht. Die kriegerischen Amazonen stellen den Alptraum der Männer dar.

Omero: Le donne vanno affrontate sempre con sospetto.
Pericle: Di donne buone non si deve parlare, nemmeno per esprimere lode.
Euripide: Gli uomini che non si lamentano delle donne ogni giorno sono degli sciocchi.
Platone: Nascono donne gli uomini che nella vita  precedente hanno agito male.
Aristotele: Le donne sono un’ “imperfezione della natura”.

Avete mai guardato la mitologia greca con occhi femminili? I personaggi femminili in Iliade e Odissea possono filare e tessere e, naturalmente, sono bottino di guerra. Athena è nata direttamente dalla testa di un uomo. Zeus invia la prima donna, Pandora, agli uomini come punizione per il furto del fuoco; e Pandora porta anche un contenitore pieno di guai che si riversa nel mondo!  Cassandra, Ifigenia, Medea ecc. come donne-ribelli disturbano l’ordine maschile e sono condannate a fare una brutta fine. Anche le Amazzoni guerriere non sono altro che l’incubo degli uomini: donne che agiscono in modo indipendente ed autonomo.

Diese Frauengestalt habe ich auch erst jetzt kennengelernt: Eumachia. Sie ist ein Beispiel für die wenigen erfolgreich tätigen Unternehmerinnen Roms und lebte zur Regierungszeit Kaiser Augustus. Nach dem Tode ihres Mannes übernahm sie dessen Geschäfte (Tuchhandel) und wurde Patronin der Tuchhändlergilde. Auch war sie städtische Priesterin der Venus in Pompeji.

Eumachia é uno dei personaggi femminili che ancora non conoscevo. È un esempio delle poche imprenditrici di successo nell’Impero Romano; visse durante il regno dell’imperatore Augusto (31 aC – 14 dC). Dopo la morte del marito, ha continuato con la sua’attività commerciale (stoffe) ed é anche diventata patrona della corporazione dei mercanti di stoffe. Era pure sacerdotessa di Venere a Pompei.


Von den Juden übernahmen die frühen Christen den Mythos der Erbsünde, Eva wird für alles Unglück der Welt verantwortlich gemacht. Eva stammt nicht aus der Natur, sondern aus der Rippe Adams. Geschaffen wurde sie nicht um ihrer selbst, sondern um des Mannes Willen – das betont auch der Apostel Paulus. Der Gottesfluch nach dem Sündenfall dient noch lange als Rechtfertigung für die Unterdrückung der Frau. Augustinus meint um 400 n. Chr., dass es einfach der natürlichen Ordnung entspräche, dass die Frau dem Manne diene.

Dagli ebrei  i primi cristiani hanno ripreso il mito del peccato originale, Eva è accusata di tutti i mali del mondo. Eva non viene dalla natura, ma dalla costola di Adamo. Non è stata creata per essere sé stessa, ma per essere al servizio dell’uomo, come ribadisce anche l’apostolo Paolo. La maledizione di Dio dopo il peccato rimane per lungo tempo una comoda giustificazione per l’oppressione delle donne. Verso il 400 dC Agostino dichiara che corrisponde all’ordine naturale che la donna serva l’uomo.


431 findet das Konzil von Ephesus statt. Hier wird beschlossen, Maria zur Mutter Gottes zu ernennen. Im 5. Jh. kam die Kirche zu Entscheidung, dass Maria vor, während und nach der Geburt ihres Sohns Jungfrau gewesen sei. Somit wird von Männern ein klares und unerreichbares “ideales” Frauenbild geschaffen. -
Wie aus einem Film kommt uns die Geschichte der Theodora vor. Sie war Kaiserin von Byzanz, Ehefrau des oströmischen Kaisers Justinian I. Theodora wuchs als Kind einer Schaustellerin und eines Zirkus-Tierwärters auf. Mit 25 Jahren begegnete sie Justinian, der sie heiratete. Von Beginn an trat sie als ebenbürtige Mitregentin auf. Sie veränderte die Scheidungsgesetze, erlaubte Frauen eigenen Besitzerwerb; Schauspielerinnen wurden nicht mehr geächtet und der Mädchenhandel eingedämmt. Sie starb kinderlos.

431 ha luogo il Concilio di Efeso. Qui si decide di nominare ufficialmente Maria come Madre di Dio. Nel quinto secolo la Chiesa decide la verginitá di Maria, prima, durante e dopo la nascita di suo figlio. Vi è quindi una chiara e irraggiungibile immagine “ideale” della donna, creata da uomini. -
Interessante é la storia di Teodora. Lei era imperatrice di Bisanzio, moglie dell’Imperatore Giustiniano I. Teodora era la figlia di un’attrice e di un custode di animali da circo. A 25 anni incontra Giustiniano che la sposa. Fin dall’inizio appare come co-reggente. Cambia le leggi sul divorzio, consente alle donne l’acquisizione di proprietà e influenza la politica del marito. Muore senza figli.

Wenn ihr euch fragt, wie Sandro auf all das reagiert hat: sehr interessiert, zum Teil verblüfft und erstaunt.
Er hat sich dann noch lange den Ausstellungskatalog angeschaut und auf diese Weise schon einen Vorgeschmack auf die nächsten “Reiseziele” erhalten.

Se volete sapere come ha reagito Sandro alle novitá: molto interessato e anche stupito e meravigliato!
Ha continuato a sfogliare il catalogo fino alla fine e cosí ha giá avuto qualche assaggio dei prossimi viaggi nella storia.

Ich finde es wichtig, dass man auch über diese Perspektive der Geschichte ein bißchen eine Ahnung hat. Immer noch handeln die meisten Geschichtsbücher von Männern in Politik, Kunst, Literatur, Musik usw., während Frauen aus denselben Bereichen nur am Rande, als Ausnahme sozusagen, vorkommen; als hätte es kaum welche gegeben. Tatsache ist, dass sie aber meistens über Jahrhunderte hinweg unbeachtet geblieben sind. Da gibt es für das kollektive Gedächtnis noch viel zu tun, finde ich.
Ich habe dieses kleine Denkspiel schon einmal beschrieben: Versucht, 5 Künstler zu nennen. Kein Problem, oder? Und jetzt: 5 Frauen aus der Kunst! Die meisten Menschen müssen da ein bißchen länger nachdenken.
Eines meiner Bildungs-Ziele für meine Söhne ist, dass sie mit derselben Leichtigkeit jeweils 5 Frauen aus Kunst, Literatur, Musik, Politik, Nobelpreisträgerinnen und Sportlerinnen und Wissenschaftlerinnen usw. nennen können. Gleichberechtigung und Chancengleichheit fangen in unseren Köpfen und Gedanken an.
John möchte die Women’s-History-Kärtchen für seine Geschichte-Lehrerin in die Schule mitnehmen, er meint das würde sie interessieren.

Penso che sia importante che si conosca almeno un po’ la storia anche da questa prospettiva. La maggior parte dei libri di storia parla quasi esclusivamente di grandi uomini in politica, arte, letteratura, musica ecc., mentre le donne spesso appaiono poco, come eccezioni, o come se le poetesse, artiste, compositrici, donne in politica fossero state inesistenti o di poca importanza. Il fatto è che sono state ignorate per secoli. In questo senso, credo, c’é ancora molto da lavorare sulla memoria collettiva.
Ho giá una volta descritto questo piccolo gioco: Prova a dire il nome di cinque artisti. Nessun problema, giusto? Picasso, Van Gogh, Da Vinci, Michelangelo, Klee… E ora: 5 artiste! La maggior parte delle persone deve pensarci un po’.
Uno dei miei obiettivi educativi per i miei figli è che loro siano in grado di elencare con la stessa facilità e naturalezza 5 donne in arte, letteratura, musica, politica, premi Nobel, sport, scienze e così via. Le pari opportunitá iniziano nelle nostre teste, nei nostri pensieri, negli esempi che conosciamo.
John ha giá chiesto di poter portare le cartoline di questo progetto alla sua insegnante di storia a scuola, pensa che sarebbe interessata a questo materiale.

Als “Produkt” der Reise durch die Antike entstand dieser Leporello. Es sind dabei ganz einfach die nochmal ausgedruckten Kärtchen eingeklebt und dazu eine Zeitleiste gezeichnet und die Jahreszahlen notiert. Der Leporello ist an der letzten Seite gelocht und kann so in die Geschichte-Mappe zum Kapitel “Antike” gegeben werden.

Il “prodotto” di questo viaggio attraverso l’epoca antica é questo leporello. Sandro ha semplicemente incollato le cartoline ristampate un’altra volta e ha disegnato una linea del tempo vicino. Il leporello ha due buchi sull’ultima pagina, cosí puó essere semplicemente inserito nel raccoglitore di storia, nel capitolo “epoca antica”.


Demnächst wollen wir auch das Frauenmuseum Meran besuchen. Das Museum ist vor kurzem in neue Räumlichkeiten umgezogen und wird im April offiziell neu-eröffnet.
Habt ihr auch ein Frauenmuseum in eurer Gegend?

Prossimamente visiteremo anche il Museo delle Donne di Merano che poco fa é traslocato in una nuova struttura, ad aprile ci sará l’apertura ufficiale.
Anche voi avete un museo delle donne nelle vostre vicinanze?


Women’s History (Intro)

2. März 2011

Wie angekündigt gibt es in diesem Jahr ein spezielles “Bildungsprojekt” für Sandro. Anlass sind die 100 Jahre Internationaler Tag der Frauen am 8. März.
Das Projekt besteht darin, dass wir in diesen Tagen einen Spaziergang durch die Geschichte der Frauen unternehmen – wieder mal an der Zeitschnur – und gucken und diskutieren, wie das Frauenbild sich mit dem Lauf der Geschichte verändert hat, vor allem in Europa und Italien. Unterwegs gibt es immer wieder Begegnungen mit besonderen Frauen in den unterschiedlichen Epochen.
Natürlich habe ich dafür wieder eigene Kärtchen hergestellt. Ich drucke sie jeweils zweimal aus: einmal für die Zeitschnur und einmal um damit etwas zu machen: ein Schaubild oder ein Lapbook oder was auch immer uns einfallen wird.
Grundlage für die Kärtchen sind der Katalog zur Ausstellung “Vote for Women” (leider habe ich die Ausstellung damals nicht gesehen), die Broschüre des Frauen-Netzwerks “Donne in cammino” über die Frauengeschichte Südtirols und Italiens, sowie das Buch mit 100 Frauenbiografien “Ohne Frauen ist kein Staat zu machen“.
Bald geht’s los – begleitet ihr uns?

Come annunciato quest’anno, in occasione dei 100 anni di Giornata Internazionale delle Donne, per Sandro ho pensato ad un progetto particolare: un viaggio nella storia femminile, da epoca in epoca.
Un viaggio, come al solito, con la nostra corda del tempo. Per analizzare come il modello di donna é cambiato con il tempo in Europa e in Italia; per discutere, riflettere, anche per conoscere donne particolari.
Naturalmente ho di nuovo preparato delle cartoline apposta. Le stampo due volte: una volta per la corda del tempo, l’altra volta per poterci fare qualcosa: un lapbook, un cartellone o qualcosa del genere, per ogni epoca.
Come base ho utilizzato: il catalogo della mostra “Vote for women”, l’opuscolo “Donne in cammino” che racconta la storia femminile della mia provincia, e un libro con 100 biografie di donne importanti nella storia.
Fra un po’ il viaggio inizia. Venite anche voi?


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 26 Followern an