Manifesto: Diritto all’ozio

16. November 2010

Con questo post e questa foto partecipo all‘iniziativa di Giorno per Giorno per dare visibilitá al Manifesto sui diritti naturali dei bambini, appuntamento e aggiornamento ogni martedí.
Questa settimana:
1) „Il diritto all’ozio. Vivere momenti di tempo non programmato dagli adulti.“

Mit diesem Bild beteilige ich mich an der Initiative von Giorno per Giorno um dem Manifest der natürlichen Kinderrechte Sichtbarkeit zu verleihen; einmal wöchentlich am Dienstag in verschiedenen teilnehmenden Blogs mit einem Bild, einem Text, einem Gedanken.
Diese Woche:
1) „Das Recht aufs Nichtstun. Zeitabschnitte leben, die nicht von Erwachsenen gestaltet und programmiert sind.“


Europa: Benelux-Länder und Frankreich

16. November 2010

Der Vorteil an längerfristigen Themen und Inhalten wie unsere Europa-Kartei ist, dass man sie immer wieder zur Hand nehmen und daran weiterarbeiten kann, wenn man gerade mal wieder Lust dazu hat. Der Nachteil ist, dass das Wohnzimmer wie eine Art Lern-Baustelle aussieht, weil die Dinge immer schön griffbereit liegen und rufen: „Ich bin hier und warte auf dich! Vergiss mich nicht!“ 🙂

Il punto forte di tematiche a lungo termine come lo schedario sull’Europa é che si possono riprendere in mano e continuare quando si ha voglia. Il lato negativo é che il soggiorno sembra una specie di cantiere perché questi materiali sono sempre a portata di mano e chiamano: „Sono qui ad aspettarti! Non dimenticarmi!“ 😉