Weekend in my kitchen

Dieses vierte Advent-Wochenende spielte sich zum Großteil in unserer Küche ab.

Gran parte di questo finesettimana l’abbiamo passato nella nostra cucina.

Mit meiner Mutter probierte ich das Rezept meiner Schwiegermutter für ihre famosen Nussstrudel, eigentlich eine Art Kekse, aus.

Con mia madre ho sperimentato la ricetta di mia suocera, i suoi famosi Nussstrudel, una specie di biscotti natalizi.

Man macht einen Teig aus 300 g Mehl, 2 Teelöffeln Backpulver, 100 g Zucker, Vanillezucker, 1 Ei, 2 Esslöffel Milch und 125 g Butter (reicht für 2 Strudel).
Nach dem Ruhen wird er fein ausgerollt, mit der Füllung bestrichen und eingerollt. Füllung: 200 g gemahlene Haselnüsse, 150 g Zucker, 1 Eiweiß, ein halbes Eigelb, 2 Esslöffel Rhum, 3 Tropfen Bittermandelaroma, 1-2 Esslöffel Wasser.

L‘impasto (per due strudel) é fatto di 300 g farina, 2 cucchiaini di polvere lievitante, 100 g zucchero, zucchero vanigliato, 1 uovo, 2 cucchiai di latte, 125 g burro.
Dopo averlo lasciato a riposare per mezz’oretta, si spalma con un miscuglio fatto di: 200 g noccioline in polvere, 150 g zucchero, 1 albume di uovo, mezzo tuorlo di uovo, 2 cucchiai di rhum, 3 gocce di aroma di mandorle, 1-2 cucchiai di acqua.

Mit Eigelb bestrichen und kreuzweise leicht eingeritzt und dann bei 170 Grad gebacken, etwa 30-40 Minuten.

I strudel vengono spalmati con il tuorlo di un uovo, con un coltello si disegnano leggermente piccole crocette. Si infornano a 170 gradi per circa 30-40 minuti.

So sehen die Strudel dann aus.

Eccoli dopo la cottura.

Nach dem Erkalten kann man sie nach und nach in kleine Scheiben schneiden und als Kekse servieren. Wir haben aber nur ein bißchen gekostet (um sicherzugehen, dass es „richtig“ schmeckt) und dann alles in Folie gewickelt – die Strudel sehen wir erst am Heiligen Abend wieder!

Abbiamo assaggiato solo un pezzetto per essere sicuri che erano buoni😉 e poi abbiamo avvolto gli strudel in carta trasparente. Ci rivediamo a Natale!

Dann haben wir mit der wunderbaren Pasta Madre Pizza gebacken, genauso wie es Meister Bonci lehrt. Ich war schon etwas unsicher zuerst, bin ich doch in der Überzeugung aufgewachsen, Hefeteige müssten in der Wärme rasten und aufgehen, und nicht im Kühlschrank. Aber tatsächlich – wir haben noch nie eine so gute Pizza gegessen und ab jetzt werden wir nur noch diese Methode anwenden! Einfach supergut und genial!
Für ein Backblech: 500 g Mehl, dazu 400 g kaltes Wasser einrühren. 100 g Pasta Madre hinzufügen, es wird eine Art matschige Pampe. Etwas Salz und 1 Esslöffel Olivenöl dazugeben. Den feuchten, matschigen Teig lässt man jetzt 10 Minuten auf dem Tisch liegen. Danach wälzt man ihn in Mehl und zwar so: man legt ihn auf die bemehlte Fläche und zieht ihn an zwei Ecken und schlägt in über sich zusammen als würde man eine Serviette zusammenlegen. Dann wieder von der anderen Seite her und immer von vorne. Ab und zu bestäubt man den Teig mit Mehl. Auf diese Weise wird er gleichmäßig mit Mehl ergänzt und wird weich und trocken. Bonci sagt ausdrücklich, der Teig müsse zärtlich und liebevoll behandelt werden – also nix da mit dem üblichen heftigen Schlagen und Kneten. Auf dem Video des Links oben sieht man den Vorgang. Dann muss der Teig 24 Stunden (!) im Gemüsefach des Kühlschranks ruhen! Man muss also am Tag vorher beschließen, Pizza backen zu wollen. Nun schließlich wird der Teig einfach mit den Händen und Fingern leicht eingedrückt und gezogen und auf das Backblech gelegt. Dann belegt wie man es möchte (Tomatensauce, Mozzarella, Zwiebeln, Thunfisch, Schinken oder was auch immer), mit etwas Olivenöl übergossen, bei 220 Grad gebacken. So lecker! Es heißt, dieser Backvorgang erhöhe die Verdaulichkeit der Pizza, das können wir jetzt bestätigen und vor allem ist der Geschmack des Pizzabodens hoch zu loben!

Poi abbiamo anche fatto la pizza con la meravigliosa Pasta Madre, da ricetta dello Chef Bonci. A dire il vero all’inizio ho pensato… chissá, boh… insomma sono cresciuta con la convinzione che il lievito avesse bisogno di riposare al caldo, non in frigo… e invece, che spettacolo! Non faró mai piú la pizza in modo diverso – é troppo buona!
Per una teglia:  500 g di farina, impastare con 400 g di acqua fredda. Aggiungere 100 g di pasta madre , un po‘ di sale e 1 cucchiaio di olio d’oliva. L’impasto va trattato dolcemente con un cucchiaio, diventa una cosa molto morbida, una pastella molto umida. Dopo un riposo di 10 minuti si „fanno le pieghe“ con un bel po‘ di farina sul piano: si tirano i lembi dell’impasto e si piegano verso l’interno, poi si gira e si rifá finché la pasta risulta asciugata. Se guardate il video sul link sopra si vede come funziona. E adesso la pasta va a fare la nanna per 24 ore in frigo, nello scompartimento basso della verdura! Dopo questo breve letargo l’impasto viene steso dolcemente con le mani – niente forzature o matterello, mi raccomando – e si condisce a piacere. Si cuoce in forno a circa 220 gradi. Un vero spettacolo! Si dice che la pizza fatta in questo modo risulti molto piú digeribile, cosa che possiamo affermare, ma soprattutto il gusto é fantastico!

Vom Bild her könnte man meinen, hier gäbe es besinnliche Weihnachtslieder zu hören…

Dalla foto si direbbe che Sandro stia suonando delle dolci melodie natalizie, ma no…

Fehlanzeige: Sandro rockt mal wieder. (Smoke on the water)

Niente Din-Don-Dan ma Smoke on the water.

Man meint nicht, wie kalt es derzeit ist. In der (jetzt mit Plexiglas geschützten) Voliere friert über Nacht das Trinkwasser zu Eis, aber zum Glück schlafen die Vögel ja in ihren warm gepolsterten Nestern und kommen nicht auf die Idee, nachts Durst zu haben. In der Früh gibt es dann gleich neues Wasser.

Al momento fa davvero molto freddo e spero che le temperature si diano una calmata. Di notte nella voliera (messa al riparo dal freddo) si gela addiritura l’acqua. Per fortuna gli uccellini di notte dormono nei loro nidi e non pensano di bere. Poi di mattina, una delle prime cose che faccio é togliere il ghiaccio e mettere acqua.

Da ich gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe bin, nahm in an Sandros, Indys und Mr Ks Spaziergang in der Kälte nicht teil. Ich blieb am Ofen in der warmen Küche.

Al momento dal punto di vista della salute non sono apposto al cento per cento, cosí non ho partecipato alla passeggiata nel freddo polare. Sono rimasta in cucina al caldo.

In nächster Zeit ist wieder etwas Schnee angesagt – dann wird es hoffentlich auch wärmer.

Spero di aver sentito bene: mi pare che avessero parlato di nuova neve in arrivo, speriamo- cosí diventerá un po‘ piú caldo.

Sandro entschied sich für sein neues Thema in Geschichte, doch das wird wohl noch bis zum neuen Jahr warten, zumindest was mich betrifft; inzwischen hat er mit den Büchern aus der Bibliothek auch ohne meinen aktiven Einsatz genug zu lesen und zu denken.

Sandro ha deciso la prossima tematica che vuole affrontare in storia, mi sa che per quanto riguarda la mia parte aspetteremo l’anno nuovo.
Nel frattempo con i libri presi in biblioteca ha abbastanza da leggere e da riflettere.

John wollte unbedingt sein Rezept für Vanillekipferl (aus der Schule) zuhause ausprobieren. Hier sind er und Sandro bei der Arbeit. Die ernsten Gesichter übrigens deshalb, weil sie gerade gespannt dem Hörspiel „Momo“ von Michael Ende lauschen.

John ha proposto di provare la ricetta per i Vanillekipferl , imparata a scuola. Qui vediamo i ragazzi all’opera. Con la faccia seria e concentrata perché in quel momento stavano ascoltando l’audiobook „Momo“ di M. Ende.

Sie sind vielleicht nicht perfekt-schön, aber sehr lecker geworden.

Forse non sono perfetti dal punto di vista estetico, ma buonissimi.

Genau das Richtige für die kranke Mutter, die den ganzen Tag Tee trinken sollte.🙂

La cosa giusta per accompagnare gli ettolitri di tisane che la mamma sta bevendo contro il raffreddore.🙂

In der Küche wurden auch Experimente gemacht – dazu erzähl ich vielleicht ein anderes Mal.

In cucina sono stati fatti anche alcuni esperimenti, forse i dettagli li racconteró un’altra volta.

Nun hoffe ich, mich schnell zu erholen, so eine Erkältung kann einem die Pläne schon etwas vermasseln. Bald fangen Johns und Mr Ks Weihnachtsferien an, juchu, dann ist die ganze Familie für eine Weile den ganzen Tag zusammen!

Ora spero di riprendermi in fretta. Fra un po‘ inizieranno le vacanze natalizie di John e Mr K e urrá saremo insieme tutto il giorno per un bel po‘!

Die Brüder sind vom Typ her ziemlich verschieden und haben auch unterschiedliche Interessen, doch manchmal begeistern sie sich für dasselbe. Es ist dann immer so nett, ihren eifrigen Gesprächen ein bißchen zu lauschen…
Zur Wintersonnenwende am kommenden Dienstag bin ich bei Tanna eingeladen: wir haben ein „gelbes Essen“ organisiert (in Anlehnung an die Sonne, der wir uns nun wieder nähern), jede von uns bringt etwas Gelbes zum Essen mit.

I due fratelli sono dei tipi abbastanza diversi e hanno anche interessi diversi, ma ogni tanto c’é qualcosa che li entusiasma entrambi ed é troppo bello ascoltare un po‘ mentre discutono…
Per festeggiare il solstizio d’inverno prossimo martedí sono invitata da Tanna: abbiamo pensato di fare una „cena gialla“ per festeggiare l’avvicinamento al sole, ognuna di noi contribuisce alla cena con qualcosa di giallo da mangiare.

15 Antworten zu Weekend in my kitchen

  1. Denise sagt:

    Mmmmm! Che calda, gustosa e profumata atmosfera! Proverò sicuramente questa versione di strudel. Innteressantissimo il festeggiamento del Solstizio, che bella tradizione!
    Gute Arbeit und Viel Spass fur nachste tag! Così rispolvero anche il mio tedesco scolastico!! Ciao!

    • Sybille sagt:

      Dir auch schöne Tage bis Weihnachten!🙂
      Quella del solstizio peró non é una tradizione (almeno per quanto ne so io), é stata un’idea cosí.

  2. Alchemilla sagt:

    Ho deciso: mi trasferisco accanto a voi!!!

    • Sybille sagt:

      Vuoi assaggiare, eh?🙂
      Ma infatti da alcuni anni usiamo portare dei dolci ai vicini di casa piú vicini, il giorno di Natale…

  3. Catia sagt:

    Inutile dirlo!!!!
    Mi unisco anche ioooooo!!!!!!
    Bella l’idea del giallo. Posso copiare!?!?!?
    Un abbraccio

  4. oh, über die „experimente-photos“ freue ich mich ja ganz besonders!🙂

  5. Chiara sagt:

    In der Weihnachtsbäckerei…🙂
    Lecker, die Nussstrudel!! Als Kind, als ich mit meinen Eltern Urlaub in Südtirol machte, habe ich in Innichen herrliche Nusshörnchen gegessen. Davon träume ich heute noch. Warte mal eben: Kleiner „Umweg“ und ich komm‘ mal schnell vorbei… 🙂
    Letzten Montag habe ich nachmittags mit meinen Schülern Plätzchen gebacken: Vanillekipferl, Spitzbuben, Weihnachtsbäumchen, Zimtkatzen(!)… und ein paar „exotische“ baci di dama durften dabei auch nicht fehlen!🙂

    • Sybille sagt:

      Slurp, baci di dama…!
      Spitzbuben kommen bei uns auch nochmal dran in den nächsten Tagen. Dann ist wirklich Schluss mit den süßen Verführungen…🙂

  6. kreativberg sagt:

    Ich bewundere die Ausdauer… in der Küche lang herumstehen und dann danach alles noch aufräumen… puh! Dafür bin ich nicht geboren (und muss trotzdem manchmal „einfach durch“). Schöne Bilder und Eindrücke aus eurem Leben. Liebe Grüße! maria

  7. […] Nachdenk-Gedicht, ein Umgekehrt-Satz, ein Such-Wort, eine Freu-Geschichte, ein Probier-Rezept, ein Staun-Experiment… die unglaublichsten kleinen süßen Dinge verbergen sich Tag für Tag in dieser […]

  8. Francesca sagt:

    La cena gialla???
    Tu cosa hai preparato?
    Se fossi stata invitata ad una cena del genere, io sarei rimasta sul classico: risotto allo zafferano!!!
    Baci
    Francesca

  9. […] la mangio 2-3 volte alla settimana (sempre fatta con la pasta madre come ho descritto qui: https://buntblume.wordpress.com/2010/12/20/weekend-in-my-kitchen/ ). Verso le 15 o 15,30 faccio uno spuntino, come la mattina, può essere anche uno joghurt e […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s