„You can’t catch me“ and „I hate Christmas“ and beautiful calendar surprizes

22. Dezember 2010

„Stopp, little Gingerbread Man… I want to eat you!“


(> The Gingerbread Man story)

„Run, run as fast as you can! You can’t catch me! I’m the Gingerbread Man!“

„I don’t want to eat you. I’m your friend…“


Neben dem Spaß in englischer Sprache mit dieser Geschichte ist noch eine andere englische Geschichte in unser Haus gekommen:
Oltre al divertimento in inglese con questa storia, anche un’altra storia é entrata in casa nostra:


Von Micha haben wir in einem Überraschungspaket mit der Post das Buch vom Grinch bekommen!
Sandro wollte es natürlich sofort lesen, was wir auch getan haben, und ich musste eigentlich nur wenig übersetzen. Der Text ist so spaßig geschrieben! Sandro findet den Grinch ziemlich gruselig und meint, als jüngeres Kind hätte er bestimmt Angst vor dieser Gestalt bekommen. John findet die Zeichnungen toll. Micha, dass du so lieb an uns gedacht hast… nochmal danke!

Micha ci ha mandato questa sorpresa, il libro del Grinch!
Sandro l’ha voluto leggere subito, cosa che abbiamo fatto, e non ho nemmeno dovuto tradurre tanto. Il testo é scritto in modo molto divertente e coinvolgente. Sandro ha detto che il Grinch gli avrebbe fatto proprio paura quando era ancora piú piccolo („un po‘ ancora adesso mi fa venire i brividi, altro che Darth Vader!“)… a John piacciono molto i disegni. Grazie ancora Micha di questa piacevole sorpresa!


Ein anderes total liebes Geschenk aus der „Blogwelt“ begleitet uns nun schon seit fast drei Wochen: der Adventkalender in der Streichholzschachtel von Mirjam. Jeden Tag erfreuen wir uns an einer neuen kleinen Überraschung, ob ein Nachdenk-Gedicht, ein Umgekehrt-Satz, ein Such-Wort, eine Freu-Geschichte, ein Probier-Rezept, ein Staun-Experiment… die unglaublichsten kleinen süßen Dinge verbergen sich Tag für Tag in dieser Miniatur-Schatzkiste und werden zärtlich von uns hervorgezogen und entdeckt und bestaunt. Ich habe mich bestimmt schon einige Male dafür bedankt, eigentlich mache ich es in Gedanken jeden Tag beim Aufmachen vom Neuen!

Un altro bellissimo regalo dal „mondo dei blog“ ci sta accompagnando durante queste settimane: il piccolissimo calendario d’avvento di Mirjam. È incredibile quante belle cose stanno nascoste in due scatolette di fiammiferi… frasi che fanno riflettere, piccole storie, una parola che va pensata al contrario, ricette con addiritura qualche ingrediente (come mezzo cucchiaino di cannella allegato in micro-bustina), istruzioni per un esperimento… Giorno per giorno restiamo meravigliati di fronte alle sorprese che scopriamo e grande é la gioia per aver ricevuto inaspettatamente questo prezioso gioiello.

Heute wollen wir zum letzten Mal Kekse backen, noch ein bißchen aufräumen, im heute Nacht gefallenen Schnee spazierengehen und den Tag genießen so, wie er kommt. John muss heute abend erst um 20 Uhr von der Schule abgeholt werden: heute findet die große schulinterne Weihnachtsfeier statt, wo alle gemeinsam die Schule weihnachtlich putzen und schmücken, dann kochen, essen, vorlesen, singen, feiern… und dann aufräumen müssen, daher wird es so spät werden.
Wenn ihr wissen möchtet, wie ich den gestrigen Wintersonnenwend-Abend „in Gelb“ verbracht habe, hier einige Bilder davon.
Schönen Mittwoch!

Oggi faremo i biscotti probabilmente per l’ultima volta prima di Natale, poi faremo ancora un po‘ di ordine in casa, andremo a passeggiare nella nuova neve che é caduta stanotte, e ci goderemo la giornata cosí come viene. John tornerá da scuola tardissimo, verso le otto di sera: oggi a scuola fanno una grande festa dove tutti insieme fanno le pulizie, mettono le decorazioni natalizie che hanno fatto negli ultimi giorni (fra un test e l’altro), poi cucineranno insieme, mangeranno, leggeranno qualche brano natalizio ad alta voce, canteranno e festeggeranno… e poi dovranno rimettere tutto a posto, ecco perché sará cosí tardi.
Se volete sapere come ho trascorso la serata del solstizio d’inverno „in giallo“ ieri, trovate alcune immagini qui.
Buon mercoledí a tutti voi.


Manifesto: Il diritto all’uso delle mani

21. Dezember 2010

Con questo post e questa foto partecipo all’iniziativa di Giorno Per Giorno sul Manifesto dei diritti naturali di bimbe e bimbi.
Contributo precedente: qui.
Questa settimana:
5) „IL DIRITTO ALL’USO DELLE MANI
a piantare chiodi, segare e raspare legni, scartavetrare, incollare, plasmare la creta, legare corde, accendere un fuoco…“
Anche vostro figlio, vostra figlia ha sempre un coltello svizzero a portata di mano?

Mit diesem Bild beteilige ich mich an der Initiative von Giorno Per Giorno zur Verbreitung des Manifests über die Natürlichen Kinderrechte.
Vorheriger Beitrag: hier.
Diese Woche:
5) „DAS RECHT AUF DEN GEBRAUCH DER HÄNDE – aufs Nägeleinschlagen, Sägen und Hobeln, Kleben, Modellieren, Schnüren und Knüpfen, Feueranzünden…“
Hat euer Kind auch stets ein Schweizer Messer in der Hosentasche?


Inspiring Gingerbread Man

20. Dezember 2010

Es ist so schön zu erleben, wie sich von selbst tolle Lern-Ideen entwickeln.
Anlass war diesmal die Geschichte vom Gingerbread Man.
Diese letzten Tagen vor dem Weihnachtsfest verbringen wir eigentlich unschoolmäßig, also ganz ohne jegliche Planung. Wir lesen viel, das schon – jeder für sich und einer dem anderen laut vor. Sandro liest derzeit wieder mal an mehreren Büchern herum: Die Kinder von Bullerbü, Prinz Eisenherz und Sachbücher über das antike Griechenland.
Ich fand auf dieser Seite die englische Fassung der Geschichte The Gingerbread Man als Rollenspiel. So etwas lässt man sich doch nicht entgehen! Wie wir also gemütlich auf dem Sofa lagen und uns mit Gingerman-Quietschstimme, Entengeschnatter und Kuh-Muhen unterhielten, hatte Sandro die Idee, doch kleine Figuren zu basteln und die Geschichte am Weihnachtstag als kleines Theater für die Großeltern aufzuführen. „Da muss ich jetzt… die Figuren machen, und dann… die englischen Texte auswendiglernen…“
(Ich überlasse ihm, welche Figuren er spielen möchte, und werde dann einfach den Rest übernehmen, irgendwie werden wir das schon hinbekommen.) Jedesmal, wenn der Gingerbread Man weiterläuft und sich nicht fangenlässt, soll – so Sandros Vorstellung – im Hintergrund der Song „I want to break free“ von Queen erklingen, mal sehen. Die Figuren bastelt er übrigens im Stile unserer Bakterien-Figuren vom letzten Frühling.

Che bello quando le idee arrivano senza pensarci troppo.
Questa volta é merito della storia The Gingerbread Man. In queste ultime giornate prima di Natale ce la prendiamo proprio con comodo: ad esempio leggiamo tanto (e stiamo al caldo visto che, come giá raccontavo, ho un mega raffreddore), ognuno per sé e un po‘ ad alta voce. Sandro come spesso sta leggendo piú libri contemporaneamente: I bambini di Bullerbyn di Astrid Lindgren, il Principe Valiant e diversi libri sull’antica Grecia.

Da qui avevo stampato la versione inglese di The Gingerbread Man scritta in modo da spettacolo teatrale con i diversi ruoli, e mentre ci divertivamo a fare le diversi voci – la volpe, l’anatra, la mucca – a Sandro é venuta l’idea di farlo davvero, lo spettacolo!
„Ora devo studiare bene a memoria le frasi inglesi e preparare la sceneggiatura e i personaggi…“
Ha deciso di fare i personaggi di carta usando il metodo del nostro fotoromanzo della scorsa primavera.  Un’altra sua idea é di mettere la musica in sottofondo: ogni volta che il Gingerbread Man scappa bisognerá ascoltare „I want to break free“ dei Queen. Vediamo un po’…



Weekend in my kitchen

20. Dezember 2010

Dieses vierte Advent-Wochenende spielte sich zum Großteil in unserer Küche ab.

Gran parte di questo finesettimana l’abbiamo passato nella nostra cucina.

Mit meiner Mutter probierte ich das Rezept meiner Schwiegermutter für ihre famosen Nussstrudel, eigentlich eine Art Kekse, aus.

Con mia madre ho sperimentato la ricetta di mia suocera, i suoi famosi Nussstrudel, una specie di biscotti natalizi.

Man macht einen Teig aus 300 g Mehl, 2 Teelöffeln Backpulver, 100 g Zucker, Vanillezucker, 1 Ei, 2 Esslöffel Milch und 125 g Butter (reicht für 2 Strudel).
Nach dem Ruhen wird er fein ausgerollt, mit der Füllung bestrichen und eingerollt. Füllung: 200 g gemahlene Haselnüsse, 150 g Zucker, 1 Eiweiß, ein halbes Eigelb, 2 Esslöffel Rhum, 3 Tropfen Bittermandelaroma, 1-2 Esslöffel Wasser.

L‘impasto (per due strudel) é fatto di 300 g farina, 2 cucchiaini di polvere lievitante, 100 g zucchero, zucchero vanigliato, 1 uovo, 2 cucchiai di latte, 125 g burro.
Dopo averlo lasciato a riposare per mezz’oretta, si spalma con un miscuglio fatto di: 200 g noccioline in polvere, 150 g zucchero, 1 albume di uovo, mezzo tuorlo di uovo, 2 cucchiai di rhum, 3 gocce di aroma di mandorle, 1-2 cucchiai di acqua.

Mit Eigelb bestrichen und kreuzweise leicht eingeritzt und dann bei 170 Grad gebacken, etwa 30-40 Minuten.

I strudel vengono spalmati con il tuorlo di un uovo, con un coltello si disegnano leggermente piccole crocette. Si infornano a 170 gradi per circa 30-40 minuti.

So sehen die Strudel dann aus.

Eccoli dopo la cottura.

Nach dem Erkalten kann man sie nach und nach in kleine Scheiben schneiden und als Kekse servieren. Wir haben aber nur ein bißchen gekostet (um sicherzugehen, dass es „richtig“ schmeckt) und dann alles in Folie gewickelt – die Strudel sehen wir erst am Heiligen Abend wieder!

Abbiamo assaggiato solo un pezzetto per essere sicuri che erano buoni 😉 e poi abbiamo avvolto gli strudel in carta trasparente. Ci rivediamo a Natale!

Dann haben wir mit der wunderbaren Pasta Madre Pizza gebacken, genauso wie es Meister Bonci lehrt. Ich war schon etwas unsicher zuerst, bin ich doch in der Überzeugung aufgewachsen, Hefeteige müssten in der Wärme rasten und aufgehen, und nicht im Kühlschrank. Aber tatsächlich – wir haben noch nie eine so gute Pizza gegessen und ab jetzt werden wir nur noch diese Methode anwenden! Einfach supergut und genial!
Für ein Backblech: 500 g Mehl, dazu 400 g kaltes Wasser einrühren. 100 g Pasta Madre hinzufügen, es wird eine Art matschige Pampe. Etwas Salz und 1 Esslöffel Olivenöl dazugeben. Den feuchten, matschigen Teig lässt man jetzt 10 Minuten auf dem Tisch liegen. Danach wälzt man ihn in Mehl und zwar so: man legt ihn auf die bemehlte Fläche und zieht ihn an zwei Ecken und schlägt in über sich zusammen als würde man eine Serviette zusammenlegen. Dann wieder von der anderen Seite her und immer von vorne. Ab und zu bestäubt man den Teig mit Mehl. Auf diese Weise wird er gleichmäßig mit Mehl ergänzt und wird weich und trocken. Bonci sagt ausdrücklich, der Teig müsse zärtlich und liebevoll behandelt werden – also nix da mit dem üblichen heftigen Schlagen und Kneten. Auf dem Video des Links oben sieht man den Vorgang. Dann muss der Teig 24 Stunden (!) im Gemüsefach des Kühlschranks ruhen! Man muss also am Tag vorher beschließen, Pizza backen zu wollen. Nun schließlich wird der Teig einfach mit den Händen und Fingern leicht eingedrückt und gezogen und auf das Backblech gelegt. Dann belegt wie man es möchte (Tomatensauce, Mozzarella, Zwiebeln, Thunfisch, Schinken oder was auch immer), mit etwas Olivenöl übergossen, bei 220 Grad gebacken. So lecker! Es heißt, dieser Backvorgang erhöhe die Verdaulichkeit der Pizza, das können wir jetzt bestätigen und vor allem ist der Geschmack des Pizzabodens hoch zu loben!

Poi abbiamo anche fatto la pizza con la meravigliosa Pasta Madre, da ricetta dello Chef Bonci. A dire il vero all’inizio ho pensato… chissá, boh… insomma sono cresciuta con la convinzione che il lievito avesse bisogno di riposare al caldo, non in frigo… e invece, che spettacolo! Non faró mai piú la pizza in modo diverso – é troppo buona!
Per una teglia:  500 g di farina, impastare con 400 g di acqua fredda. Aggiungere 100 g di pasta madre , un po‘ di sale e 1 cucchiaio di olio d’oliva. L’impasto va trattato dolcemente con un cucchiaio, diventa una cosa molto morbida, una pastella molto umida. Dopo un riposo di 10 minuti si „fanno le pieghe“ con un bel po‘ di farina sul piano: si tirano i lembi dell’impasto e si piegano verso l’interno, poi si gira e si rifá finché la pasta risulta asciugata. Se guardate il video sul link sopra si vede come funziona. E adesso la pasta va a fare la nanna per 24 ore in frigo, nello scompartimento basso della verdura! Dopo questo breve letargo l’impasto viene steso dolcemente con le mani – niente forzature o matterello, mi raccomando – e si condisce a piacere. Si cuoce in forno a circa 220 gradi. Un vero spettacolo! Si dice che la pizza fatta in questo modo risulti molto piú digeribile, cosa che possiamo affermare, ma soprattutto il gusto é fantastico!

Vom Bild her könnte man meinen, hier gäbe es besinnliche Weihnachtslieder zu hören…

Dalla foto si direbbe che Sandro stia suonando delle dolci melodie natalizie, ma no…

Fehlanzeige: Sandro rockt mal wieder. (Smoke on the water)

Niente Din-Don-Dan ma Smoke on the water.

Man meint nicht, wie kalt es derzeit ist. In der (jetzt mit Plexiglas geschützten) Voliere friert über Nacht das Trinkwasser zu Eis, aber zum Glück schlafen die Vögel ja in ihren warm gepolsterten Nestern und kommen nicht auf die Idee, nachts Durst zu haben. In der Früh gibt es dann gleich neues Wasser.

Al momento fa davvero molto freddo e spero che le temperature si diano una calmata. Di notte nella voliera (messa al riparo dal freddo) si gela addiritura l’acqua. Per fortuna gli uccellini di notte dormono nei loro nidi e non pensano di bere. Poi di mattina, una delle prime cose che faccio é togliere il ghiaccio e mettere acqua.

Da ich gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe bin, nahm in an Sandros, Indys und Mr Ks Spaziergang in der Kälte nicht teil. Ich blieb am Ofen in der warmen Küche.

Al momento dal punto di vista della salute non sono apposto al cento per cento, cosí non ho partecipato alla passeggiata nel freddo polare. Sono rimasta in cucina al caldo.

In nächster Zeit ist wieder etwas Schnee angesagt – dann wird es hoffentlich auch wärmer.

Spero di aver sentito bene: mi pare che avessero parlato di nuova neve in arrivo, speriamo- cosí diventerá un po‘ piú caldo.

Sandro entschied sich für sein neues Thema in Geschichte, doch das wird wohl noch bis zum neuen Jahr warten, zumindest was mich betrifft; inzwischen hat er mit den Büchern aus der Bibliothek auch ohne meinen aktiven Einsatz genug zu lesen und zu denken.

Sandro ha deciso la prossima tematica che vuole affrontare in storia, mi sa che per quanto riguarda la mia parte aspetteremo l’anno nuovo.
Nel frattempo con i libri presi in biblioteca ha abbastanza da leggere e da riflettere.

John wollte unbedingt sein Rezept für Vanillekipferl (aus der Schule) zuhause ausprobieren. Hier sind er und Sandro bei der Arbeit. Die ernsten Gesichter übrigens deshalb, weil sie gerade gespannt dem Hörspiel „Momo“ von Michael Ende lauschen.

John ha proposto di provare la ricetta per i Vanillekipferl , imparata a scuola. Qui vediamo i ragazzi all’opera. Con la faccia seria e concentrata perché in quel momento stavano ascoltando l’audiobook „Momo“ di M. Ende.

Sie sind vielleicht nicht perfekt-schön, aber sehr lecker geworden.

Forse non sono perfetti dal punto di vista estetico, ma buonissimi.

Genau das Richtige für die kranke Mutter, die den ganzen Tag Tee trinken sollte. 🙂

La cosa giusta per accompagnare gli ettolitri di tisane che la mamma sta bevendo contro il raffreddore. 🙂

In der Küche wurden auch Experimente gemacht – dazu erzähl ich vielleicht ein anderes Mal.

In cucina sono stati fatti anche alcuni esperimenti, forse i dettagli li racconteró un’altra volta.

Nun hoffe ich, mich schnell zu erholen, so eine Erkältung kann einem die Pläne schon etwas vermasseln. Bald fangen Johns und Mr Ks Weihnachtsferien an, juchu, dann ist die ganze Familie für eine Weile den ganzen Tag zusammen!

Ora spero di riprendermi in fretta. Fra un po‘ inizieranno le vacanze natalizie di John e Mr K e urrá saremo insieme tutto il giorno per un bel po‘!

Die Brüder sind vom Typ her ziemlich verschieden und haben auch unterschiedliche Interessen, doch manchmal begeistern sie sich für dasselbe. Es ist dann immer so nett, ihren eifrigen Gesprächen ein bißchen zu lauschen…
Zur Wintersonnenwende am kommenden Dienstag bin ich bei Tanna eingeladen: wir haben ein „gelbes Essen“ organisiert (in Anlehnung an die Sonne, der wir uns nun wieder nähern), jede von uns bringt etwas Gelbes zum Essen mit.

I due fratelli sono dei tipi abbastanza diversi e hanno anche interessi diversi, ma ogni tanto c’é qualcosa che li entusiasma entrambi ed é troppo bello ascoltare un po‘ mentre discutono…
Per festeggiare il solstizio d’inverno prossimo martedí sono invitata da Tanna: abbiamo pensato di fare una „cena gialla“ per festeggiare l’avvicinamento al sole, ognuna di noi contribuisce alla cena con qualcosa di giallo da mangiare.


Weihnachtspost

17. Dezember 2010

Schließlich hat alles noch rechtzeitig geklappt: die Karten wurden gedruckt und die Weihnachtspost abgeschickt.
Einen Weihnachtsgruß und Neujahrswünsche erhalten leider nicht alle meine Freundinnen und Freunde und Bekannte… sonst müsste ich bereits im Frühling mit Schreiben beginnen… Meistens verschicke ich die Karten an einige besonders liebe Tanten, an eine besonders liebe ehemalige Nachbarin, an ein paar Brieffreundinnen, dann noch an einige Menschen, mit denen ich im Laufe des Jahres etwas besonders Nettes erlebt habe, und noch an ein paar besonders begeisterte Sammlerinnen und Sammler meiner Postkarten; und schließlich sende ich noch einige Überraschungsgrüße an Leute, die sich das überhaupt nicht erwarten, denen ich z. B. selten begegne oder denen ich überhaupt noch nie einen Weihnachtsgruß geschickt habe. Erstmals habe ich einigen Grußkarten auch einen Rundbrief beigelegt; bei jenen Menschen, von denen ich weiß, dass sie Internet nicht benutzen und also nicht im Blog mitlesen. Ich habe letztes Jahr einen solchen Rundbrief von Gabriella aus Kalifornien erhalten und fand diese Idee so reizend, dass ich es nun auch mal ausprobiere.
Und ihr: schreibt ihr eigentlich noch „Post zum Angreifen“ oder geht alles über e-mail und Internet?
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende mit einem friedlichen vierten Adventsonntag. Wir wollen die nächsten Tage vor allem mit Aufräumen, Putzen und Vorbereiten verbringen. Bei den derzeitigen eisigen Außentemperaturen gibt es nichts Schöneres, als es sich zuhaus fein und gemütlich zu machen…

Alla fine ce l’ho fatta in tempo: le cartoline sono andate in stampa e gli auguri di Natale sono stati spediti.
Purtroppo non riesco a mandare gli auguri a tutte le mie amiche e a tutti gli amici e conoscenti. Di solito scrivo ad alcune zie alle quali sono particolarmente legata, ad una ex vicina di casa che vedo poco ma penso spesso a lei; ad alcune amiche di penna; poi ad alcune persone con le quali durante l’anno ho condiviso dei momenti particolarmente importanti o piacevoli; poi ad alcuni fans che ci tengono ad aggiornare la loro collezione delle mie cartoline; e infine mando gli auguri come sorpresa ad alcune persone che non se l’aspettano, per esempio persone che sento poco, che ho perso un po‘ di vista, o alle quali non ho mai prima d’ora spedito un augurio, insomma sará un po‘ una sorpresa. Per la prima volta quest’anno ho allegato anche una specie di newsletter, dove racconto un po‘ le cose piú importanti del 2010; ovviamente lo allego solo agli indirizzi delle persone dove so che non seguono il mio blog. L’anno scorso ho ricevuto una lettera di questo tipo dalla mia pen friend Gabriella dalla California, ne sono rimasta cosí piacevolmente sorpresa che ho deciso di provare anch’io. Non é facile fare il riassunto di un anno intero, pur scrivendo solo le cose piú importanti sono arrivata a riempire due pagine…
E voi, per fare gli auguri usate solo internet o scrivete anche su „vera carta“?
Vi auguro un buon finesettimana e una bella quarta domenica d’avvento. Noi in questi giorni ci occuperemo soprattutto di fare pulizie e ordine, rendere la casa accogliente, insomma gli ultimi preparativi per la grande festa. Con le attuali temperature freddissime non c’é niente di piú bello che stare al caldo e stare insieme…


Complementary, my dear Watson!

16. Dezember 2010

Ein Genuss, die Wirkung von Komplementärfarben auszuprobieren!

Meraviglioso provare ad trovare e abbinare i diversi colori complementari!

Sie liegen sich im Farbkreis gegenüber.

Per trovarli bisogna consultare il color wheel, il cerchio dei colori, sono di fronte l’uno all’altro.

Hier findet man die Vorlage zum Ausdrucken des Johannes-Itten-Farbkreises. Hier ein Video über die Komplementärfarben.

Qui il modello da stampare. Qui un video sui colori complementari.

how to use the color wheel by how-to-be-a-bad-artist.com

Es macht Spaß, sich Bilder berühmter Künstlerinnen und Künstler anzusehen und versuchen herauszufinden, wo sie gezielt Komplementärfarben-Kontraste benutzt haben.

È divertente guardare dipinti famosi per cercare di capire dove gli artisti hanno usato il contrasto da colori complementari.

Künstler Sandro malte ein Bild, in dem ein Mädchen in den Spiegel schaut, wo alle Farben sich verändern und die entsprechenden Komplementärfarben gezeigt werden.

L’artista Sandro ha fatto questo dipinto, in cui si vede una ragazza allo specchio nel quale i colori si trasformano, diventando i relativi colori complementari.

Das wäre lustig, wirklich in so einen Spiegel schauen zu können.
Bei dieser Gelegenheit möchte ich auf die Lerneinheiten über die Aquarellmalerei und das Entdecken der einzelnen Farbtöne bei „La Pappa Dolce“ hinweisen: hier.
Und hier die Lerneinheit zum Farbenkreis von Paula und ihrer Tochter.

Sarebbe divertente avere realmente uno specchio che ci mostrasse i colori „al contrario“.
Colgo l’occasione di invitarvi a dare un’occhiata a come si procede alla stupenda scoperta dei colori da parte di „La Pappa Dolce„, ecco qui.
Invece qui il link per arrivare alla lezione sul colour-wheel di Paula e sua figlia.


Melanele’s Questions

15. Dezember 2010

Melanele hat kürzlich einen interessanten Artikel (italienisch) geschrieben, in welchem es um Hausaufgaben geht. Sie hat mich eingeladen, mich zu folgenden Fragen zu äußern, also:

„Wie haltet ihr es im Homeschooling mit den „Hausaufgaben“?
Hm, also es gibt bei uns eigentlich keine Hausaufgaben in der herkömmlichen Tradition der Schule. Natürlich kann man das nicht grundsätzlich Homeschooling-System nennen, denn da hält ja jede Familie oder Gruppe es so, wie es für sie passt.
Die Kinder erhalten von mir keine Arbeiten und Übungen, die bis zum nächsten Tag oder innerhalb irgendeines Termins zu erledigen sind. Sicherlich könnte man das machen, z. B. könnte dadurch das Verantwortungsbewusstsein der Kinder gefördert werden (also sich die Zeit selbst einzuteilen usw.). Wir machen es nicht, weil es einfach nicht zu uns, zu unserem Lebens- und Lernstil, passt. Ich finde, die Kinder haben schon so ausreichend Gelegenheiten, sich im Zeit-Einteilen zu üben und Verantwortung zu übernehmen: zwischen Musikschule, Freunde treffen, Bibliothek , eigene Projekte usw. gibt es bereits genügend Möglichkeiten mit Zeit und Verpflichtungen umzugehen, ohne dass man hier „künstlich“ eingreift.

„Welche Unterschiede gibt es zwischen Lernübungen im Homeschooling und den Hausaufgaben, die von der Schule gegeben werden?“
Bei der Beantwortung dieser Frage kann ich natürlich nur die Schule-Hausaufgaben mit den Übungen, die z. B. Sandro am Vormittag macht, vergleichen.
Einer der Unterschiede ist, dass man die Übung genau diesem einen Kind anpassen kann, sei es mengenmäßig wie im Schwierigkeitsgrad, aber auch in der Ausführung: Sandro mag Rechengeschichten mit sprechenden Enten viel lieber und hat mehr Spaß dabei, als wenn in der Rechnung die Hausfrau XY einkaufen geht. John hatte in seinem Alter gerne Rechnungen mit Superhelden im Einsatz. Sandro schreibt mit mehr Begeisterung einen Aufsatz, der auch mit einem aktuellen Interesse  oder Anlass zu tun hat, als einen Text zu einem Thema, das ihn momentan gar nicht anspricht. Mir ist es ja letztendlich egal, ob er einen Bericht über den Zusammenstoß zweier Star-Wars-Schiffe schreibt oder den typisch „schulischen“ Bericht über einen Verkehrsunfall – Hauptsache, er lernt dabei die Kriterien des Berichte-Schreibens korrekt einsetzen.
Dieses individuelle System in einer Schulklasse mit vielen verschiedenen Kindern und ihren jeweiligen Interessen und Fähigkeiten umzusetzen, wäre wahrscheinlich in einem gewissen Rahmen und unter bestimmten Bedingungen schon möglich, und ich weiß, manche Lehrpersonen geben sich viel Mühe auf die verschiedenen Persönlichkeiten der Kinder einzugehen. Das System der Hausaufgaben von der Schule entspringt wohl auch dem Bedürfnis nachzuprüfen, ob die Kinder den Lernstoff auch wirklich selbständig beherrschen – während des traditionellen Unterrichts kann eine Lehrerin wohl nicht bei jedem Kind feststellen, ob und wie gut es die Sache verstanden hat und ob es sie anwenden kann.
Und dann wäre da noch das Problem mit der Bewertung, das bei uns natürlich auch wegfällt: außer bei den Eignungsprüfungen alle zwei, drei Jahre kennt Sandro keine Noten, er lernt also in erster Linie nicht für eine Bewertung sondern einfach, um die Dinge zu können, kennenzulernen, ausprobieren zu können. Diese Erfahrung gemacht zu haben, wirkt sich jetzt etwa bei John in der Schule positiv aus: er kennt überhaupt kein Aufgeregtsein vor einer Prüfung oder Schularbeit und macht sich auch wirklich keinen Stress wegen den Noten. Natürlich freut er sich über eine 9, aber er sieht die Noten mehr als eine Art ‚erwünschte Nebenwirkung‘.
Der größte Unterschied ist natürlich, dass die behandelten Inhalte sich so weit als möglich an den Interessen des Kindes orientieren bzw. man dem Kind viel Raum geben kann, selbst zu entscheiden, mit was es sich länger und mit was es sich weniger befassen möchte. Ein Beispiel: bei unserem Jahresthema „Europa“ in Geografie wählt Sandro nach und nach die Länder aus, die er vertiefen möchte. Dabei kommt uns zugute, dass er ein ziemlich „sprunghafter“ Typ ist, der sich schnell für etwas begeistern kann: so hat er bereits einige Male „Lieblingsland“ geändert und kommt also immer wieder in den Genuss, über sein aktuelles Lieblingsland zu lernen. Anstatt dann sich also „nur“ mit Hauptstädten, großen Flüssen und Bergen zu befassen, kann er sich auch mit Politik und Geschichte und vielen größeren und kleineren Besonderheiten beschäftigen – und zwar, so lange er es möchte: er kann einen Tag mit Irland verbringen oder eine ganze Woche. Es kann gut möglich sein, dass am Ende des Projektes „weniger geliebte“ Länder übrig bleiben, wo er sich vielleicht eben doch nur Name und Hauptstadt merken will, aber ich finde das nicht so schlimm. Ähnlich ist es beim „Künstler des Monats“, beim „Komponisten des Monats“, beim „Tier des Monats“ usw.: die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, auch in der Ausführung (Plakat? Lapbook? Aufsatz? Bild? Gedicht? Info-Kärtchen?) wirkt sich immer positiv auf den Lernprozess und das Lernverhalten aus.
Im Gegensatz dazu erlebe ich die Hausaufgaben, die John von der Schule heimbringt. Er selbst findet, dass sie nicht das Lernen fördern, sondern eher behindern. Es bringt ihm nicht viel, dieselben Mathematik-Übungen wie der Rest der Klasse zu machen, wo er doch keinerlei Schwierigkeiten damit hat und das Üben oder Nichtüben keinen Unterschied macht, außer, dass es ihm seine (wertvolle) Zeit raubt. Andere Hausaufgaben (Notizen aus dem Buch zusammenfassen, Fragen schriftlich beantworten) findet er auch lästig, da er viel lieber auf andere Art und Weise lernen würde; immerhin hat er in punkto Lernmöglichkeiten in den letzten Jahren viel experimentieren können und weiß, wie er sich die Dinge am besten einprägt: etwa durch Plakatgestaltung und Schaubilder, vor allem aber durch Diskutieren und Erzählen, im lebendigen Austausch mit einem Gesprächspartner also.

„Hat John eine Art Routine für die Hausaufgaben entwickelt? Schafft er es, sich selbständig zu organisieren? Findet er es schlimm, jetzt weniger Zeit als früher zur Verfügung zu haben?“
Meistens erledigt John die schriftlichen Hausaufgaben sofort wenn er nach Hause kommt, also gegen 17 Uhr. Er hat durchschnittlich eine halbe Stunde damit zu tun (er ist da ziemlich schnell und erhebt keinen Anspruch auf Perfektion). Für jene Dinge, die für mündliche Prüfungen und Tests zu lernen sind (und das ist ziemlich viel, es gibt jede Woche einige Tests in den verschiedenen Fächern), lässt er sich meistens Zeit und lernt einen oder zwei Tage vorher. Er nutzt also bewusst das Kurzzeitgedächtnis. Dinge, die ihn aufrichtig interessieren, muss er meistens nur noch einmal durchlesen, da er bereits während des Unterrichts viel aufnimmt. Er organisiert sich in dieser Hinsicht recht selbständig, nimmt aber meine Ratschläge gerne an z. B. wenn ich ihn darauf hinweise, dass wir am Sonntag Besuch bekommen und er dann nicht die nötige Ruhe zum Lernen hätte, dann lernt er am Tag vorher. Er bezieht mich auch immer ein: erzählt, um was es gerade geht, zeigt mir manchmal seine Übungen oder bittet ums mündliche Abfragen. Natürlich ist er nicht glücklich über das Weniger-Zeit-Haben. Aber gerade dadurch, dass er weiß, wie wichtig ihm seine eigene Zeit ist, schafft er es gut, sich zu organisieren. Zeit-für-sich-selbst-haben ist für ihn ein magisches Zauberwort…

Danke Melanele für die interessanten Fragen!

————————————————————————————

Melanele ha scritto un interessante articolo sui compiti a casa e mi ha chiesto di partecipare al dibattito rispondendo ad alcune domande. Eccomi:

„Come vi regolate nell’homeschooling con i „compiti“?
Per quanto ci riguarda, non ci sono „compiti“ tipo quelli della scuola, da fare entro il giorno dopo o entro un certo periodo. Questo forse potrebbe rafforzare un certo „senso di responsabilitá“ nel bambino, nel senso che „impara ad organizzarsi il tempo e le energie“ ecc., ma noi non l’abbiamo mai fatto perché sinceramente nessuno di noi ne sente la necessitá. Nel senso che ho visto e vedo che i ragazzi comunque imparano ad organizzarsi in altre occasioni: la lezione alla scuola di musica, l’appuntamento con gli amici, orari della biblioteca, progetti personali ecc. E poi mi sembrerebbe strano e anche antipatico obbligare il bambino ad ulteriori esercizi oltre le circa due ore di lezione che facciamo ogni giorno (quasi ogni giorno – ci sono anche autentiche giornate stile Unschooling).

„O meglio: che differenze ci sono tra gli esercizi fatti nell’homeschooling e quelli che la scuola assegna per casa?
Nel rispondere a questa domanda parlo di differenza di compiti per casa della scuola e gli esercizi che ad esempio Sandro svolge durante le nostre lezioni, insieme a me o da solo.
Ad esempio in matematica gli spiego qualcosa di nuovo, faccio qualche esempio, poi lui prova da solo per vedere se quello che ho spiegato io é davvero applicabile. Una grande differenza con i compiti per casa é che si possono assegnare gli esercizi da svolgere in modo individuale per questo ragazzo, sia per quanto riguarda la quantitá, il livello di difficoltá e anche lo stile, ad esempio Sandro si diverte molto di piú se un compito da svolgere in matematica é racchiuso in una storia di anatre che parlano, invece della solita casalinga anonima che va a fare la spesa. Se il compito é quello di scrivere un tema in stile articolo-da-giornale, va benissimo se lui sceglie di scrivere su due navi di Star Wars che si scontrano invece del classico articolo su un incidente stradale – l’importante é che sappia usare i criteri richiesti da questo stile di narrazione.
La differenza piú grande ovviamente é quella che, come per i contenuti che si studiano, anche riguardo gli esercizi o lo svolgimento di questi, il bambino ha molta voce in capitolo ed é pienamente coinvolto nel processo decisionale: che tipo di esercizio? quando? per quanto tempo, fino a quale pagina e in quale modo? Un esempio: per quanto riguarda il nostro tema attuale in geografia, l‘Europa, é Sandro a decidere da volta in volta (e anche quando) quale paese studiare. È molto divertente perché lui é un tipo che si appassiona facilmente, cosí cambia abbastanza in fretta il suo „paese preferito“ e ha la possibilitá di lavorare spesso su quello che lo interessa maggiormente in quel momento. Idem con l’artista del mese, il compositore del mese, l’animale del mese… Proprio la facoltá di poter scegliere liberamente scatena nel bambino molta energia e propositivitá verso la materia e i contenuti. È vero che forse alla fine del progetto rimarranno in sospeso due, tre paesi europei che proprio non gli piacciono, pazienza, per me non é un problema vero. E poi il tempo a disposizione: lui puó decidere di „stare“ in Irlanda un giorno solo o tutta la settimana. Puó approfondire fin dove vuole lui, andare oltre i fiumi e le montagne e le cittá piú importanti, nella storia, nella politica e nell’attualitá di quel paese ecc. Anche la possibilitá di scegliere il sistema di apprendimento é una gran bella cosa: un lapbook? un cartellone? un gioco? una filastrocca? delle info-cartoline? o forse ci guardiamo semplicemente un film? E poi c’é il fatto dei voti – io non dó voti e Sandro li conosce solo attraverso gli esami di idoneitá ogni tot anni (finora ha fatto solo quello di quinta elementare), lui non si impegna negli esercizi per avere un certo voto, per sentirsi dire Bravo o Potevi fare meglio, ma per imparare quella cosa, per vedere se ci riesce, come una sfida personale. Aver fatto questa esperienza ora si rivela come molto positivo per John: lui non conosce l’ansia di essere interrogato o non é stressato prima di un test, si impegna ma non lo vedo particolarmente sotto pressione; certo che gli fanno piú piacere i 9 che i 5 che prende ma la prende piú come una cosa tipo effetto collaterale.
Diversi i compiti che porta a casa da scuola John. Lui dice che i compiti non servono a niente, anzi disturbano. Ad esempio lui che in matematica é bravo non avrebbe bisogno di fare tutti quegli esercizi (uguali per tutta la classe), é solo una rottura, una perdita di tempo (di tempo prezioso!). Anche altri compiti non trovano il suo consenso, perché lui, che negli anni precedenti ha sperimentato vari modi di studiare, preferirebbe studiare appunto in un altro modo: non dovendo rispondere per iscritto a venti domande dal libro, ma disegnando dei cartelloni o producendo altri sostegni per la memoria, e soprattutto parlando e discutendo con un’altra persona, in modo vivo e autentico (ad esempio per quanto riguarda materie come storia, tecnica alimentare, chimica ecc.). Va a finire che lui fa tutte due le cose: i compiti „per la scuola“, e poi studia a modo suo.

„E ora John ha una sua routine per i compiti a casa? E riesce ad organizzarsi? E soprattutto, trova faticoso non avere più tanto tempo libero?“
Direi di sí, si organizza da solo. Di solito fa quasi tutti i compiti scritti quando torna a casa, verso le cinque. Non é un perfezionista e di solito é abbastanza veloce. Per le cose che invece bisogna studiare, quasi sempre aspetta il giorno prima o pochi giorni prima del test o dell’interrogazione, sfruttando in questo modo la memoria a breve termine. Le cose che lo interessano molto invece di solito le deve solo ripassare rileggendole perché giá durante la lezione fa molta attenzione. Comunque ascolta anche le mie proposte, ad esempio quando gli dico che probabilmente domenica saremo fuori casa, lui i compiti li fa il sabato. Mi coinvolge poi in continuazione, raccontando cosa sta studiando, di cosa si sta occupando, chiedendo ogni tanto di fargli domande su una certa tematica da approfondire. Ovviamente preferirebbe avere piú tempo libero a disposizione perché é sempre pieno di progetti „privati“. Ma proprio perché il suo tempo é prezioso, riesce ad organizzarsi bene, per non sprecare appunto nemmeno un minuto… Avere a disposizione tempo per sé stesso, per lui é una cosa davvero importante, fondamentale per il suo benessere.


Grazie Melanele per le domande interessanti!