Busy but not too much

30. Januar 2011


: drawing


: listening


: playing & meeting friends

: outside


(and a bit of toothache)


: ready for the new week


Earrings for the tree.

28. Januar 2011

Wenn ihr einer Esche begegnet, die eine Halskette aus Hagebutten und Ohrringe aus Mohnkapseln und Bucheckern trägt: es ist unsere Elisabeth.

Se in questi giorni incontrate un frassino che porta una collana e orecchini fatti con frutti di papavero e di faggio: si tratta della nostra Elisabeth.


Die Ohrringe hat Sandro ihr heute morgen gebracht. Sie hat sich gefreut.
Wir haben auch nach Elisabeths Nachbarbäumen geschaut:

Gli orecchini sono il regalo recente da parte di Sandro. Elisabeth sembrava contenta. 😉
Abbiamo dato anche un’occhiata alle piante intorno a lei:

Neben weiteren Eschen sind es Eichen,

Oltre ad altri frassini ci sono quercie,

eine Hopfenbuche,

un carpino nero,

Brombeersträucher

cespugli di more

und Heckenrosen.

e rose canine.


In der Zwischenzeit haben wir noch Einiges über die Esche gelernt. Abgesehen von den üblichen biologischen Informationen über Baum- und Blattform, Früchte, Vorkommen usw., gab es noch interessante Entdeckungen, die Sandro sehr spannend findet:
– dass der Weltenbaum der Germanen, Yggdrasil, eine Esche ist;
– dass es sich bei Elisabeth vermutlich um eine Manna-Esche handelt. Aus dem Rindensaft kann man einen süßen Sirup bereiten bzw. das nach der biblischen Speise benannte pflanzliche Manna.
– dass Eschenholz in der Antike gerne für die Herstellung von Waffen, besonders Lanzen, verwendet wurde;
– dass Eschen erst mit 20 Jahren mannbar werden (Früchtebildung);
– dass die Früchte mindestens zwei Winter im Boden schlafen, bis sie Keime treiben;
– dass es nicht wenige auf Eschen spezialisierte Schädlinge gibt;
– dass Eschen seit der Antike für Heilzwecke verwendet wurden;
– dass die germanischen Götter aus einer Esche den ersten Mann formten;
– dass eine indianische Legende erzählt, der Schöpfungsgott habe einen Pfeil in eine Esche geschossen, daraufhin sei der erste Mensch entstanden.

Nel frattempo abbiamo conosciuto un po‘ meglio il frassino. A parte le solite informazioni utili su forma di albero e di foglie, frutti, crescita ecc., abbiamo fatto altre scoperte che interessano molto Sandro:
L’albero cosmico Yggdrasill della mitologia norrena é un frassino.
– La nostra Elisabeth con molta probabilitá é un Frassino da Manna capace di produrre la manna.
– Si preferiva il legno di frassino per costruire armi come la lancia.
– La fruttificazione inizia solo all’etá di 20 anni circa.
– I frutti dormono circa per due inverni prima di germogliare.
– Ci sono parecchi parassiti specializzati che attaccano i frassini.
– Il frassino fin dall’antichitá viene utilizzato per uso medicinale.
– Da un frassino gli Dei germanici formarono il primo uomo (maschio, per la donna utilizzarono un altro tipo di albero).
– Una leggenda indiana racconta che una divinitá sparó una freccia dentro un frassino, questa fu la nascita del primo uomo.

Ich bin mir übrigens sicher, dass man zu jedem Baum außergewöhnlich spannende Informationen und Geschichten finden kann – es war ja, wie erzählt, mehr ein Zufall (Schicksal!) dass wir uns die Esche ausgesucht haben – besser gesagt, die Esche Elisabeth hat sich uns ausgesucht.
Inzwischen haben wir erfahren, dass auch unsere Blogfreundin Palmy und ihre Tochter einem besonderen Baum begegnet sind: Verdello!
Und wie geht es „eurem“ Baum?

Sono sicura comunque che si possano trovare per ogni albero delle storie interessanti e dei fatti particolari. Come ho raccontato é stato il caso (il destino!) a farci scegliere proprio un frassino – o meglio, é stata Elisabeth a scegliere noi.
Nel frattempo abbiamo letto che anche la nostra blog-amica Palmy e sua figlia hanno incontrato un albero particolare: Verdello!
E il „vostro“ albero come sta?

> all about Elisabeth the Ash



Flying: Teach me if you can!

27. Januar 2011

Wir haben seinen allerersten Flug nicht miterlebt.
Auf einmal war das Nest leer und wir entdeckten Winter hier im Avocadobäumchen. Ist er nicht süß?
Noch flattert er unbeholfen von einem Platz zum anderen und versucht herauszufinden, wie die Flügel funktionieren. Seine Eltern sind immer in seiner Nähe und piepsen ihm ermutigend zu…

Non siamo riusciti ad esserci nel momento del suo primo volo.
All’improvviso ci siamo accorti che il nido era vuoto e Winter stava sull’albero di avocado. Non é dolcissimo?

Ancora sta sperimentando come usare le ali, saltellando da qui a lí. I suoi genitori sono sempre vicini, dandogli segni di incoraggiamento…


Dear Bach! (II)

26. Januar 2011


Johann Sebastian Bach hat uns eingeladen, seine Zeitepoche zu besuchen. Auf geht es also mit einer kleinen Zeitreise!

Accogliamo l’invito di fare un viaggio nel tempo insieme a Johann Sebastian Bach.

Ziel: etwa zwischen 1600 und 1750. Die Barockzeit. Frühbarock, Hochbarock und Spätbarock (Rokoko).

Meta: Fra il 1600 e il 1750, il Barocco.


Wie wir vor einer Weile dank Michelangelo die Zeit der Renaissance in groben Zügen wiederholt hatten, ist es auch diesmal interessant, ungefähr herauszufinden wie man zu Bachs Zeiten und vorher gelebt hat, welche Persönlichkeiten hervorgegangen sind, wie die Stimmung war…
Für Sandro, der dies alles schon in den letzten Jahren mit seinem Bruder mit-gelernt hatte, ist es eine Wiederholung und Vertiefung.
Wie üblich an der Zeitschnur, erzählt zuerst er anhand der Bilder und Kärtchen, und ich ergänze danach mit Neuem oder mit Details.

Con Michelangelo avevamo fatto un salto ai tempi del Rinascimento e ora grazie a Bach ripetiamo un po‘ l’epoca del Barocco.
Per Sandro che un po‘ ha giá studiato tutto questo negli ultimi anni insieme a suo fratello, significa ripetere, capire meglio, ricordare.
Come era la politica nel 1600, chi erano i personaggi importanti, che atmosfera c’era?
Come sempre davani alla nostra corda del tempo, prima Sandro racconta tutto quello che sa in base alle immagini, poi io concludo con gli elementi mancanti o con dettagli.

Ja, da gibt es durchaus eine Menge Bekannter, quer durch Politik, Musik, Kunst, Wissenschaft…
Die Arbeit zur Herstellung der Zeitschnur lohnt sich für uns wirklich, denn es gibt immer wieder Gelegenheiten, sie zur Hand zu nehmen.
Der Dreißigjährige Krieg und die Zeit, in der Tirol von der schönen und klugen Claudia De Medici regiert wurde; und dann der Absolutismus mit seinen verschiedenen Fürsten und Herrschern.
Während Sandro sich – natürlich – genauestens an Kaiserin Maria Theresia erinnert, hat er Oliver Cromwell total aus seinem Gedächtnis gestrichen. Wir werden ihn ein anderes Mal wieder treffen.
Die Geschichte von Peter dem Großen hingegen mag Sandro sehr, sie klingt wie ein Roman: ein Fürst verkleidet sich und reist als „Zimmermann Peter Michailow“ inkognito durch Europa – um zu lernen. Und dann noch: die von ihm eingeführte Bartsteuer, so etwas kann man nicht vergessen.
Ist es nicht ein Spaß, kreuz und quer durch die Geschichte zu hüpfen? als würde man quer durch einen reichhaltigen Büffet-Tisch allerhand Leckeres verkosten.

Appunto, qui ci sono un mucchio di personaggi che conosciamo. Dalla politica, dalla musica, arte, scienze…
La preparazione della corda del tempo per quanto la usiamo noi vale davvero la pena perché ci sono sempre occasioni dove riprendere in mano questo materiale.
Iniziando con la Guerra dei 30 anni e il periodo nel quale la bella e intelligente Claudia De Medici governava il Tirolo.
Mentre Sandro – naturalmente – ricorda benissimo l’Imperatrice Maria Theresia, ha completamente dimenticato Oliver Cromwell. Lo ri-incontreremo un’altra volta.
Invece Pietro di Russia non lo si puó dimenticare – uno zar che viaggia incognito l’Europa per studiarla, e non dimentichiamo la sua tassa sulle barbe
Questi sono i particolari dei quali ai ragazzi piace raccontare.
È divertente saltare attraverso la storia – é un po‘ come assaggiare un po‘ di tutte le cose squisite a disposizione su un ricco tavolo da buffet.

J. S. Bach und seine Zeitgenossen.
Wir unterhalten uns auch über die damals besonders typischen Musikinstrumente und die Merkmale barocker Musik.

I compagni di musica di J. S. Bach.
Parliamo anche degli strumenti musicali e il tipo di musica tipici di quell’epoca.

Und dann die Nachfolger Bachs. Wir gehen bereits deutlich in Richtung Klassik und in Richtung Zeit der Aufklärung.
Tatsächlich, Sandro erinnert sich auch noch an Immanuel Kant. „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.“ Kennengelernt haben sich Sandro und Kant ursprünglich anlässlich eines Kabarets im Radio, wo über Kant gesprochen wurde. Ich sage es ja ständig: man lernt immer und überall. 🙂

E poi un accenno al tempo dopo la morte di Bach. Eccoci, qui arriviamo all’inizio dell‘illuminismo.
Guarda un po‘, Sandro si ricorda ancora di Immanuel Kant. „Sapere aude!“ Sandro l’ha conosciuto tempo fa grazie ad una trasmissione di cabaret alla radio dove alcune volte era stato fatto il suo nome. Continuo a dirlo: si apprende sempre e ovunque. 🙂

Ja ja, so geht sie dahin, die Zeit.
Ob wir auch einmal als Bilder an einer Zeitleiste kleben werden? 😉

Giá, il tempo passa e continua a passare.
Chissá se un giorno anche noi saremo delle immagini attaccate ad una linea del tempo? 😉


Manifesto: Il diritto alle sfumature

25. Januar 2011

Con questo post partecipo all’iniziativa di Giorno Per Giorno sul Manifesto dei diritti naturali di bimbe e bimbi.
Contributo precedente: qui.
Questa settimana l’ultima puntata:
10. „Il diritto alle sfumature… a vedere il sorgere del sole e il suo tramonto, ad ammirare, nella notte, la luna e le stelle…“

P.S. – Qui un’attivitá che avevamo fatto sul tema delle sfumature e luce.

(Fischen bei Sonnenuntergang – John, 2007)
(pescare al tramonto del sole – John, 2007)

Hiermit beteilige ich mich an der Initiative von Giorno Per Giorno zur Verbreitung des Manifestes der natürlichen Kinderrechte.
Vorheriger Eintrag: hier.
Diese Woche geht es um den letzten Beitrag, und zwar:
10. „Das Recht auf die Schattierungen… Sonnenaufgang und Sonnenuntergang zu erleben, in der Nacht Mond und Sterne zu bewundern…“

P.S. – Zum Thema Licht und Schattierungen hier unsere kleine Lichtstudie von 2009.


Dear Bach! (I)

24. Januar 2011

Johann Sebastian Bach ist unser Komponist des Monats.
Wir haben in der Weihnachtszeit viel von seiner Musik gehört.
Jetzt hat Sandro ein Lapbook erstellt.

Il nostro compositore del mese é Johann Sebastian Bach.
Giá durante le feste di Natale abbiamo ascoltato la sua musica.
Ora Sandro ha preparato un lapbook per annotare elementi importanti della sua vita e le sue opere.


Über sein Leben und seine Musik haben wir u. a. aus dem Hörbuch „ Wir entdecken Komponisten: J. S. Bach“ erfahren.
Besonders beeindruckt hat uns Bachs zweite Frau Anna Magdalena, die nicht nur Bachs vier Kinder aus erster Ehe aufzog sondern mit ihm noch 13 andere bekam – sie war quasi ständig schwanger. Hier ein paar Infos über sie.

La sua vita ce la siamo fatta raccontare dall‘audiobook che riporta la sua biografia e ci fa ascoltare diversi pezzi.
Particolarmente siamo rimasti impressionati dalla seconda moglie di Bach Anna Magdalena, che non solo ha cresciuto i suoi 4 figli dal primo matrimonio ma ne avuti ancora tredici insieme a lui. Praticamente era sempre incinta.


In verschiedenen Blogs und Internetseiten fanden wir viele Quellen, Ideen und Vorlagen für das Lapbook. Zum Beispiel:

In diversi blog e siti internet abbiamo trovato del materiale e delle proposte interessanti per il lapbook, per esempio:

Be creative
Jimmie’s Collage / Lenses
Harmony Art Mom
www.bach.de
Online-Quiz bei abfrager.de
Apples and Jammies

Johann Sebastian Bach begeistert weit über die Barockzeit musikalische Menschen jeder Stilrichtung.
Hier etwa das bekannte Bach-Bourée von Jethro Tull.

Bach continua ancora oggi a ispirare e entusiasmare persone che amano la musica.
Qui il famoso Bourée di Bach in versione Jethro Tull.


Überzeugung und Freude *** Convinzione e gioia

24. Januar 2011

Am Samstag durfte ich wieder einen Menschen kennenlernen, der Energie zum Verschenken hat: Energie um die Dinge zu verbessern, Überzeugung dass es machbar ist, Freude an der Arbeit für die Gesellschaft und mit der Gesellschaft. Mehr von dieser Begegnung hier.

Sabato ho avuto occasione di incontrare di nuovo una persona che ha energia da regalare: energia per migliorare le cose che non vanno bene, la convinzione che si possa fare, la gioia di poter contribuire. Chi vuole un piccolo assaggio di questa positivitá, puó leggere del mio incontro qui.