Artist of the month: May Hofer

23. März 2011


Unsere Künstlerin des Monats ist May Hofer (1896-2000).

Um über ihr Leben zu lesen und ihre Werke kennenzulernen, benutzten wir zwei Bücher, die der Südtiroler Künstlerbund herausgegeben hat (in der Leihbücherei gefunden, siehe unten).
Hier kann man ihre Kurzbiografie nachlesen (in deutsch, englisch und italienisch); Sandro hat wie berichtet selbst eine Biografie anhand von Stichworten eines Dosendiktats erstellt.
Ihre Werke – Emaillen und vor allem textile Applikationen – sind wunderschön und sehr beeindruckend.
Sandro wählte als Ausgang für ein Bild in Wasserfarbe diese Applikation aus May Hofers Zyklus „Die Erschaffung der Welt – Der 4. Tag“:

La nostra artista del mese é May Hofer (1896-2000).
Come avevo giá raccontato Sandro ha scritto una sua breve biografia grazie agli spunti dell‘ ultimo Dettato del Barattolo.
Qui su Fembio potete leggere sulla vita di May Hofer (in italiano, tedesco e inglese).
Le sue opere, soprattutto le ceramiche a smalto e le applicazioni tessili, sono meravigliose.
Sandro ha scelto questa applicazione in stoffa di May Hofer, dal ciclo „La creazione del mondo – Il quarto giorno“:


Dann machte er eine kleine Skizze mit Bleistift,

Poi ha fatto un piccolo schizzo a matita,

und wählte dann ungefähr die Farben. Dann ging’s ans Ausmalen.

e ha scelto piú o meno i colori da usare.


Viele Details werden erst dann sichtbar, wenn man versucht sie nachzumachen, meinte Sandro. So wird, was auf dem ersten Blick einfach erscheint, dann doch ziemlich schwierig. Ganz zufrieden war er mit seinem Ergebnis nicht, derzeit liegt ihm auch das Zeichnen viel eher als das Malen. Dem werde ich wohl bei meinen nächsten Vorschlägen Rechnung tragen.

Sandro dice che di molti dettagli si é accorto solo nel momento del copiare. Cosí ció che al primo momento sembra facile, poi non lo é piú. Sandro non era molto soddisfatto del suo lavoro, infatti in questo periodo preferisce disegnare anzicché dipingere. Me lo dovró ricordare per le prossime proposte.

Unbegreiflicherweise findet sich im Internet kaum etwas über diese großartige Künstlerin. Falls jemand dieses Buch hier unten, aus dem das Foto der Künstlerin und ihres Bildes stammen, in die Hände bekommt: ein Blick hinein lohnt sich wirklich.
May Hofers gesamter „Schöpfungszyklus“ befindet sich übrigens im Wiener Museum für Angewandte Kunst.

Purtroppo in rete si trovano pochissime informazioni su questa artista. Consiglio dunque di dare un’occhiata a questo libro se vi capita fra le mani. Viene davvero voglia di provare un giorno a „dipingere“ con le stoffe…
Il completo „Ciclo della creazione“ di May Hofer si trova nel MAK di Vienna (Museo delle Arti Applicate – Muesum für Angewandte Kunst).


Ancora cose belle della… Lombardia!

23. März 2011

Torniamo in Lombardia con la bella cartolina che Daniela di La scuola in soffitta ci manda da Milano!

Es geht wieder in die Lombardei mit dieser hübschen Karte, die Daniela uns aus Mailand schickt!

Una bella domanda che Daniela ci pone: „In quale di questi luoghi é nascosto un toro ?“ Boh…
Abbiamo chiesto la risposta giusta via e-mail ed eccola qui:
„Il toro è un disegno nel mosaico del pavimento in galleria. Calpestarlo porta fortuna, ma bisogna farlo con un piccolo rituale: si mette il tacco della scarpa sui testicoli dei toro e si gira su un piede solo in senso orario. Ci sono talmente tanti turisti che lo fanno che il Comune deve sostituire le piastrelle molto spesso. E‘ il lato buffo del turismo.“

E voi, lo sapevate?
Bene, la prossima volta che saremo a Milano sapremo come muovere i piedi! 😉
Chissá chi si é inventato questo rituale del toro…

Ein schwieriges Rätsel für uns: „An welchem dieser Orte befindet sich ein Stier?“ fragt Daniela. Keine Ahnung!
Wir haben also nochmal nachgefragt und die Antwort lautet:
„Der Stier ist eine Zeichnung im Mosaik des Bodens der Galleria Vittorio Emanuele. Darauf zu treten bringt Glück, aber man muss dabei ein kleines Ritual vollziehen: den Absatz des Schuhs auf die Hoden des Stiers drücken und sich auf einem Bein im Uhrzeigersinn drehen. Das machen jetzt so viele Touristen, dass die Gemeinde immer wieder die Fliesen austauschen muss. Das ist die lustige Seite des Tourismus.“
Hättet ihr das gewusst? Wer hat sich wohl dieses Ritual ausgedacht?
Jedenfalls wissen wir jetzt, wie wir beim nächsten Mailand-Besuch die Füße zu setzen haben. 😉


In wikipedia
troviamo la conferma (foto).

Die Bestätigung des Rituals finden wir in der italienischen Version von Wikipedia (Bild).

Grazie Daniela di aver partecipato con questo spunto insolito e divertente!
Segnalo un’interessante proposta che trovate sul blog di Daniela, La scuola in soffitta: „Puzzle Italia„, dedicata alle tradizioni della cultura italiana.

Danke nochmal Daniela für deinen interessanten Beitrag!