Sonntagsfreuden

3. Juli 2011

Sonntagsfreude: Nach einer halben Stunde, während der ich vergeblich hinter dem hübschen Segelfalter durch Dornen und Hecken gestolpert bin, ohne dass er sich irgendwo hingesetzt hätte um sich fotografieren zu lassen, als ich also schon beim Aufgeben war, da erlaubte mir Ihre Majestät dann doch noch huldvoll, ein paar Bilder zu machen. Er setzte sich zuerst auf eine, dann auf eine andere Blume und dann auf einen Strauch – und hielt endlich für mich still. Ist er nicht wunderbar?

Sonntagsfreude: Per ben mezz’ora l’ho inseguito, il Podalirio, attraversando cespugli spinosi e rocce scivolose. Ma lui non si sedeva mai, faceva solo finta e poi continuava a svolazzare allegro, prendendomi in giro, ed evitando cosí di farsi fotografare da me. Quando ormai stavo per lasciare perdere, Sua Maestá finalmente ha deciso che sí, si poteva fare: prima si é appoggiato su un fiore, poi su un altro, e poi su un cespuglio in modo che l’ho potuto fotografare da tutte le parti. Non é stupendo?

„Sonntagsfreuden“ nach einer Idee von Maria/Kreativberg: Eine Sammlung „kleiner Freuden im Alltag, die man nicht automatisch als solche wahrnimmt.“

„Sonntagsfreuden – Le gioie della domenica“, un’iniziativa di Maria/Kreativberg: raccolta „di momenti di piccole gioie nella vita quotidiana“.