Roggen

6. Juli 2011

Wir haben uns wieder einmal den Getreidesorten zugewandt.
Diesmal war Roggen dran. Wir haben über seinen Anbau und seine Verwendung gelesen.

Siamo andati avanti con il tema dei cereali, questa volta é toccata al segale.
Abbiamo letto sulla sua coltivazione e dove cresce.

(wikipedia)

Sehr interessant in diesem Zusammenhang ist auch das Thema Mutterkorn, ein Pilz, der Roggen besonders bei zuviel Nässe befällt. Im Mittelalter wurde die Schuld für die dadurch auftretenden Krankheiten und Todesfälle natürlich den Hexen zugeschoben, oft waren ja ganze Dörfer von der Vergiftung betroffen und man konnte sich den Grund nicht anders erklären.

Con questo argomento abbiamo incontrato anche il tema dell‘Ergot (segale cornuta) e dell‘ ergotismo. Questo fungo puó contaminare il segale o altri cereali ed é molto pericoloso. Nel medioevo interi paesi ne sono stati intossicati, ovviamente la colpa é stata data alle streghe perché per molto tempo non si capiva il motivo della malattia.

Dann haben wir wieder einmal Roggenbrötchen gebacken. Riecht ihr, wie das duftet?
Nächstes Mal wollen wir mal probieren richtige Vinschgerlen zu backen. Diese sind typische Brötchen aus dem Südtiroler Vinschgau.

Poi abbiamo fatto il pane di segale, tanto per rimanere in tema. Sentite il profumo? 🙂
Magari un’altra volta proveremo a fare dei veri Vinschgerlen, sono i tipici panini di segale della Val Venosta.


Side effect ;)

6. Juli 2011

Durch das Homeschooling der letzten Jahre lernen wir Eltern auch ständig dazu. Meine persönlichen Kenntnisse in den verschiedenen Bereichen haben sich erheblich erweitert. Auch andere Dinge habe ich in den letzten Jahren gelernt, das habe ich z. B. gestern wieder festgestellt:
Anlässlich der Pressekonferenz zur erfolgreichen Unterschriftensammlung des Volksbegehrens für direkte Demokratie in Südtirol wurde auch ich von einem Journalisten zu einem Interview gebeten. Anschließend machte er mir Komplimente dafür, dass ich die Fragen so klar und deutlich beantwortet hätte, manche Politiker könnten sich daran ein Beispiel nehmen, meinte er. Tatsächlich höre ich ähnliche Aussagen öfter – ich könne gut erklären – und nun bin ich zum Schluss gekommen, dass es damit zu tun haben muss, dass ich seit mehreren Jahren die meiste Zeit des Tages mit Kindern verbringe, eine Nebenwirkung des Homeschooling sozusagen. Da übt man sich ja ständig darin, auch komplexere Dinge verständlich und klar zu erklären, hihihi…

Grazie all’homeschooling ovviamente anche noi genitori impariamo e approfondiamo tantissime cose. Ogni tanto mi accorgo di aver imparato anche altre cose, ad esempio ieri:
Durante la conferenza stampa per la conclusione della raccolta firme per la proposta di legge sulla democrazia diretta in Alto Adige anch’io sono stata intervistata. Poi il giornalista mi ha fatto i complimenti per aver risposto in modo cosí chiaro e semplice. In effetti é una cosa che sento abbastanza spesso: di essere capace a spiegare le cose. Ora mi sono convinta che dev’essere un effetto collaterale dell’homeschooling. Insomma da anni ormai passo il maggiore tempo della giornata insieme ai bambini e sono abituata a spiegare in modo chiaro anche le cose piú strane, eh-eh… 😉