Way of Mills again

25. August 2011

Wir wollten unbedingt nochmal den Mühlenweg gehen! Das haben wir letzten Sonntag dann auch gemacht.
Wegen der Hitzewelle starteten Mr K, Indy und ich um 7 Uhr morgens.
Die Jungs wollten natürlich weiterschlafen und nicht mitkommen… nicht so früh…
Nun, wir erkennen mittlerweile auch die Vorteile, größere Kinder zu haben und auch einmal einfach so ganz alleine etwas zu unternehmen… Eine herrliche Abwechslung übrigens! 🙂

Volevamo assolutamente tornare sul percorso dei mulini!
Cosí la scorsa domenica Mr K, Indy ed io siamo partiti – visto il grande caldo alle 7 di mattina.
I ragazzi invece hanno preferito non alzarsi „cosí presto… noooo“…
Ecco uno dei lati positivi nel fatto di avere i ragazzi piú grandi adesso –  poter fare qualcosa tutti soli, solo noi tre… ogni tanto ci vuole! 🙂

Um diese Uhrzeit gibt es weder andere Wanderer, denen man begegnet, noch Schmetterlinge wie beim letzten Mal, denn die schlafen auch noch…

A quest’ora non si incontrano né altra gente né farfalle come l’altra volta: dormono tutti ancora…

Es ist schon etwas besonders Schönes: das Gefühl, dieses Stück Welt für sich alleine zu haben.

È una sensazione particolare: é come avere questo pezzo di mondo per sé stessi.

Bezaubernd: die vielen Spinnennetze im ersten Sonnenlicht.

Meravigliosi i primi raggi di sole sulle ragnatele.

Die Mücken rund um die Feuchtwiesen waren entzückt über uns.

Le zanzare erano entusiaste della nostra visita.

Viele tausend Perlen aus Tau an den Spinnennetzen.

Migliaia di perline d’acqua sulle ragnatele.


Ich konnte mich gar nicht daran sattsehen.

Se l’ultima volta erano appunto le farfalle a catturare la mia attenzione, questa volta erano le ragnatele a stupirmi.


Um halb 10 Uhr waren wir wieder daheim – zum zweiten Frühstück. Einfach superschön, so ein kleiner Spaziergang ganz früh am Morgen!

Alle 9.30 eravamo di nuovo a casa, giusto per una seconda colazione. Davvero bellissimo iniziare la giornata in questo modo!


Pyramids

25. August 2011

Spaziergang auf dem Ritten mit Palmy und Familie.
Besuch der Erdpyramiden.

Passeggiata sul Renon con Palmy e famiglia.
Piramidi di Terra (ho appena letto che si chiamano anche „Camini delle fate“ – che bel nome!)

Fahrt mit der Seilbahn.

Viaggio in Funivia.

Es war ein sehr netter Ausflug und wieder einmal konnten wir feststellen, wie schön es ist, Blog-Bekanntschaften dann in Wirklichkeit kennenzulernen! Danke nochmal für euren Besuch! (Ich habe unsere Gruppenfotos nicht gepostet weil ich weiß, dass du das aus beruflichen Gründen lieber möchtest). Grüßt inzwischen Sizilien von uns! 🙂

È stata una bella gita e ancora una volta abbiamo constatato che é davvero un piacere incontrarsi „per davvero“ dopo essersi conosciuti via blog! Grazie ancora della vostra piacevole compagnia! (non ho messo le nostre foto di gruppo perché mi sembra di ricordare, Palmy, che preferisci cosí per motivi professionali). Intanto, salutateci la Sicilia! 🙂


[Schade, dass es Sandro gestern nicht besonders gut ging; er hatte Verdauungsbeschwerden, vermutlich durch die ungewohnte Hitze. Auch Indy hatte vor etwa 10 Tagen etwas Ähnliches, wir hatten ihn zum Tierarzt bringen müssen, wo er eine Spritze bekam. Indy ist gestern zu Hause geblieben, da er nicht gerne fährt (Auto, Zug, Seilbahn).
John war auch daheim geblieben, weil er es am Morgen einfach nicht aus dem Bett geschafft hatte (diese Jugendlichen! – man hat schon manchmal den Eindruck, als würde alle Energie in Wachsen und Entwickeln investiert). Als wir heimkamen, war Johns bester Freund zu Besuch und sie waren etwas enttäuscht darüber, dass wir „so früh“ zurückgekehrt waren, hihi… 🙂 ]

[Peccato che Sandro ieri non é stato bene al 100 % (qualche problema di digestione, forse per il grande caldo).
Anche Indy una decina di giorni fa aveva disturbi simili e l’avevamo dovuto portare dal veterinario dove gli hanno fatto una puntura, poverino… Ieri non l’avevamo portato dietro perché soffre „di mobilitá“ (detesta viaggiare in treno, in macchina o in funivia).
Nemmeno John é venuto con noi ieri, in questo periodo proprio non riesce la mattina ad alzarsi in un orario decente (questi adolescenti! – sembra che tutte le loro energie siano investite in crescita e sviluppo). Quando siamo tornati a casa, John e il suo migliore amico si stavano godendo la casa libera, erano quasi un po‘ delusi del nostro ritorno, hihi… 🙂 ]