Giotto

14. September 2011

Wir haben uns mit dem Maler Giotto beschäftigt. Er gilt als einer der großen Wegbereiter der Renaissance.
Mir haben die Geschichten, die man sich über ihn erzählt, schon als Kind gefallen: wie Giotto sich die Zeit beim Schafehüten mit Zeichnen vertrieb; wie er auf ein Gemälde seines Meisters Cimabue eine Fliege zeichnete und der Meister diese für echt hielt (er versuchte, sie mit der Hand zu verscheuchen), und das „O von Giotto„: den freihändig gezeichneten Kreis, perfekt wie durch einen Zirkel gemacht.

Ci siamo occupati dell’artista Giotto, uno dei pittori che hanno anticipato il Rinascimento.
A me giá da bambina sono piaciute le storie che si raccontano di lui: come passava il tempo – mentre doveva badare alle pecore – disegnando; come un giorno ha disegnato una mosca su un dipinto del suo maestro Cimabue, che sembrava cosí vera che Cimabue ha tentato di scacciarla con le mani; e poi la famosa „O di Giotto„: un cerchio disegnato a mano libera ma cosí perfetto da potersi misurare con un cerchio disegnato con un compasso.

Mit solchen Anekdoten kann man Kinder auch über die Besonderheiten der Kunstwerke hinweg für einen Künstler begeistern.
Sandro malte ein kleines Bild vom jungen Giotto als zeichnenden Schafhirten.
Und natürlich versuchte er sich auch an „Giottos O“: da merkt man erst, wie schwierig das ist mit dem Kreis-Zeichnen. 🙂

Con piccole storie come queste é facile svegliare la curiositá per questo personaggio oltre l’importanza particolare delle sue opere artistiche.
Sando ha voluto ricordare il giovane Giotto che disegnava al pascolo delle pecore.

E naturalmente ha voluto provare a disegnare „la O di Giotto“: e ha scoperto quanto sia difficile disegnare un cerchio a mano libera. 🙂

Giotto sind wir übrigens auch beim Lesen im Decamerone von Boccaccio begegnet (6. Tag, Geschichte 5).

Abbiamo incontrato Giotto anche sfogliando il Decamerone di Boccaccio (giorno 6, storia n. 5).

Advertisements

Artist of the month: May Hofer

23. März 2011


Unsere Künstlerin des Monats ist May Hofer (1896-2000).

Um über ihr Leben zu lesen und ihre Werke kennenzulernen, benutzten wir zwei Bücher, die der Südtiroler Künstlerbund herausgegeben hat (in der Leihbücherei gefunden, siehe unten).
Hier kann man ihre Kurzbiografie nachlesen (in deutsch, englisch und italienisch); Sandro hat wie berichtet selbst eine Biografie anhand von Stichworten eines Dosendiktats erstellt.
Ihre Werke – Emaillen und vor allem textile Applikationen – sind wunderschön und sehr beeindruckend.
Sandro wählte als Ausgang für ein Bild in Wasserfarbe diese Applikation aus May Hofers Zyklus „Die Erschaffung der Welt – Der 4. Tag“:

La nostra artista del mese é May Hofer (1896-2000).
Come avevo giá raccontato Sandro ha scritto una sua breve biografia grazie agli spunti dell‘ ultimo Dettato del Barattolo.
Qui su Fembio potete leggere sulla vita di May Hofer (in italiano, tedesco e inglese).
Le sue opere, soprattutto le ceramiche a smalto e le applicazioni tessili, sono meravigliose.
Sandro ha scelto questa applicazione in stoffa di May Hofer, dal ciclo „La creazione del mondo – Il quarto giorno“:


Dann machte er eine kleine Skizze mit Bleistift,

Poi ha fatto un piccolo schizzo a matita,

und wählte dann ungefähr die Farben. Dann ging’s ans Ausmalen.

e ha scelto piú o meno i colori da usare.


Viele Details werden erst dann sichtbar, wenn man versucht sie nachzumachen, meinte Sandro. So wird, was auf dem ersten Blick einfach erscheint, dann doch ziemlich schwierig. Ganz zufrieden war er mit seinem Ergebnis nicht, derzeit liegt ihm auch das Zeichnen viel eher als das Malen. Dem werde ich wohl bei meinen nächsten Vorschlägen Rechnung tragen.

Sandro dice che di molti dettagli si é accorto solo nel momento del copiare. Cosí ció che al primo momento sembra facile, poi non lo é piú. Sandro non era molto soddisfatto del suo lavoro, infatti in questo periodo preferisce disegnare anzicché dipingere. Me lo dovró ricordare per le prossime proposte.

Unbegreiflicherweise findet sich im Internet kaum etwas über diese großartige Künstlerin. Falls jemand dieses Buch hier unten, aus dem das Foto der Künstlerin und ihres Bildes stammen, in die Hände bekommt: ein Blick hinein lohnt sich wirklich.
May Hofers gesamter „Schöpfungszyklus“ befindet sich übrigens im Wiener Museum für Angewandte Kunst.

Purtroppo in rete si trovano pochissime informazioni su questa artista. Consiglio dunque di dare un’occhiata a questo libro se vi capita fra le mani. Viene davvero voglia di provare un giorno a „dipingere“ con le stoffe…
Il completo „Ciclo della creazione“ di May Hofer si trova nel MAK di Vienna (Museo delle Arti Applicate – Muesum für Angewandte Kunst).


Amazing M.C.

5. Februar 2011

Nach den kleinen Übungen mit Strukturmustern haben wir uns wieder einmal ein Buch über Maurits Cornelis Escher angesehen und über sein Leben gelesen. Ich glaube, jedes Kind liebt es, sich in die Details dieser unglaublichen Werke zu vertiefen. Jedes Bild erzählt eine eigene Geschichte, fordert zum genauen Hinsehen, zum Entdecken, zum Kopfschütteln und Staunen auf… Der niederländische Künstler ist vor allem wegen seiner „unmöglichen Figuren“ bekannt geworden.
Er war übrigens ein schlechter Schüler in der Schule (sogar im Kunstunterricht), musste sogar zwei Klassen wiederholen, bis endlich ein Lehrer, De Mesquita, seine außergewöhnliche Begabung erkannte und ihn förderte und ermutigte.
Die Biografie Eschers bringt uns in eine unruhige und düstere Zeit, die Zeit von Faschismus und Nationalsozialismus. Aus diesen Gründen zog Eschers Familie mehrere Male um, sein Lehrer De Mesquita und dessen Familie wurden 1944 von den Nazis verschleppt und in einem Konzentrationslager ermordet. Escher konnte zumindest einen Großteil der Werke seines Lehrers retten…
M. C. Escher liebte Italien, das Meer und den Mittelmeerraum und unternahm mehrere Reisen hierher.
Hier die offizielle M.C. Escher Website.
Hier gibt es eine Auseinandersetzung aus der Perspektive der Mathematik mit vielen Bildern Eschers zum Anschauen.

Dopo gli esercizi con il disegno di diverse strutture abbiamo sfogliato un libro di Maurits Cornelis Escher e letto della sua vita. Credo che sia un particolare piacere per tutti, grandi e piccoli, immergersi nei dettagli delle sue opere che spesso hanno dell’incredibile. Ogni disegno racconta una storia sua, invita ad osservare meglio, a stupirsi, a scoprire, a riflettere… L’artista olandese é famoso soprattutto per i suoi „oggetti impossibili„.
M.C. da ragazzo non era considerato un buon studente, nemmeno nelle lezioni d’arte; é stato bocciato a scuola due volte, poi finalmente nella scuola di Architettura l‘ insegnante De Mesquita si é accorto del talento di Escher e lo ha incoraggiato negli  studi di arti decorative.
La biografia di Escher
ci riporta nella storia di fascismo e nazismo, la sua famiglia si é trasferita piú volte proprio per problemi politici di quell’epoca; il maestro De Mesquita e la sua famiglia sono morti nei campi di concentramento… Escher allora é riuscito almeno a salvare la maggiorparte delle opere del suo Maestro.

Escher amava l’Italia, il mare e i suoi paesaggi, e cercava di venirci spesso.
Qui il sito ufficiale M. C. Escher.
Qui un sito che tratta le opere di Escher dalla prospettiva della matematica, con tante immagini.

Diese Zeichnung mit dem Thema „Überschneidungen“ entstand nach einer Idee von hier.
Man sieht, dass nach einer Weile Sandros Geduld sich dem Ende neigte. 😉

Questo disegno é un’idea di artefax.de. Si vede bene che dopo un po‘ la pazienza di Sandro… era finita. 😉
Il compito: disegnare tre serpenti, ognuno con un altro disegno di pelle (a V, a U, ecc.); ogni serpente deve passare almeno una volta sotto e una volta sopra il proprio corpo.

————————————–

Andere Ideen zu M .C. Escher:
Altre proposte sull’artista e lo stile M. C. Escher:

> TeachKidsArt
> Julie K in Taiwan
> It’s a Boy’s Life


Art Composing: Bridget Riley

6. Dezember 2010

Die Künstlerin des Monats Dezember ist die 1931 in London geborene Bridget Riley.
Hier kann man einige ihrer interessanten Werke sehen und über ihre Arbeit lesen (engl).

L’artista del mese di dicembre é Bridget Riley, nata a Londra nel 1931.
Qui potete vedere alcune delle sue interessanti opere e leggere sul suo lavoro (inglese).

Bei ihren Farbkompositionen geht die Künstlerin bedächtig vor: sie arbeitet mit farbigen Stücken Papier um das passende Muster zusammenzusetzen, und danach malt sie.
Wir schauten uns in einem Buch ihr Bild an, das sie aufgrund einer Bemalung in einem ägyptischen Grab in Luxor gemalt hat: Es sind nicht wahllos oder dekorativ aneinander gereihte Farblinien, sondern die Künstlerin hat die Farben der Grabstätte sozusagen in farbige Linien übersetzt.

Prima di iniziare un quadro, Bridget Riley utilizza carta colorata per scegliere in modo molto accurato i pezzi da abbinare.
In un libro abbiamo guardato un suo dipinto ispirato ad una pittura sepolcrale egizia. Non sono solo linee colorate senza significato, ma l’artista ha praticamente tradotto le tonalitá del dipinto in strisce verticali.

Ähnlich sind auch wir vorgegangen.
Sandro hat sich überlegt, welche Farben für ihn mit „Dezember„, dem Titel seines Bildes, zu tun haben.
Mit bemalten Papierstreifen hat er dann versucht, eine passende Komposition zu legen. Die Grundfarbe ist natürlich Weiß, es schneit heute auch wieder.
Danach hat er jene Version gemalt, die ihm am besten erschien.

Cosí abbiamo fatto anche noi.
Sandro ha pensato a quali colori rappresentano per lui „Dicembre„, il titolo del quadro. Il colore base é bianco – anche oggi nevica.
Con strisce colorate e ritagliate ha provato diverse varianti di composizione.
Poi ha dipinto la versione che gli piaceva di piú.

„Da stehen eine große und eine kleine Tanne im Schnee. Jemand hat rote Weihnachtskerzen hinaufgesteckt. Überall liegt Schnee, aber dort wo die Leute hingestiegen sind, ist es schon grauer Matsch geworden. Auch grauer Nebel ist da, weil es schneit noch ein bißchen. Und da stehen schwarze, kahle Bäume.“

„Ci sono due abeti, uno grande e uno piccolo. Qualcuno ci ha messo candele rosse, per Natale. C’é neve dappertutto ma dove la gente ha camminato é giá diventato un po‘ di neve-fango grigio. C’é anche nebbia e continua a nevicare. Qui ci sono degli alberi neri e spogli.“


Wer nur farbige Linien sieht, dem kann ich nicht helfen.

Se continuate a vedere solo delle strisce colorate, pazienza.


Big M.

8. November 2010

Der Künstler des Monats November ist – ta-daaa – Michelangelo!
L’artista del mese di novembre é – ta-daaa – il grande Michelangelo!


Vor einer Weile lief im Radio eine Sendung über sein Leben und wir haben dazu Stichworte notiert. Dann schrieb Sandro daraus einen Aufsatz über Michelangelos Leben und Werk.

Un po‘ di tempo fa alla radio hanno mandato in onda una trasmissione che raccontava la sua vita in modo molto vivo e interessante. Con le informazioni raccolte in questa occasione Sandro ha scritto una breve biografia su Michelangelo.

In diesem Zusammenhang befassten wir uns auch ein bißchen mit der Renaissance. Arbeitblätter von hier.

In questo contesto ci siamo occupati anche un po‘ del Rinascimento grazie a diverse schede trovate in rete.

Personen und Kurzbiografien zuordnen.

Personaggi importanti e minibiografie da abbinare.

Die Zeitschnur mit einigen „alten Bekannten“ darf nicht fehlen.
Es ist in diesem Jahr ein besonderes Vergnügen, mit Sandro in der Geschichte zu reisen. Ich muss mir selbst anerkennend auf die Schulter klopfen dafür, dass ich in den letzten beiden Jahren den offiziell vorgesehenen Lernplan der Schule in diesem Bereich größtenteils boykottiert habe und „nach eigenem Kopf“ unterrichtet habe, was bedeutet, dass Sandro zuerst einen Einblick in die gesamte Geschichte des Menschen, von der Urzeit bis heute, erhielt. Jetzt können wir es uns leisten, von einem Thema zum anderen zu hüpfen – Ägypten, Amerika, Renaissance – ohne dass er deshalb die zeitlichen Zusammenhänge durcheinanderbringt. Es ist für ihn, als kenne er alle Straßen einer Stadt ganz genau und beträte nun die einzelnen Häuser und  ginge alte Freunde besuchen um von ihnen neue Geschichten zu erfahren…

Non puó mancare la corda del tempo con alcuni „vecchi amici“.
Quest’anno é un particolare piacere per me fare dei viaggi nella storia insieme a Sandro. Sono contenta di non aver rispettato il programma ufficiale di storia (che avrebbe previsto di arrivare, in quinta elementare, fino al Medioevo) ma di aver fatto di testa mia, o meglio di testa nostra visto il suo interesse per questa materia, e di avergli potuto proporre una bella panoramica sull’intera storia dell’umanitá, dagli inizi fino ad oggi. Oggi ci possiamo permettere di saltare da un epoca all’altra, dall‘Egitto all‘America al Rinascimento, senza che Sandro perda il senso del tempo. Per lui la storia ora é come una cittá dove conosce a memoria ogni strada e ogni piazza, adesso é arrivato il momento di entrare un po‘ nelle singole case e a sbirciare nelle stanze, a rinnovare l’amicizia con alcuni personaggi e farsi raccontare da loro altri dettagli e nuove storie…

Neben einigen interessanten Seiten im Internet zu Michelangelo und seinen Werken wie hier und hier, begleitete dieses Buch uns mit vielen Bildern.
Es ist irgendwie ein komisches Gefühl, sich mit einem der kulturellen Höhepunkte Italiens zu beschäftigen, während, vermutlich dank der Sparmaßnahmen in Dingen Denkmalpflege durch Du-weißt-schon-Wer, wichtige historische Denkmäler einfach zusammenstürzen.

In rete si trovano diversi siti interessanti su Michelangelo. Questo libro „Vita e amore in Italia nell’epoca del Rinascimento“ ci ha accompagnati con molte immagini.
È un po‘ strano immergersi in una delle epoche piú grandi dell’Italia mentre oggi, nell’era di Tu-sai-chi, importanti monumenti della storia crollano, puff.

Die Idee, es Michelangelo beim Malen der Fresken nachzuempfinden, indem man ein Bild in dieser Lage macht, haben wir von LaPaz Home Learning. Es ist kaum zu glauben, wie mühevoll das Malen auf diese Art sein kann, auch wenn es natürlich gleichzeitig ein großer Spaß ist.

L’idea di dipingere come Michelangelo lo fece con gli affreschi, cioé da questa posizione, l’abbiamo copiata da LaPaz Home Learning. È incredibile che fatica si fa anche se nello stesso momento é una variante molto divertente.

Sandros „Delphische Sibylle„.

La „Sibilla Delfica“ di Sandro.


Artist Of The Month: Giuseppe Arcimboldo

7. Oktober 2010

Giuseppe Arcimboldo ist wohl ein Klassiker für den Kunstunterricht im Herbst, mit seinen bunten Früchten! Und er ist sehr beliebt bei Groß und Klein, unser Künstler des Monats Oktober!
In diesem Buch haben wir viel Interessantes über ihn und seine Zeit am Hofe der Habsburger gelesen und vor allem seine Bilder angeschaut. Hier findet man eine tolle Kartei über sein Leben und seine Werke, und dazu noch mehrere Fragen und Rätsel sowie Informationen. Auch auf dieser Seite gibt es Einiges zun Nachlesen. Ein herzliches Danke allen Lehrerinnen und Lehrern, die ihr Lernmaterial auf diese Weise allen zur Verfügung stellen!

Si puó sicuramente dire che Giuseppe Arcimboldo sia un classico per la lezione d‘ arte in autunno, con tutti i suoi frutti colorati! E tutti noi lo amiamo da sempre per le sue fantastiche opere. Ecco qui il nostro artista del mese di ottobre!
In questo libro abbiamo ammirato le sue opere piú famose e abbiamo letto tante cose interessanti sulla sua vita, il periodo storico in cui lavorava e sulle sue opere. Abbiamo anche trovato, sempre in lingua tedesca, diverso materiale didattico: schede con informazioni, domande da rispondere e altro. Un grande Grazie agli insegnanti che mettono a disposizione online questo meraviglioso materiale!

Dann kam der praktische Teil: Sandro malte Obst und Gemüse, das er für ein Klebebild ausschnitt. Wir einigten uns darauf, dass es ausschließlich heimisches (und biologisch angebautes) Obst und Gemüse sein solle, außerdem solche Sorten, die derzeit zu ernten sind.

Poi é stata la volta della pratica: Sandro ha disegnato frutti di stagione che poi ha ritagliato, per farne un collage. Abbiamo deciso di usare solo frutta e verdura di stagione, ovviamente biologica, e che sia di coltivazione locale.

Darf ich vorstellen: „Herr Oktober“, von Sandro.

Vi presento il „Signor Ottobre“ made by Sandro.

Da hängt er nun neben unserem Monatsgedicht und bringt Farbe ins Wohnzimmer.
Eine andere Variante der Collage zu Arcimboldo findet ihr hier bei Nettie.
Hier eine schicke moderne Interpretation, danke Morgaine für den Hinweis: Alien Salad.
Wir sprachen auch noch eine Weile darüber, wie Arcimboldos Porträts von wichtigen Persönlichkeiten wohl heute aussehen würden. Sandros Vorschlag: der Ministerpräsident, der aus Fernsehern und Zeitungen besteht. Hm, das Bild möchte ich lieber nicht in meinem Wohnzimmer haben…
Seid auch ihr fasziniert von Arcimboldos Bildern?

Eccolo qui appeso vicino alla nostra poesia del mese.
Un’altra proposta di collage sul tema Arcimboldo la potete trovare qui da Nettie.
Qui un’interpretazione moderna, segnalata da Morgaine: Salad.
Abbiamo anche provato ad immaginare quale tipo di ritratto di personaggi importanti Arcimboldo farebbe al giorno d’oggi. A Sandro é venuto in mente un presidente del consiglio costruito con televisori e giornali. Uh, quest’opera peró non la vorrei appendere in casa nostra…
😉
Anche a voi piacciono i dipinti di Arcimboldo?


September Artist Study: Paul Klee

16. September 2010

Heute befassten wir uns mit dem Künstler Paul Klee.
Bereits im Vorjahr haben wir einige Male mit ihm zu tun gehabt: während der Lektion zum Expressionismus, anlässlich unserer Studie zu den Regierungsformen mit seinem Bild des Schwarzen Fürsten, dann mit Zeitungskunst, anlässlich der Musikwoche mit Klees Bild „Junger Wald“, und mit den „Nächtlichen Blumen“.

Oggi abbiamo parlato dell’artista Paul Klee.
Giá l’anno scorso lo abbiamo incontrato alcune volte: durante la ricerca sull‘espressionismo, durante la settimana di educazione civica con il suo quadro del Re Nero, poi con riferimento all‘arte „da giornale„, durante la nostra escursione nel mondo della musica con un altro dipinto di Klee, Giovane Bosco; e infine con i „Fiori notturni„.


Sandro hat einige Stichworte zum Leben Paul Klees gesammelt.

Sandro ha raccolto alcune notizie sulla vita di Paul Klee.


Die Grundinformationen stammen aus dieser Kartei von LL-Web.
Wusstet ihr, dass Klee eine Weile Hausmann war und auf Sohn Felix schaute, während seine Frau mit Klavierunterricht Geld verdiente? Er arbeitete dabei (wie ich meistens) am Küchentisch. Die Küche ist ein inspirierender Ort für Kunst!

Questo schedario riporta le informazioni piú importanti.
Sapevate che Paul Klee per un periodo ha fatto il casalingo e badava al figlioletto Felix mentre sua moglie guadagnava i soldi dando lezioni di pianoforte? In quel tempo lavorava soprattutto al tavolo di cucina, come di solito faccio io. La cucina é un luogo molto inspiring per l’arte!

Weiteres stammt aus diesen Büchern und aus dem Internet:

Altre cose le abbiamo da questi libri e dalla rete:

video „Paul Klee im Rheinland“
video Paul Klee pictures
Ausmalbilder (ganz unten) und Biographie – da colorare (in fondo)
Unterrichtsbeispiel – esempio di lezione
Homeschooling Kiwi Style: Paul Klee Study
Teach Kids Art – Paul Klee

Paul Klees Bild „Rosenwind“ aus diesem Buch war Inspiration für Sandros Bild.

Questo dipinto di Paul Klee trovato nel libro, intitolato „vento di rosa“, é stato poi fonte di ispirazione per Sandro.


Hier sind keine Rosen im Wind zu sehen, sondern unsere Pflanze des Monats September, der Berglauch!
Dementsprechend sind die Farben des Bildes in grün (Blätter) und Rosa-Lila gehalten.
Sehr ihr, wie der Wind die Kapselfrüchte schüttelt und die Samen verstreut?

Qui peró non vediamo rose nel vento ma la nostra pianta del mese di settembre, l‘Allium lusitanicum!
Infatti i colori sono quelli delle sue foglie e dei fiori.
Vedete come il vento scuote i fiori e fa cadere i semi per terra?