Zwetschgenknödel

16. August 2011

Zwetschgenknödel zu machen, ist doch eine ziemliche Arbeit, daher gibt es sie bei uns so selten, dass es jedesmal wie das erste Mal ist. Wie letztes Jahr haben meine Mutter und ich uns gemeinsam ans Rezept gewagt.

Fare i Zwetschgenknödel, i canederli di prugne (o hanno un altro nome, in italiano?), é un po‘ un lavoro, per questo li prepariamo praticamente una volta all’anno soltanto, insieme a mia madre.

Einen Kartoffelteig aus etwa 1 kg gekochten und dann pürierten Kartoffeln, 2 Eiern, 300 g Mehl, Pfeffer und Salz machen.

Si prepara un impasto con un kg di patate cotte e schiacciate, 2 uova, 300 g di farina, sale e pepe.

Der Zwetschgenkern wird mit einem halben Stück Zuckerwürfel ersetzt.

Alle prugne si inserisce mezza zolletta di zucchero.

Dann umhüllt man die Zwetschgen mit dem Teig und formt daraus Knödel. Sie werden im kochenden gesalzten Wasser gekocht, bis sie an die Oberfläche kommen.

Poi si avvolgono le prugne con l’impasto e si formano dei canederli. Questi vengono cotti in acqua salata bollente finché risalgono alla superficie.

Danach haben wir etwas nicht ganz richtig gemacht… nämlich die Knödel in einer Mischung aus Zucker, Brotbröseln und Zimt gewälzt und danach mit Butter übergossen. Gerade habe ich entdeckt, dass wir letztes Jahr richtigerweise die Bröselmischung leicht in Butter geröstet haben und darin dann die Knödel gewälzt. Geschmeckt hat es trotzdem! Hm, vielleicht sollten wir die Knödel doch öfter als bloß einmal im Jahr machen… 😉

E poi… poi abbiamo sbagliato qualcosa: abbiamo rotolato i canederli in un misto di zucchero, pane grattugiato e cannella e poi ci abbiamo versato un po‘ di burro fuso.  Invece ho visto solo adesso che l’anno scorso avevamo prima passato nel burro fuso lo zucchero, il pane grattugiato e la cannella, che era meglio. Era buonissimo comunque. Magari dovremmo fare piú esercizio con questa ricetta invece di provarla solo una volta all’anno… 😉


Apples

12. August 2011

Zwei Wochen früher als gewöhnlich hat heuer die Apfelernte begonnen. Die Sorte Gala ist als erste dran.
Frisch vom Baum schmecken die Äpfel am besten! 🙂
Jetzt werden wir mal eine Liste von Rezepten mit Äpfeln machen, die wir nach und nach ausprobieren möchten. Mir kommt manchmal vor, wenn man sich gewisse Dinge nicht gezielt vornimmt, dann macht man sie am Ende gar nicht… Eine Liste mit möglichen Rezepten kann da ein kleiner Ansporn zum Ausprobieren sein.

Due settimane prima del solito quest’anno é iniziata la raccolta delle mele. Si inizia con le Gala.
Colte fresche dall’albero sono buonissime! 🙂
Ora faremo un elenco con le ricette dove usare le mele. Ogni tanto mi sembra che se non si decide di fare qualcosa in modo un po‘ organizzato, alla fine non se ne fa niente… insomma, un elenco con ricette possibili puó essere un aiuto a ricordarsi di voler sperimentare questo e quello.

Ich hoffe auch noch irgendwo Gravensteiner zu bekommen. Das sind meine Lieblingsäpfel. Leider werden sie nicht mehr so häufig angebaut, weil sie kaum lagerfähig sind.
Nicht so gern mögen wir die Golden Delicious, hingegen essen wir oft Fuji oder Pink Lady.
An eine Apfelsorte aus meiner Kindheit kann ich mich noch erinnern: die Rote Paula.
Und welche Apfelsorten mögt ihr so? Wenn ihr ein besonderes Rezept mit Äpfeln habt, könnt ihr es uns gerne schreiben. Schönes Wochenende!

Poi spero di trovare da qualche parte delle buone Gravensteiner, sono i miei preferiti.
Invece i Golden Delicious non ci piacciono molto, mentre spesso mangiamo Fuji o Pink Lady.
Ricordo dalla mia infanzia una mela particolare, la Paula Red.
E voi quale mela preferite?
Se avete una particolare ricetta con le mele, potete lasciarcela nei commenti, se avete voglia.
Buon finesettimana!


: 12,10 h

25. Mai 2011

Meistens essen wir zwischen 12 und 12,30 Uhr zu Mittag.
Derzeit draußen – bei diesem schönen Wetter! Am Nachmittag gestern gab es bis zu 32 Grad.
Nebenbei hören wir immer die italienisch- und deutschsprachigen Nachrichten im Radio.

Di solito facciamo pranzo fra le ore 12 e le 12,30.
Al momento sempre fuori all’aria, con il bel tempo che c’é! Ieri pomeriggio c’erano 32 gradi.
Durante il pranzo ascoltiamo il notiziario alla radio, prima in tedesco, poi in italiano, poi ancora in tedesco.

Meistens sitzt Sandro aber nicht so wie hier auf dem Foto am Tisch. Das war nur ein „besonders lässiger“ Moment.
Das Fernglas steht auch meistens griffbereit. Gestern haben wir während des Essens einen Bussard beobachtet, der einen jungen Hasen davontrug. Mit dem Fernglas konnte man das sehr gut sehen. Das Foto ist natürlich nicht so gut geworden. „Hoffentlich wirft er den Hasen nicht genau über uns ab“, meinte Sandro.

No, di solito Sandro non sta seduto in questo modo mentre si mangia! È stato solo un momento „un po‘ cosí“. 😉
Sempre a portata di mano: il canocchiale. Ieri ad esempio durante il pranzo abbiamo osservato una poiana che si stava portando via un giovane leprotto. Con il canocchiale si é potuto vedere bene – la foto invece é venuta male. „Speriamo che la poiana non molli la lepre sulle nostre teste“ ha detto Sandro.


„Mary don’t you weep“

23. Mai 2011


Was für ein angenehmes und erholsames Wochenende. Nach einem etwas bewegten Samstagvormittag ein langer sonniger Nachmittag mit Spaziergängen, Lesen, Musikhören und Nichtstun. Diese Stunden des Nichtstun habe ich wirklich gebraucht! Dann ein Sonntag, der in diesem Tempo weiterging. Sehr passend zu einer Woche, die besonders voll ist mit Dingen, die erledigt werden wollen. Allen einen schönen und gutgelaunten Wochenbeginn!

Che bel finesettimana di relax. Dopo un sabato mattina abbastanza movimentato ecco un bellissimo pomeriggio di sole, di lettura, di musica, di passeggiate e di non-fare-niente. Ne avevo proprio bisogno! Poi una domenica che é proseguita nello stesso ritmo. Perfetto per prepararsi ad una settimana che prevede particolarmente tanti impegni. A tutti voi un buon inizio settimana!


Der erste Pfefferminzsirup dieses Jahres. Rezept hier.

Il primo sciroppo di menta di quest’anno. La ricetta é questa.


Holunderzeit.

5. Mai 2011

Es ist wieder soweit: der Holunder blüht und wir setzen Holundersirup an. Wie lecker das riecht!
> hier die Rezepte.

Ci risiamo, sta fiorendo il sambuco ed é arrivato il momento di preparare lo sciroppo di sambuco. Che buon profumo!
> qui le ricette.


Weizen

27. April 2011

Wir haben uns zum laufenden Projekt Getreide mit dem Weizen beschäftigt: wie das Weizenkorn aufgebaut ist. Dazu entstand, nach einer Zeichnung im Buch, ein aufklappbares Korn-Modell, eine Art Mini-Lapbook.

Abbiamo parlato, per il nostro progetto sui cereali, del grano: come é fatto il chicco di grano? Cosí é nato questa specie di mini-lapbook, insomma un modello di chicco di grano da aprire.

Sandro klebte das Modell dann auf das Getreidesorten-Plakat.

Sandro l’ha attaccato sul poster dei cereali.


Wir haben dieses schöne Gedicht gelesen und besprochen. Es erzählt von Weizen und Unkraut und vergleicht diese mit dem Guten und dem Schlechten im Menschen.

Abbiamo letto questa poesia che racconta di grano ed erbaccia che crescono nello stesso campo: questi vengono confrontati con il Bene e il Male che puó crescere nell’anima umana. Ecco perché c’é bisogno di Dio che ci aiuta a sconfiggere le erbaccie e a far crescere bene il grano. Piú o meno dice cosí.


Wir haben die größten Weizenproduzenten der Welt aus Wikipedia gesucht und Sandro hat eine entsprechende Weltkarte gefärbt.

Abbiamo cercato su wikipedia i piú importanti produttori di grano e in base a questi dati Sandro ha colorato una mappa.


Wir haben auch den Atlas zu Rate gezogen. Es tut immer wieder gut, sich mit verschiedenen Landkarten auseinanderzusetzen.

Abbiamo usato anche l‘atlante: ogni tanto fa bene riprendere in mano questo libro e affrontare le diverse tipologie di mappa.


In einem Schulbuch von John aus dem Fach Lebensmitteltechnologie haben wir auch noch viele Informationen über Weizen gefunden, z. B. über das Mahlen und über die Unterschiede zwischen weißem und Vollkornmehl.

In un libro di John (tecnologia alimentare) abbiamo trovato altre informazioni interessanti sul grano, come la lavorazione e le differenze fra farina integrale e bianca.


Zu Mittag haben wir Pizza aus Weizenmehl gebacken.

A mezzogiorno abbiamo fatto una pizza con farina di grano.


Juice

19. April 2011

Mal etwas Neues ausprobiert: für das Rezept unseres Zitronensirups haben wir diesmal zur Hälfte Orangen anstatt Zitronen verwendet. Schmeckt super!

Abbiamo provato a sostituire, nella ricetta del nostro sciroppo di limoni, metá dei limoni con delle arance. Buonissimo!


Kamut

14. April 2011

Wir haben uns mit Kamut befasst.
Diese Weizensorte hat eine sehr interessante Geschichte, weil sie zugleich neu und sehr alt ist.
Kamut®“ ist eigentlich der Produktname für die Sorte Q-77 (Khorasan) und ein registriertes Warenzeichen. Kamutkörner sind fast doppelt so groß wie gewöhnliche Hartweizenkörner.
Die sogenannte Kamut-Legende findet Sandro sehr spannend:
Ein amerikanischer Luftwaffenoffizier fand 1948 in einem Pharaonengrab bei Dashare in Ägypten eine Steinkiste mit riesigen Weizenkörnern. 36 Weizenkörner schickte er seinem Vater, einem Farmer in Montana, der sie teilweise wieder zum Keimen brachte. Eine Aussaat wurde aber nicht kontinuierlich weiter betrieben. Erst 1977, als Farmer Quinn ein Glas mit den Körnern wiederfand, begann der kontinuierliche Anbau. Die Farmer Quinn wählten für ihr Produkt den ägyptischen Namen „Kamut“, was soviel bedeutet wie „Seele der Erde“.
Der Ursprung des Kamut in Ägypten gilt als sicher, man geht davon aus, dass er eine alte Landsorte ist.
Kamut ist sehr nährstoffreich und enthält 20 bis 40 Prozent mehr Eiweiß und mehr Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe als Weizen.
Kamut stammt grundsätzlich aus biologischem Anbau, da das Getreide schlecht auf Pestizide und Dünger reagiert. Es eignet sich sehr gut für die Zubereitung aller Gerichte, für die auch Weizen oder Dinkel verwendet werden.

Abbiamo conosciuto meglio il  Kamut.
Questo grano ha una storia molto interessante perché mette insieme storia antica e storia recente.
„Kamut®“ è in realtà il nome del prodotto di grano della varietà QK-77 (Khorasan); é dunque un marchio registrato. I grani di Kamut sono grandi quasi il doppio dei normali chicchi di grano duro.
La cosíddetta leggenda del Kamut é piaciuta molto a Sandro:
Un ufficiale di aviazione americano nel 1948 in Egitto a Dashare trova in una tomba di Faraone  una scatola di pietra con enormi chicchi di grano. Manda 36 chicchi di grano a suo padre, un agricoltore del Montana, che li porta a germinare. Ma solo nel 1977 il farmer Quinn, ritrovando i chicchi che aveva messo da parte dopo l’esperimento di semina, decide di iniziare una coltivazione continua. Quinn sceglie  per il suo grano il nome egiziano „Kamut“, che significa piú o meno „anima della terra“.
L‘origine egiziana del Kamut è considerata sicuro.
Il Kamut è molto nutriente e contiene, rispetto al grano duro, dal 20 al 40 per cento in piú di proteine, aminoacidi, vitamine e minerali .
Il Kamut provviene generalmente da agricoltura biologica perché la pianta reagisce male a pesticide e fertilizzanti. È molto adatto per la preparazione di tutte le ricette per le quali si usano grano o farro.

Wir kochten Kamut-Spatzln.
Kocht oder backt ihr manchmal mit Kamut?

E abbiamo preparato gli Spatzln di Kamut (una specie di gnocchetti).
E voi, ogni tanto usate la farina di Kamut?

————————————————————–

Rezept für 2 hungrige Homeschooler:
250 g Kamutmehl, etwas Salz, etwas Ölivenöl
100 ml Wasser mit 3 Eiern verrühren
daraus einen Teig rühren, bis er Blasen schlägt
mit dem Spatzln-Hobel ins heiß kochende Wasser hobeln
abseihen, mit geschmolzener Butter und geriebenem Parmesankäse servieren.

ricetta per 2 homeschoolers affamati:
250 g di farina di Kamut, un po‘ di sale, un po‘ di olio d’oliva
mescolare 100 ml di acqua con 3 uova
farne un impasto, lavorarlo finché produce delle bollicine elastiche

con l’aiuto di un  „Spatzln-Hobel“ (una specie di grattugia) schiacciare i Spatzln in acqua bollente
ripassare in burro e metterci un po‘ di formaggio grana grattugiato
> qui trovate una descrizione della ricetta di base con foto.

Interview with Robert M. Quinn


Dinkel. Farro.

8. April 2011


: Gedicht über Getreidesorten

: poesia sulle specie di cereali


: über Dinkel lesen und sich an Hildegard von Bingen erinnern, die über den Dinkel sagte: „Der Dinkel ist das beste Getreide, und er ist warm und fett und kräftig, und er ist milder als andere Getreidearten, und er bereitet dem, der ihn isst, rechtes Fleisch und rechtes Blut, und er macht frohen Sinn und Freude im Gemüt des Menschen.“

: leggere del farro e ricordare Ildegarda di Bingen che lodava le caratteristiche del farro

: Gebäck aus Dinkelmehl und Sauerteig herstellen

: preparare delle brioches con farina di farro e pasta madre

: mit oder ohne Marmelade

: con o senza marmellata

: sehr lecker!

: buonissimi!

: ins Rezeptbuch schreiben

: scrivere la ricetta nel ricettario



Dinkelgebäck

200 g Sauerteig in 200 ml lauwarmer Milch auflösen;
dann dazugeben:
400 g Dinkelmehl
100 g Zucker
50 g Butter
3 Eigelb
1 Prise Salz
alles gut verkneten, dann für 24 Stunden in den Kühlschrank geben.
Den ausgerollten Teig in längliche Dreiecke schneiden, evtl. einen Klecks Marmelade dazugeben, zu Hörnchen rollen.
Backen: 20 min. bei 200°, dann 10 min. bei 170 °.
Da die ersten Hörnchen dadurch etwas zu dunkel geworden sind, haben wir die zweiten 30 min. bei 180 ° gebacken.


Brioches al farro

sciogliere 200 g di pasta madre in 200 ml di latte tiepido, poi aggiungere:
400 g farina di farro
100 g zucchero
50 g burro
3 tuorli di uovo
sale
preparare l’impasto e far riposare in frigo per 24 ore.
Tagliare rettangoli e formare delle brioches, eventualmente aggiungere prima un po‘ di marmellata.
in forno: 200° per 20 min, poi 170° per 10 min.
Le nostre prime brioches sono diventate un po‘ troppo scure cosí dopo siamo passati a 180° per 30 min.


Roggenbrot.

21. Februar 2011


Wenn auch ihr stolze Besitzer eines „Mutterteigs“ (Sauerteigs) seid, kennt ihr vielleicht das Problem: er wächst und wächst und man kommt nicht mehr nach mit dem Backen! Ein bißchen verschenkt man, ein bißchen friert man ein – für alle Fälle – aber der Rest wächst und wächst bei richtiger Pflege in wenigen Tagen wieder zu einem richtigen Ungetüm an. Was nun, wenn es zuviel ist?
Bevor man verzweifelt anbietet für das gesamte Dorf Brot und Pizza backen zu wollen, kann man einfach ein Roggenbrot backen. Hier lautet die Formel des Mengenverhältnisses zwischen Sauerteig und Mehl nämlich 1:1, bei 1 kg Roggenmehl kann man also 1 kg Sauerteig verwenden (im Gegensatz zu Weizenmehl: 200 g Sauerteig auf 1 kg Mehl).

Se anche voi siete fra coloro che coltivano con gioia la pasta madre, forse conoscete il problema: cresce e cresce e si rischia ad averne troppa. Un po‘ si regala in giro, un po‘ si congela in freezer – per sicurezza – ma il resto cresce e cresce e in pochi giorni diventa una specie di mostro. Che fare quando di pasta madre se ne ha troppa?
Prima di disperarsi e di proporre di fare pane e pizza per tutte le famiglie del paese,  si puó semplicemente fare il pane di segale. Il segale chiede una proporzione diversa fra quantitá di pasta madre e di farina: 1:1, ovvero per un kg di farina di segale si utilizzza 1 kg di pasta madre (mentre per esempio per un kg di farina di grano si usa 200 g di pasta madre).

Sandro macht seine Brötchen gern selbst.
Weil ein Zuviel an Roggenbrot aber auf Dauer auch nicht so toll ist, habe ich einen Deal mit meiner Nachbarin gemacht, deren Sauerteig kürzlich den Geist aufgegeben hat (ja, man muss ihn regelmäßig füttern, sonst wird er zu sauer!). Sie bekommt von uns Sauerteig wann immer sie einen braucht (etwa 2 mal die Woche), dafür bekommen wir dann ab und zu Mehl zum Verfüttern. 😉

Come a tutti i ragazzi e bambini, anche a Sandro piace fare il „suo“ pane.
Ma per non dover esagerare con il pane di segale, abbiamo trovato un buon accordo con la vicina di casa, a lei purtroppo la pasta madre é morta. Sempre quando ne ha bisogno passa da noi per rifornirsi di pasta madre (circa 2 volte alla settimana) e in cambio ogni tanto ci regala della farina. Cosí siamo felici tutti!

Ich mag frisch gebackenes Roggenbrot gerne mit Butter und Himbeermarmelade. Sandro mag es am liebsten mit …Nichts drauf.

Der Rest der Familie mag derzeit am liebsten Ruhe, Wärme und Umsorgtwerden. Das Beste bei Fieber, Husten und Kopfschmerzen. Da werden Schule und Job noch eine Weile ohne John und Mr K auskommen müssen. Und falls es auf einmal keine E-mails oder Blogeinträge von mir gibt, dann könnt ihr euch leicht ausrechnen, was das heißen könnte.
Guten Wochenbeginn!

A me il pane di segale appena sfornato piace molto con burro e marmellata di lamponi. Sandro preferisce divorarlo mangiarlo con … sopra Niente. 🙂

Il resto della famiglia al momento invece preferisce calma, caldo e qualcuno che si occupi di loro. È la cosa migliore quando si ha febbre, tosse e mal di testa. Insomma, scuola e lavoro dovranno andare avanti ancora un po‘ senza John e senza Mr K. E se all’improvviso non ci sono piú e-mails o post da parte mia, potete indovinare senza fatica cosa potrebbe significare.
In ogni caso, buon inizio settimana!