A book, of course

25. Juni 2011

Zum erfolgreichen Abschluss des Schuljahrs hat John von den Großeltern ein bißchen Taschengeld bekommen. Was er sich damit gekauft hat? Ein Buch, natürlich. Ein Buch mit leeren Seiten! Denn Bücher, die noch zu schreiben sind, gehören zu Johns absoluten Lieblingsbüchern; vor allem, wenn sie so inspirierend gebunden sind. Wer verspürt bei diesem Anblick nicht sofort Lust aufs Schreiben? Tusche und Feder stehen schon bereit… 🙂

Per la buona conclusione dell’anno scolastico John ha ricevuto dai nonni un po‘ di mancia. Cosa ha comprato con questi soldi? Un libro, ovviamente. Un libro con pagine bianche! Perché i libri che ancora sono da scrivere sono fra i preferiti di mio figlio; soprattutto quando si presentano in una veste cosí inspiring come questo… 😉


Tischlein deck dich!

11. Mai 2011

In wenigen Wochen ist das Schuljahr zu Ende, und John spürt das in der Schule sehr, denn in vielen Fächern stehen jetzt Tests und Abschlussprojekte auf der Tagesordnung! In Italienisch ein Vortrag über Giuseppe Mazzini, in Englisch ein Referat über Australien, in Psychologie zum Thema Kokain, ganz schön hin und her! Im Fach Getränke- und Speiseservice und Raumgestaltung geht es um das professionelle Tischdecken. Das Los hat entschieden: Johns Projektarbeit ist ein Geburtstagstisch für 6 Kinder (andere Möglichkeiten wären das Thema Weihnachten, Hochzeit, Frühling usw. gewesen). Das heißt, er muss einen Tisch passend decken, das richtige Geschirr und Besteck wählen, passende Falttechniken für die Servietten anwenden, Tisch- und Menükarten entwerfen, an Tischdekoration und Blumenschmuck denken usw. und dabei möglichst das Gelernte anwenden.

In poche settimana l’anno scolastico si conclude e a scuola di John questo lo si sente ogni giorno perché ultimamente in molte materie si fanno molti test e dei progetti dove presentare cosa si ha imparato durante l’anno! In Italiano una presentazione su Giuseppe Mazzini; in Inglese sull’Australia, in Psicologia sulla cocaina; e poi questo progetto qui: bisogna preparare una tavola per un’occasione particolare. A John tocca la tavola per un compleanno di un bambino (altre possibilitá erano il tema Natale, matrimonio, primavera ecc.). Significa che dovrá trovare la tovaglia giusta, inventarsi una decorazione con i tovaglioli, scegliere piatti e posate e bicchieri adatti, fare dei segnaposto e una carta menú, decorare la tavola con fiori ed altro.

Damit die „zum Geburtstag eingeladenen Kinder“ etwas zum Mitnehmen bekommen, das gleichzeitig Dekoration ist, hat John diese Holzzwerge gebastelt.

Per non fare solo una decorazione ma qualcosa che „i bambini invitati alla festa“ potranno portarsi a casa come ricordo, John ha preparato questi nani di legno.

Dazu gibt es noch zwei passende Zwergen-Kerzen.

E ci saranno queste due candele decorate con nani.

Das Blumengesteck wird er direkt in der Schule machen: es soll ein Gesteck mit frischen Zweigen werden, über das bunte Papierschlangen kommen sollen. Vielleicht darf er ja vom fertigen Tisch ein Foto machen?

Per la decorazione di fiori come centrotavola ha pensato di fare qualcosa direttamente a scuola, con rametti freschi dal giardino, dove vorrebbe avvolgere nastri di carta colorata tipo quelli che si usano a carnevale. Chissá se potrá fare una foto della tavola quando sará pronta?

Für die Tischkarten möchte er die Fimo-Kärtchenhalter, die Sandro kürzlich gemacht hat, verwenden. Auf die Namensschildchen zeichnet er natürlich auch noch Zwerge. Weiters werden bunte Gummibärchen über den Tisch verstreut.
Ob der Tisch den „eingeladenen Kindern“ gefällt?

Per i biglietti con i nomi vorrebbe usare i segnaposto di Fimo che Sandro ha fatto poco fa. Ovviamente sui biglietti disegnerá altri nani, per restare in tema. Inoltre vicino ad ogni piatto verranno messi delle caramelline.
Speriamo che la tavola piacerá ai „bambini invitati alla festa di compleanno“!


Things we (don’t) do

18. Februar 2011

Ich hab’s schon mal gesagt: Wir ziehen nicht jede Woche und jeden Tag einen strengen Stundenplan durch, sondern es gibt immer wieder dazwischen hinein ein paar  Unschooling-Tage; Tage also, an denen wir weniger gezielt an einem Thema oder Projekt oder an Übungen arbeiten, sondern die wir einfach so nehmen, wie sie kommen. An solchen Tagen arbeitet man manchmal schlussendlich sogar mehr als an anderen! 😉
Auch in diesem Moment machen wir eine Art Pause: das große Kind ist nämlich krank, und wenn jemand mit Fieber auf dem Sofa liegt, verspürt man selber auch keine große Lust zum Lernen, sondern verbringt die meiste Zeit irgendwie gemeinsam mit dem Kranken (wenn er nicht gerade schläft), und zwar mit Vorlesen, Hörbüchern, Büchern und Zeichnen.
Für John ist dies seine erste Kranksein-Erfahrung als Oberschüler. Er hat bereits einen wesentlichen Unterschied zum Kranksein-als-Homeschooler festgestellt: Während man als Homeschooler eigentlich nie etwas verpasst, weil Leben und Lernen Eins sind, liegt man als Schüler im Bett und denkt mit Verdruss daran, wieviel man gleich bei der Rückkehr in die Schule nachholen und nachschreiben werden muss. Für John wird es, falls er nächste Woche wieder am Unterricht teilnehmen kann, gleich sehr anstrengend werden, weil er mindestens drei Schularbeiten nachholen muss, die er in diesen Tagen verpasst hat – und die kommen natürlich zusätzlich zu den bereits programmierten Schularbeiten, Tests und mündlichen Prüfungen der nächsten Woche. Nicht so toll.
Da versuchen wir, ihm mindestens die Genesungszeit so angenehm und ruhig wie möglich zu gestalten.
Ich denke mit Bedauern an die Kinder, aber auch an die Jugendlichen, die krank und allein zu Hause sind, weil ab einem bestimmten Alter die Eltern (arbeitsrechtlich) nicht unbedingt vom Job freigestellt werden können. Nein, die derzeitigen Gesetze versetzen uns nicht in die Lage, uns gegenseitig um einander zu kümmern, Zeit für einander zu haben, und überhaupt krank werden zu dürfen. Natürlich ist ein Jugendlicher sehr wohl in der Lage, alleine zuhause mit Fieber im Bett zu liegen und sich eventuell einen Tee selbst zu kochen. Aber schön ist das überhaupt nicht. Ich finde es ganz schön deprimierend. Auch für Erwachsene: ich selbst bin immer sehr froh, wenn jemand da ist, wenn ich mal krank bin. Auch wenn ich mir den Tee selbst kochen kann.
Natürlich werde ich eines Tages für meine „gegen die Verfassung verstoßende Einstellung“ bestraft werden, ich weiß. (Die italienische Republik gründet lauf Verfassung auf Arbeit!). Heute abend besuche ich einen Vortrag über das Rentensystem. Und werde vermutlich mit gemischten Gefühlen heimkommen.
Obwohl, wer weiß, was die Zukunft noch alles so bringen wird. Ich bin lieber zuversichtlich. Noch ist nicht aller Rentenbeiträge Tage Abend. Vielleicht kommt ja das Grundeinkommen doch noch, das würde irgendwie zu mir und meinem Begriff von „Arbeit“ passen.

L’ho giá scritto altre volte: non é che seguiamo un „orario di lezioni“ fisso, settimana per settimana e giorno per giorno. No, spesso ci godiamo delle giornate-Unschooling e ci lasciamo andare all’ispirazione del momento, senza continuare per forza con un progetto iniziato o con i soliti esercizi. Molte volte in giornate come queste alla fine si é stati ancora piú produttivi del solito! 😉
Anche in questo momento stiamo facendo una specie di pausa. John ha l’influenza e cosí nemmeno noi abbiamo tanta voglia di tuffarci in qualche progetto particolare ma passiamo la maggiorparte del tempo tutti insieme (a parte quando John si addormenta) leggendo ad alta voce, ascoltando audiolibri, sfogliando libri e disegnando un po‘.
Per John é la prima volta che si ammala da quando frequenta la prima classe di scuola superiore e ha giá notato una grande differenza fra l’essere ammalati da homeschooler e non: mentre come homeschooler non ti perdi nulla perché apprendere e vivere sono una sola cosa, essere un alunno in malattia non é tanto bello perché hai sempre il pensiero, per ogni giorno che manchi a scuola, di perdere questa e quella lezione; significa inoltre che quando torni a scuola dovrai fare degli sforzi extra per recuperare. John per esempio, se la settimana prossima tornerá a partecipare alle lezioni, dovrá recuperare tre compiti in classe scritti che si aggiungono agli altri giá programmati per la settimana prossima, oltre che le interrogazioni. Uff…
Beh – non si puó fare niente – cerchiamo almeno di fargli passare il periodo di malattia in modo tranquillo e calmo. Tutto il resto si vedrá dopo.
Penso con dispiacere ai bambini ma anche agli adolescenti che, quando si ammalano, devono cavarsela da soli perché da una certa etá in poi i genitori non possono scegliere di stare a casa dal lavoro per questo motivo e non per forza i datori di lavoro devono dare qualche giornata di ferie. No, le leggi attuali non ci mettono nella posizione di poterci occupare dei membri della famiglia quando ce n’é bisogno, avere il tempo a disposizione quando serve. Certo, un ragazzino di 14 anni é in grado di starsene a casa da solo tutto il giorno, anche se ha febbre, e farsi da solo una tazza di té. Peró – che tristezza! Mi sembra davvero deprimente. Anche per gli adulti: almeno io sono sempre contenta, quando sono ammalata, di avere in casa qualcuno che si occupa di me, ma soprattutto che c’é.
Sí lo so, un giorno probabilmente pagheró le conseguenze per la mia mentalitá „anticostituzionale“ (visto che la costituzione Repubblica si basa sul lavoro). Stasera partecipo ad una serata informativa sul sistema delle pensioni. So giá che torneró a casa sospirando e facendomi mille domande sul futuro, come altre volte.


In Geschichte haben wir gerade das Kapitel „Antikes Griechenland“ abgeschlossen – ich werde darüber demnächst berichten – Sandro hat gleich anschließend wieder einen Anfall von Wikingeritis bekommen, wie man an seinen Zeichnungen sieht.

Abbiamo appena concluso il tema dell’Antica Grecia – vi racconteró prossimamente.
Subito dopo a Sandro é venuto un attacco di vichinghigite come si puó vedere dai suoi disegni.

Momentan zeichnet er am liebsten mit schwarzem Stift.

Al momento preferisce disegnare con un fineliner nero.


Ich hingegen arbeite an Etwas, das für den 8. März gedacht wäre und zugleich ein Geburtstagsgeschenk für eine Freundin werden soll – mal sehen.
Oh, ich benutze die ganze Zeit das Wort „arbeiten“, dabei bin ich doch offiziell eine zu Lasten lebende Hausfrau, die keinem bezahlten Beruf nachgeht (was normalerweise mit dem Wort „Arbeiten“ im Zusammenhang steht). So kann man sich täuschen: man glaubt zu arbeiten und dabei ist man als Belastung eingestuft, ja ja…

Invece io sto lavorando con i colori. Dovrebbe uscirne una cosa per l’8 marzo e contemporaneamente un regalo per un‘ amica – vediamo se riesco.
Ups, mi rendo conto di usare in continuazione la parola „lavorare“, mentre ufficialmente sono una casalinga a carico, senza reddito (di solito di fronte alla parola „lavorare“ si pensa al lavoro contribuito). Ma guarda un po‘ come ci si puó confondere: tu credi di lavorare e invece sei solo una specie di peso…
Ammetto che mi stuzzica l’idea del Reddito di base che vorrei approfondire prossimamente. Tanto per avere una visione.


Melanele’s Questions

15. Dezember 2010

Melanele hat kürzlich einen interessanten Artikel (italienisch) geschrieben, in welchem es um Hausaufgaben geht. Sie hat mich eingeladen, mich zu folgenden Fragen zu äußern, also:

„Wie haltet ihr es im Homeschooling mit den „Hausaufgaben“?
Hm, also es gibt bei uns eigentlich keine Hausaufgaben in der herkömmlichen Tradition der Schule. Natürlich kann man das nicht grundsätzlich Homeschooling-System nennen, denn da hält ja jede Familie oder Gruppe es so, wie es für sie passt.
Die Kinder erhalten von mir keine Arbeiten und Übungen, die bis zum nächsten Tag oder innerhalb irgendeines Termins zu erledigen sind. Sicherlich könnte man das machen, z. B. könnte dadurch das Verantwortungsbewusstsein der Kinder gefördert werden (also sich die Zeit selbst einzuteilen usw.). Wir machen es nicht, weil es einfach nicht zu uns, zu unserem Lebens- und Lernstil, passt. Ich finde, die Kinder haben schon so ausreichend Gelegenheiten, sich im Zeit-Einteilen zu üben und Verantwortung zu übernehmen: zwischen Musikschule, Freunde treffen, Bibliothek , eigene Projekte usw. gibt es bereits genügend Möglichkeiten mit Zeit und Verpflichtungen umzugehen, ohne dass man hier „künstlich“ eingreift.

„Welche Unterschiede gibt es zwischen Lernübungen im Homeschooling und den Hausaufgaben, die von der Schule gegeben werden?“
Bei der Beantwortung dieser Frage kann ich natürlich nur die Schule-Hausaufgaben mit den Übungen, die z. B. Sandro am Vormittag macht, vergleichen.
Einer der Unterschiede ist, dass man die Übung genau diesem einen Kind anpassen kann, sei es mengenmäßig wie im Schwierigkeitsgrad, aber auch in der Ausführung: Sandro mag Rechengeschichten mit sprechenden Enten viel lieber und hat mehr Spaß dabei, als wenn in der Rechnung die Hausfrau XY einkaufen geht. John hatte in seinem Alter gerne Rechnungen mit Superhelden im Einsatz. Sandro schreibt mit mehr Begeisterung einen Aufsatz, der auch mit einem aktuellen Interesse  oder Anlass zu tun hat, als einen Text zu einem Thema, das ihn momentan gar nicht anspricht. Mir ist es ja letztendlich egal, ob er einen Bericht über den Zusammenstoß zweier Star-Wars-Schiffe schreibt oder den typisch „schulischen“ Bericht über einen Verkehrsunfall – Hauptsache, er lernt dabei die Kriterien des Berichte-Schreibens korrekt einsetzen.
Dieses individuelle System in einer Schulklasse mit vielen verschiedenen Kindern und ihren jeweiligen Interessen und Fähigkeiten umzusetzen, wäre wahrscheinlich in einem gewissen Rahmen und unter bestimmten Bedingungen schon möglich, und ich weiß, manche Lehrpersonen geben sich viel Mühe auf die verschiedenen Persönlichkeiten der Kinder einzugehen. Das System der Hausaufgaben von der Schule entspringt wohl auch dem Bedürfnis nachzuprüfen, ob die Kinder den Lernstoff auch wirklich selbständig beherrschen – während des traditionellen Unterrichts kann eine Lehrerin wohl nicht bei jedem Kind feststellen, ob und wie gut es die Sache verstanden hat und ob es sie anwenden kann.
Und dann wäre da noch das Problem mit der Bewertung, das bei uns natürlich auch wegfällt: außer bei den Eignungsprüfungen alle zwei, drei Jahre kennt Sandro keine Noten, er lernt also in erster Linie nicht für eine Bewertung sondern einfach, um die Dinge zu können, kennenzulernen, ausprobieren zu können. Diese Erfahrung gemacht zu haben, wirkt sich jetzt etwa bei John in der Schule positiv aus: er kennt überhaupt kein Aufgeregtsein vor einer Prüfung oder Schularbeit und macht sich auch wirklich keinen Stress wegen den Noten. Natürlich freut er sich über eine 9, aber er sieht die Noten mehr als eine Art ‚erwünschte Nebenwirkung‘.
Der größte Unterschied ist natürlich, dass die behandelten Inhalte sich so weit als möglich an den Interessen des Kindes orientieren bzw. man dem Kind viel Raum geben kann, selbst zu entscheiden, mit was es sich länger und mit was es sich weniger befassen möchte. Ein Beispiel: bei unserem Jahresthema „Europa“ in Geografie wählt Sandro nach und nach die Länder aus, die er vertiefen möchte. Dabei kommt uns zugute, dass er ein ziemlich „sprunghafter“ Typ ist, der sich schnell für etwas begeistern kann: so hat er bereits einige Male „Lieblingsland“ geändert und kommt also immer wieder in den Genuss, über sein aktuelles Lieblingsland zu lernen. Anstatt dann sich also „nur“ mit Hauptstädten, großen Flüssen und Bergen zu befassen, kann er sich auch mit Politik und Geschichte und vielen größeren und kleineren Besonderheiten beschäftigen – und zwar, so lange er es möchte: er kann einen Tag mit Irland verbringen oder eine ganze Woche. Es kann gut möglich sein, dass am Ende des Projektes „weniger geliebte“ Länder übrig bleiben, wo er sich vielleicht eben doch nur Name und Hauptstadt merken will, aber ich finde das nicht so schlimm. Ähnlich ist es beim „Künstler des Monats“, beim „Komponisten des Monats“, beim „Tier des Monats“ usw.: die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, auch in der Ausführung (Plakat? Lapbook? Aufsatz? Bild? Gedicht? Info-Kärtchen?) wirkt sich immer positiv auf den Lernprozess und das Lernverhalten aus.
Im Gegensatz dazu erlebe ich die Hausaufgaben, die John von der Schule heimbringt. Er selbst findet, dass sie nicht das Lernen fördern, sondern eher behindern. Es bringt ihm nicht viel, dieselben Mathematik-Übungen wie der Rest der Klasse zu machen, wo er doch keinerlei Schwierigkeiten damit hat und das Üben oder Nichtüben keinen Unterschied macht, außer, dass es ihm seine (wertvolle) Zeit raubt. Andere Hausaufgaben (Notizen aus dem Buch zusammenfassen, Fragen schriftlich beantworten) findet er auch lästig, da er viel lieber auf andere Art und Weise lernen würde; immerhin hat er in punkto Lernmöglichkeiten in den letzten Jahren viel experimentieren können und weiß, wie er sich die Dinge am besten einprägt: etwa durch Plakatgestaltung und Schaubilder, vor allem aber durch Diskutieren und Erzählen, im lebendigen Austausch mit einem Gesprächspartner also.

„Hat John eine Art Routine für die Hausaufgaben entwickelt? Schafft er es, sich selbständig zu organisieren? Findet er es schlimm, jetzt weniger Zeit als früher zur Verfügung zu haben?“
Meistens erledigt John die schriftlichen Hausaufgaben sofort wenn er nach Hause kommt, also gegen 17 Uhr. Er hat durchschnittlich eine halbe Stunde damit zu tun (er ist da ziemlich schnell und erhebt keinen Anspruch auf Perfektion). Für jene Dinge, die für mündliche Prüfungen und Tests zu lernen sind (und das ist ziemlich viel, es gibt jede Woche einige Tests in den verschiedenen Fächern), lässt er sich meistens Zeit und lernt einen oder zwei Tage vorher. Er nutzt also bewusst das Kurzzeitgedächtnis. Dinge, die ihn aufrichtig interessieren, muss er meistens nur noch einmal durchlesen, da er bereits während des Unterrichts viel aufnimmt. Er organisiert sich in dieser Hinsicht recht selbständig, nimmt aber meine Ratschläge gerne an z. B. wenn ich ihn darauf hinweise, dass wir am Sonntag Besuch bekommen und er dann nicht die nötige Ruhe zum Lernen hätte, dann lernt er am Tag vorher. Er bezieht mich auch immer ein: erzählt, um was es gerade geht, zeigt mir manchmal seine Übungen oder bittet ums mündliche Abfragen. Natürlich ist er nicht glücklich über das Weniger-Zeit-Haben. Aber gerade dadurch, dass er weiß, wie wichtig ihm seine eigene Zeit ist, schafft er es gut, sich zu organisieren. Zeit-für-sich-selbst-haben ist für ihn ein magisches Zauberwort…

Danke Melanele für die interessanten Fragen!

————————————————————————————

Melanele ha scritto un interessante articolo sui compiti a casa e mi ha chiesto di partecipare al dibattito rispondendo ad alcune domande. Eccomi:

„Come vi regolate nell’homeschooling con i „compiti“?
Per quanto ci riguarda, non ci sono „compiti“ tipo quelli della scuola, da fare entro il giorno dopo o entro un certo periodo. Questo forse potrebbe rafforzare un certo „senso di responsabilitá“ nel bambino, nel senso che „impara ad organizzarsi il tempo e le energie“ ecc., ma noi non l’abbiamo mai fatto perché sinceramente nessuno di noi ne sente la necessitá. Nel senso che ho visto e vedo che i ragazzi comunque imparano ad organizzarsi in altre occasioni: la lezione alla scuola di musica, l’appuntamento con gli amici, orari della biblioteca, progetti personali ecc. E poi mi sembrerebbe strano e anche antipatico obbligare il bambino ad ulteriori esercizi oltre le circa due ore di lezione che facciamo ogni giorno (quasi ogni giorno – ci sono anche autentiche giornate stile Unschooling).

„O meglio: che differenze ci sono tra gli esercizi fatti nell’homeschooling e quelli che la scuola assegna per casa?
Nel rispondere a questa domanda parlo di differenza di compiti per casa della scuola e gli esercizi che ad esempio Sandro svolge durante le nostre lezioni, insieme a me o da solo.
Ad esempio in matematica gli spiego qualcosa di nuovo, faccio qualche esempio, poi lui prova da solo per vedere se quello che ho spiegato io é davvero applicabile. Una grande differenza con i compiti per casa é che si possono assegnare gli esercizi da svolgere in modo individuale per questo ragazzo, sia per quanto riguarda la quantitá, il livello di difficoltá e anche lo stile, ad esempio Sandro si diverte molto di piú se un compito da svolgere in matematica é racchiuso in una storia di anatre che parlano, invece della solita casalinga anonima che va a fare la spesa. Se il compito é quello di scrivere un tema in stile articolo-da-giornale, va benissimo se lui sceglie di scrivere su due navi di Star Wars che si scontrano invece del classico articolo su un incidente stradale – l’importante é che sappia usare i criteri richiesti da questo stile di narrazione.
La differenza piú grande ovviamente é quella che, come per i contenuti che si studiano, anche riguardo gli esercizi o lo svolgimento di questi, il bambino ha molta voce in capitolo ed é pienamente coinvolto nel processo decisionale: che tipo di esercizio? quando? per quanto tempo, fino a quale pagina e in quale modo? Un esempio: per quanto riguarda il nostro tema attuale in geografia, l‘Europa, é Sandro a decidere da volta in volta (e anche quando) quale paese studiare. È molto divertente perché lui é un tipo che si appassiona facilmente, cosí cambia abbastanza in fretta il suo „paese preferito“ e ha la possibilitá di lavorare spesso su quello che lo interessa maggiormente in quel momento. Idem con l’artista del mese, il compositore del mese, l’animale del mese… Proprio la facoltá di poter scegliere liberamente scatena nel bambino molta energia e propositivitá verso la materia e i contenuti. È vero che forse alla fine del progetto rimarranno in sospeso due, tre paesi europei che proprio non gli piacciono, pazienza, per me non é un problema vero. E poi il tempo a disposizione: lui puó decidere di „stare“ in Irlanda un giorno solo o tutta la settimana. Puó approfondire fin dove vuole lui, andare oltre i fiumi e le montagne e le cittá piú importanti, nella storia, nella politica e nell’attualitá di quel paese ecc. Anche la possibilitá di scegliere il sistema di apprendimento é una gran bella cosa: un lapbook? un cartellone? un gioco? una filastrocca? delle info-cartoline? o forse ci guardiamo semplicemente un film? E poi c’é il fatto dei voti – io non dó voti e Sandro li conosce solo attraverso gli esami di idoneitá ogni tot anni (finora ha fatto solo quello di quinta elementare), lui non si impegna negli esercizi per avere un certo voto, per sentirsi dire Bravo o Potevi fare meglio, ma per imparare quella cosa, per vedere se ci riesce, come una sfida personale. Aver fatto questa esperienza ora si rivela come molto positivo per John: lui non conosce l’ansia di essere interrogato o non é stressato prima di un test, si impegna ma non lo vedo particolarmente sotto pressione; certo che gli fanno piú piacere i 9 che i 5 che prende ma la prende piú come una cosa tipo effetto collaterale.
Diversi i compiti che porta a casa da scuola John. Lui dice che i compiti non servono a niente, anzi disturbano. Ad esempio lui che in matematica é bravo non avrebbe bisogno di fare tutti quegli esercizi (uguali per tutta la classe), é solo una rottura, una perdita di tempo (di tempo prezioso!). Anche altri compiti non trovano il suo consenso, perché lui, che negli anni precedenti ha sperimentato vari modi di studiare, preferirebbe studiare appunto in un altro modo: non dovendo rispondere per iscritto a venti domande dal libro, ma disegnando dei cartelloni o producendo altri sostegni per la memoria, e soprattutto parlando e discutendo con un’altra persona, in modo vivo e autentico (ad esempio per quanto riguarda materie come storia, tecnica alimentare, chimica ecc.). Va a finire che lui fa tutte due le cose: i compiti „per la scuola“, e poi studia a modo suo.

„E ora John ha una sua routine per i compiti a casa? E riesce ad organizzarsi? E soprattutto, trova faticoso non avere più tanto tempo libero?“
Direi di sí, si organizza da solo. Di solito fa quasi tutti i compiti scritti quando torna a casa, verso le cinque. Non é un perfezionista e di solito é abbastanza veloce. Per le cose che invece bisogna studiare, quasi sempre aspetta il giorno prima o pochi giorni prima del test o dell’interrogazione, sfruttando in questo modo la memoria a breve termine. Le cose che lo interessano molto invece di solito le deve solo ripassare rileggendole perché giá durante la lezione fa molta attenzione. Comunque ascolta anche le mie proposte, ad esempio quando gli dico che probabilmente domenica saremo fuori casa, lui i compiti li fa il sabato. Mi coinvolge poi in continuazione, raccontando cosa sta studiando, di cosa si sta occupando, chiedendo ogni tanto di fargli domande su una certa tematica da approfondire. Ovviamente preferirebbe avere piú tempo libero a disposizione perché é sempre pieno di progetti „privati“. Ma proprio perché il suo tempo é prezioso, riesce ad organizzarsi bene, per non sprecare appunto nemmeno un minuto… Avere a disposizione tempo per sé stesso, per lui é una cosa davvero importante, fondamentale per il suo benessere.


Grazie Melanele per le domande interessanti!


Manifesto: Diritto al dialogo

14. Dezember 2010

Con questo post e questa foto partecipo all’iniziativa di Giorno Per Giorno sul Manifesto dei diritti naturali di bimbe e bimbi.
Contributo precedente: qui.
Questa settimana:
4) „IL DIRITTO AL DIALOGO
ad ascoltare e poter prendere la parola, interloquire e dialogare“.

In questa occasione vi racconto una piccola cosa. Ho atteso una settimana prima di parlare del primo colloquio con gli insegnanti di John. Se ne avessi parlato prima di ora, nessuno sarebbe mai piú tornato sul mio blog perché avrei parlato con troppa soddisfazione e gioia di quell’appuntamento (sarebbe stata una cosa dalla serie: ma questa si sta montando troppo la testa!).
Fatto sta che abbiamo incassato solo complimenti dagli insegnanti. Io mi ero aspettata forse un po‘ qualcosa tipo „deve ancora ambientarsi, si vede che non é abituato a stare in un gruppo, deve imparare a socializzare un po‘, ha bisogno di essere incoraggiato“ ecc.
Invece: quanto é gentile e ben educato, quanto si comporta bene, quanto „si vede che é abituato a lavorare in modo autonomo“, quanto si mostra interessato, quanto é sicuro di sé, quanto partecipa, e „magari ci fossero altri studenti come lui“. E ancora: ma quanto é bravo ad esprimersi, a parlare, a confrontarsi in modo civile con le parole e …che vocabolario ricco che usa.
Uno dei punti fra i  ’svantaggi dell’homeschooling‘ che si sentono e leggono in giro é pensare che i ragazzi se ne stiano „tutto il giorno chiusi in casa e poi anche con i propri genitori, orrore!“ e che abbiano pochissime possibilitá di confrontarsi con altri, di parlare, di dialogare, di imparare a parlare bene, di farsi capire, e anche di ascoltare cosa dicono, propongono, chiedono gli altri.
Ora puó darsi che mio figlio sia un genio e che abbia imparato tutto questo ’nonostante‘ l’homeschooling degli ultimi anni. Ma puó anche darsi che avere a disposizione sempre delle persone disposte ad ascoltarti, ad approfondire le cose insieme a te, a discutere nel senso di mettersi sullo stesso livello di reciproco rispetto, di prenderti sul serio, di „esserci“ – forse questi elementi stanno dando questi risultati. Sto iniziando a capire come mai molti Colleges americani aprono le loro porte con molto piacere soprattutto a homeschoolers, come aveva raccontato Eva nell’intervista.
Adesso John che non si é mai esercitato a parlare davanti ad altre 18 persone, di esprimere i suoi pensieri e opinioni di fronte a persone che la pensano in modo molto diverso, sta facendo tutto questo – come mi dicono con un certo entusiasmo gli insegnanti – con grande sicurezza, chiarezza e serenitá. Forse, penso, sono cose che non si possono „imparare“, ma sono delle capacitá che fanno parte del „patrimonio di identitá“, che sono dunque risultati del „stare bene dentro“.
Bene, sono quasi riuscita a raccontarlo senza sembrare troppo orgogliosa o arrogante, vero? 🙂
Perdonatemi se comunque fra le righe si nota un po‘ di orgoglio che non riesco a nascondere del tutto.

Mit diesem Artikel nehme ich teil an der Initiative von Giorno Per Giorno zum Manifest der natürlichen Kinderrechte.
Vorheriger Beitrag: hier.
Diese Woche:
4) „DAS RECHT AUF GESPÄCHE – zuhören dürfen, das Wort ergreifen, mitreden und am Gespräch teilnehmen“.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich euch kurz etwas erzählen. Ich habe jetzt eine ganze Woche damit gewartet, denn ansonsten hätte meine Erzählung sehr eingebildet, stolz und überheblich geklungen, und nie mehr würde jemand diesen Blog besuchen wollen.
Letzte Woche fand der erste Elternsprechtag in Johns Schule statt. Tatsache ist, dass wir nur Komplimente, nur Gutes zu hören bekamen. Irgendwie hatte ich mir etwas erwartet wie „Er muss sich noch einleben; man merkt dass er es nicht gewohnt ist sich in einer Schulgemeinschaft einzufinden; er muss in Dingen Sozialisierung noch aufholen; er muss immer wieder ermutigt werden aus sich herauszugehen“.
Das Gegenteil war der Fall –  es wurde berichtet, wie aufmerksam, höflich, freundlich, interessiert, teilnehmend und selbstsicher er sei, wie gut sein Benehmen und Verhalten den anderen gegenüber,  „gäbe es doch nur mehr Schüler wie ihn“, „man merkt, dass er gewohnt ist selbständig zu arbeiten“. Und dann noch: wie ausgesprochen gut er sich ausdrückt, welch reichen Wortschatz er benützt, wie er immer die treffenden und angemessenen Worte findet, wie gut er diskutieren und argumentieren kann.
Es gehört ja zur Reihe der Vorurteile Homeschooling gegenüber: dass die armen Kinder „den ganzen Tag mit ihren Eltern im Haus eingesperrt seien“ und so wenig Möglichkeiten hätten, sich mit anderen Menschen auszutauschen, in Kontakt zu treten, zu lernen zuzuhören und überhaupt so etwas wie Gesprächskultur zu entwickeln.
Nun kann es schon möglich sein, dass mein Sohn ‚trotz Homeschooling‘ der letzten Jahre sich so gut ausdrücken kann, einfach weil er ein Genie ist. Es kann aber auch sein, dass ihm womöglich doch die etwas andere Art und Weise, den Tag zu verbringen, auch diesen Vorteil gebracht hat.
Vielleicht macht es einen größeren Unterschied, als ich gedacht hätte, wenn ein Kind den ganzen Tag über fragen kann wieviel es mag (und so viele Antworten erhält, wie es möchte), reden kann wieviel es will; wenn immer jemand da ist, der ihm zuhört, es ernst nimmt und an seinen Interessen und Tätigkeiten teilnimmt; wenn immer genug Zeit zum Reden und Zuhören, zum Diskutieren und auch zum Spaßmachen da ist, wenn keine Glocke klingelt und zum Stillsein zwingt, oder kein Jemand dich zum Reden auffordert genau dann, wenn du eigentlich schweigen möchtest. Vielleicht hat er dadurch diese Fähigkeiten entwickelt und kann nun Dinge, die wir ihn nie gelehrt haben.
Die Lehrer sprachen mit Begeisterung darüber. Es hat gut getan, das alles zu hören. Es bestätigt jene Dinge, die wir von anderen Homeschoolern, die dann ins „echte Leben hinaus“gegangen sind, gelesen hatten. Ich beginne zu verstehen, warum manche amerikanischen Colleges besonders gerne Homeschooler aufnehmen, wie Eva im Interview berichtet hatte.
Gut, jetzt habe ich es fast geschafft darüber zu berichten, ohne allzu eingebildet und stolz zu klingen, nicht wahr? 🙂
Verzeiht mir, wenn der Text doch noch durchscheinen lässt, wie sehr wir uns darüber freuen.


What goes on

20. November 2010

Ich habe nun eine Weile nicht mehr erzählt, wie es unserem Schulkind geht.
Also: John ist immer noch überzeugt von seiner Schulwahl. In der Zwischenzeit haben einige Mädchen die Schule verlassen und andere sind von anderen Schulen hierher übergewechselt. Es ist ja, anders als zu meinen Schulzeiten, durchaus möglich, nach einigen Wochen Schulbeginn die Schule zu wechseln, wenn es bestimmt auch etwas beschwerlich ist, je nachdem, welche Art von Schule man vorher besucht hat bzw. was man jetzt alles schnell noch nachholen muss.

John mag das Fach Geschichte sehr. Er mag auch Küchenführung, außer das viele Abspülen. Er mag Religion nicht besonders (gestern war die ganze Stunde damit ausgefüllt, Zeitungsartikel zu lesen, in welchen der Bischof die Bekanntgabe über seine Krankheit verlauten ließ). Er mag Italienisch nicht besonders. Mit Mathematik kommt er überraschenderweise sehr gut aus. Er liebt Deutsch. Chemie findet er sehr interessant, Lebensmitteltechnologie mittelmäßig schön. Serviertechnik mag er nicht besonders in der Theorie, in der Praxis geht’s so. Textilverarbeitung findet er entspannend, solange es nicht um Theorie geht (tatsächlich hat er einen Test, in dem es um Fragen zum Rocknähen ging, ziemlich vermasselt). Raumgestaltung mag er sehr. Englisch ist nicht seine große Liebe, und EDV auch nicht besonders. Dafür begeistert er sich für Psychologie und Pädagogik.

Es gibt eine Menge zu lernen. Ich lerne ziemlich regelmäßig mit, da ich nicht ausschließe, auf diese Weise in ein paar Jahren als Privatistin den Abschluss an seiner Schule zu machen. Das wäre doch cool, oder?

Wenn John von der Schule heimkehrt, erzählt er wie ein Fluss. Er zeigt mir die Hefte und erklärt mir in wenigen Worten das Neugelernte. Manchmal muss er zweimal erklären, da ich nicht in allen Dingen schnell genug beim Verstehen bin. Was glaubt ihr denn, ich sei ein Genie? 😉
Manchmal aber darf ich Dinge erklären.  „Bitte, kannst du mir das vorkauen“, heißt es dann. Welche Ehre für mich. 🙂
Spannend, das Ganze.

Methodisch geht John unterschiedlich vor. In manchen Fächern lernt er daheim so gut wie gar nicht, weil er in der Schule schon so gut aufpasst. Etwa in Deutsch und in Psychologie.
In anderen Fächern arbeitet er mit Info-Kärtchen und beschrifteten Bildern, wie er es vom Homeschooling her kennt.
In Italienisch sollte er mehr lesen, das ist ein bißchen eine Zeitfrage und auch eine Lust-Frage. Da vertraue ich darauf, dass er nach einigen schlechten Noten von selbst die Initiative ergreift. Zumindest noch eine Weile.
In Fächern wie Chemie leiht er sich gerne Bücher aus der Bibliothek aus, die gerade zum Thema passen.

Jedenfalls muss ich sagen, dass er sich schneller und besser an den Schulalltag gewöhnt hat, als wir dachten. Es heißt ja immer wieder bei Homeschoolern: Du wirst schon sehen, wie er sich schwer tut, wenn er mal in die normale Welt hinaus muss! – Was unsere Erfahrung bisher betrifft, kann ich dem Vorurteil wirklich nicht zustimmen.


È da un po‘ che non racconto piú come stanno andando le cose con la scuola di John.

Stanno andando abbastanza bene. È sempre convinto della sua scelta, si impegna e porta a casa voti che vanno dal quattroemezzo al nove.
Nel frattempo alcune ragazze della sua classe hanno mollato la scuola, mentre ne sono arrivate di nuove da altre scuole. Durante i primi mesi di scuola é possibile cambiare tipo di scuola anche se puó essere un po‘ faticoso recuperare, dipende un po‘ dalle materie che si avevano nella scuola precedente.

A John piacciono molto le materie: storia, tedesco, matematica.
Gli piace la pratica ma non la teoria in: educazione alimentare, lavorazione tessile, decorazione, servire.
Non é entusiasto di: italiano, inglese, religione, elaborazione dati.
Trova molto interessante: chimica, pedagogia e psicologia.
È interessato con moderazione di: tecnologia alimentare.

Ha un mucchio da studiare ma non esageratamente, é piú una questione di organizzazione sua e vedo che se la cava abbastanza bene.
E io studio insieme a lui. Non escludo di poter fare fra qualche anno l’esame per il diploma alla sua scuola come privatista. Non si sa mai, no? 🙂
Probabilmente il mio interessamento alle sue materie (non tutte ma quelle che io non ho mai studiato avendo fatto l’Istituto Commerciale) é anche un sostegno per lui. Appena tornato dalla scuola, si ritira in cucina con me e mi racconta tutte le novitá e mi fa vedere i suoi quaderni. Mi spiega le cose che io non capisco al primo volo (eh! capita!, cosa credete, che io sia un genio?) Altre cose glieli posso spiegare io, che onore sapere che mi ritiene piú brava a spiegare di alcuni suoi insegnanti. Fra questi, ce ne sono molti che lui adora per il loro entusiasmo, la loro partecipazione e la loro capacitá. Altri gli sembrano troppo severi e perfezionisti (dalla serie pretendono le frasi imparate a memoria). Lui non ne fa comunque un dramma.

Per i metodi di studio, dipende dalla materia. In alcune materie proprio non studia, tipo tedesco e psicologia. Sta attento durante le lezioni e poi basta.
In alcune materie lavora con cartelloni o info-cartoline, rielaborando in questo modo i contenuti dei libri, come abbiamo spesso fatto in passato, per memorizzare o riassumere.
In altre materie, come chimica, gli piace scegliere libri sull’argomento dalla biblioteca, per approfondire.
In italiano avrebbe bisogno di leggere di piú per approfondire il vocabolario. È un po‘ un problema di tempo a disposizione, e anche di interesse personale.

Comunque devo dire che si é abituato al ritmo di scuola in tempi piú brevi e meglio di quello che avevamo pensato. Perché spesso ci sentivamo dire: Vedrete che problemi saranno quando un homeschooler fa il salto nella „vita normale“ lí fuori. – E cosí abbiamo pensato anche noi, ogni tanto, che tutto sará cosí diverso da renderlo magari nervoso, irritato, disorientato. E invece niente di tutto ció.


Some Steps In American History

3. November 2010

Diese schulfreien Tage nutzte John unter anderem, um für die (vielen) anstehenden Tests und Schularbeiten in den nächsten Wochen zu lernen. Wie meistens, lernte Sandro begeistert mit, einfach aus Interesse an der Sache, es ist jedesmal eine Freude ihm dabei zuzusehen!

John ha usato queste giornate die ferie anche per studiare e ripetere per i (molti) test che affronterá nelle prossime settimane. Come spesso accade, Sandro gli fa subito compagnia quando si tratta di cose che lo interessano, ed é sempre un piacere osservare il suo impegno.

Es ging hier um Geschichte, und zwar die Zeit des Unabhängigkeitskampfes der USA. Wir hatten das vor zwei Jahren durchgenommen und John konnte noch viel Material aus „unserer“ Geschichtemappe zum Wiederholen übernehmen.

Qui si tratta di storia americana, il periodo della guerra di indipendenza. Ci eravamo occupati del tema due anni fa, cosí John per ripetere ha utilizzato anche molti dei suoi appunti di allora.

Diesmal machten wir eine Art Experiment: die Arbeit an gleich zwei Zeitleisten. Die erste, ausführliche, mit Texten, hängt hier, und zum Lesen muss man auf das Sofa steigen oder ein Fernglas benutzen.

Abbiamo lavorato addiritura con due linee/corde del tempo. La prima, con testi, é appesa qui sopra e bisogna salire sul divano per leggere, oppure usare un binocolo.

Die zweite Zeitleiste liegt auf dem Tisch und beginnt um 1600 mit den britischen Siedlern, mit Jamestown und dann mit der Mayflower und was dazugehört. Diese Zeitleiste dient der mündlichen Wiederholung, Jahreszahlen, Bilder und Stichwörter dienen der Unterstützung und John erzählt und erzählt, während Sandro und ich ab und zu eine Frage stellen.

La seconda é sul tavolo e inizia verso il 1600 con i primi insediamenti inglesi in America, con Jamestown e con l’arrivo della Mayflower e tutto il resto. Questa corda del tempo presenta soltanto date importanti e piccoli spunti attraverso parole o immagini ecc.; in questo modo John riesce meglio a presentare i concetti con parole proprie, mentre Sandro ed io ogni tanto lo interrompiamo per fare delle domande specifiche.

Die Dekoration ist Sandros Werk.
Hier hat William Penn gerade Philadelphia gegründet…

La decorazione é fatta da Sandro.
Qui William Penn ha appena fondato Philadelphia.

Hier gibt’s Krieg.

Qui c’é la guerra fra Inghilterra e Francia (e Spagna).

Die eindrucksvolle Boston Tea Party.

La famosa Boston Tea Party.

Der 4. Juli und der Unabhängigkeitskampf. Hier liegen die Info-Kärtchen der 13 US-Staaten. Wie schön, wenn man das Material von früher immer wieder gut gebrauchen kann.

Il 4 luglio e i combattimenti. Qui ci sono anche le info-cartoline dei 13 stati indipendenti. Che bella soddisfazione poter riutilizzare il materiale fatto l’anno scorso.

Und schließlich die Verfassung und die Bill of Rights. Warum daneben der Irokese liegt? Wir haben gelesen, dass die Lebensweise der Irokesen großen Einfluss auf die Denkweise der Aufklärung hatte und viele Ideen auch in die Amerikanische Verfassung eingeflossen sind; sie waren bereits lange schon demokratisch organisiert und es gab große individuelle Freiheit. Also Ehre, wem Ehre gebürt.
Zur Amerikanischen Geschichte finden wir hier bei The Forest Room viele tolle Fotos und Lernvorschläge. Thank you Sarah for sharing!

E finalmente la Costituzione e la Bill of Rights.Volete sapere cosa ci fa l’irochese qui? Abbiamo letto diverse volte che lo stile di vita degli irochesi, che erano organizzati in modo molto democratico con grandi libertá per l’individuo,  fu di ispirazione sia agli illuministi che per la Costituzione.
Sulla storia americana, qui da The Forest Room (thanks Sarah!) troviamo molte belle foto da ammirare e tante simpatiche idee.

Im Zusammenhang mit der Amerikanischen Verfassung erinnert sich John auch wieder einmal an seine Recherche über die Freimaurer. Immerhin waren viele wichtige Persönlichkeiten, die hier beteiligt waren, Freimaurer, etwa George Washington und Benjamin Franklin. Von den 59 Unterzeichnern der US-Verfassung sollen 56 Freimaurer gewesen sein.

Parlando di Costituzione Americana, John si é ricordato della sua ricerca sulla massoneria. Infatti, molti personaggi di questo periodo erano massonieri, come George Washington e Benjamin Franklin. Fra i 59 firmatari della Costituzione si dice che 56 erano massonieri.

Schließlich gab es noch einen Einblick zur Wiederholung in die nordamerikanische Urbevölkerung.

Infine abbiamo dato un’occhiata anche ai popoli indigeni nordamericani.