Apples

12. August 2011

Zwei Wochen früher als gewöhnlich hat heuer die Apfelernte begonnen. Die Sorte Gala ist als erste dran.
Frisch vom Baum schmecken die Äpfel am besten! 🙂
Jetzt werden wir mal eine Liste von Rezepten mit Äpfeln machen, die wir nach und nach ausprobieren möchten. Mir kommt manchmal vor, wenn man sich gewisse Dinge nicht gezielt vornimmt, dann macht man sie am Ende gar nicht… Eine Liste mit möglichen Rezepten kann da ein kleiner Ansporn zum Ausprobieren sein.

Due settimane prima del solito quest’anno é iniziata la raccolta delle mele. Si inizia con le Gala.
Colte fresche dall’albero sono buonissime! 🙂
Ora faremo un elenco con le ricette dove usare le mele. Ogni tanto mi sembra che se non si decide di fare qualcosa in modo un po‘ organizzato, alla fine non se ne fa niente… insomma, un elenco con ricette possibili puó essere un aiuto a ricordarsi di voler sperimentare questo e quello.

Ich hoffe auch noch irgendwo Gravensteiner zu bekommen. Das sind meine Lieblingsäpfel. Leider werden sie nicht mehr so häufig angebaut, weil sie kaum lagerfähig sind.
Nicht so gern mögen wir die Golden Delicious, hingegen essen wir oft Fuji oder Pink Lady.
An eine Apfelsorte aus meiner Kindheit kann ich mich noch erinnern: die Rote Paula.
Und welche Apfelsorten mögt ihr so? Wenn ihr ein besonderes Rezept mit Äpfeln habt, könnt ihr es uns gerne schreiben. Schönes Wochenende!

Poi spero di trovare da qualche parte delle buone Gravensteiner, sono i miei preferiti.
Invece i Golden Delicious non ci piacciono molto, mentre spesso mangiamo Fuji o Pink Lady.
Ricordo dalla mia infanzia una mela particolare, la Paula Red.
E voi quale mela preferite?
Se avete una particolare ricetta con le mele, potete lasciarcela nei commenti, se avete voglia.
Buon finesettimana!


Growing.

10. August 2011

Hier die Fortschritte unserer Kaugummibäumchen, die wir im Juni gepflanzt hatten.
Eine ganze Weile lang hat sich gar nichts getan, bis plötzlich…!

Ecco i progressi dei nostri chewing-gum-trees che avevamo seminato a giugno.
Per diverse settimane non si é visto nulla, finché poi ad un tratto…!


Das waren die Klimazonen

1. August 2011

Geschafft, das Klimazonen-Projekt ist abgeschlossen.

Ce l’abbiamo fatta, il progetto sulle zone climatiche é concluso.

Wir haben uns mit dem Klima, den Vegetationszonen und -formen, mit Tieren und ihren Lebensbedingungen auf der ganzen Welt befasst.

Ci siamo occupati del clima, delle zone e forme di vegetazione, di animali e le loro condizioni di vita in tutto il mondo.

So ganz nebenbei (und das Nebenbei ist oft das Wichtigste! 🙂 ) haben die Kinder die Namen verschiedener Länder gelernt oder wiederholt, ebenso von Gebirgsketten, Ozeanen und Meeren, Wüsten und Steppen usw.

E stradafacendo, quasi come effetto collaterale (e gli effetti collaterali spesso sono la parte piú importante nell’apprendimento 🙂 ), i ragazzi hanno ripetuto o imparato nomi di paesi, di montagne, oceani, mari, deserti, foreste ecc.

Zum Schluss war auch ich froh, für das große Kunstwerk einen neuen Platz suchen zu können, denn der Tisch war jetzt eine Weile von der Klimazonen-Welt besetzt gewesen. Aber wohin mit dem riesigen Ding?

Alla fine anche io ero contenta di poter finalmente liberare il tavolo da questa opera d’arte un po‘ ingombrante. Ma dove trovare un posto adatto per questa cosa grande?

Schließlich haben wir die Klimazonen einfach an die Decke des Kinderzimmers gepinnt, am Giebel zum Fenster. Die Welt, von unten besehen, schaut recht interessant aus.

Infine abbiamo attaccato le zone climatiche „a testa in giú“ nella stanza dei ragazzi vicino alla finestra. Anche visto da sotto il mondo é interessante. 😉


Grass Hunting

31. Juli 2011

Gräser, Gräser überall!

Erbe, erbe dappertutto!

Sandro sammelt Gräser als Inspiration für seinen Gras-Kunst-Beitrag.

Sandro raccoglie erbe come ispirazione per il suo contributo al progetto arte-erba.

Die Kusinen Ju und A wollen ihre eigenen Gräser in den nächsten Tagen sammeln.
John lässt sich beim Sammeln durch Sandro „vertreten“. 🙂
Ich hingegen sammle auch selbst.

Le cuginette Ju e A raccoglieranno le loro erbe in un’altra occasione.
John invece userá le erbe raccolte da Sandro, mentre io mi arrangio con una mia raccolta personale. 🙂

Wie heißen die schon wieder?
Hundszahngras, Quecke, Fuchsschwanz-Gras, Zittergras, Knäuelgras… oder?

Com’é che si chiamavano?
Gramigna, Erba Elymus, Erba a Coda di Volpe, Erba-che-trema, Erba-a-gomitolo… o? (in tedesco davvero le erbe portano questi nomi che ho tradotto un po‘ cosí in italiano;) )

Wenn man genau hinsieht, entdeckt man erst die Vielfalt…

Osservare bene per scoprire le diversitá…

Bereits 2009 hatten wir uns mit den Gräsern beschäftigt. > hier

Giá nel 2009 avevamo provato a scoprire i nomi delle erbe che crescono nella nostra zona. > qui

Und >hier.

E >qui.

Und 2010 hatten wir uns schon einmal an Gras-Kunst versucht. >hier.
Ich bin schon gespannt auf die Gras-Beiträge der Kinder! Aber natürlich auch aller Erwachsenen, die mitmachen!
Gras-Tag ist der 1. September!

E nel 2010 avevamo giá sperimentato un po‘ di grass-art. >qui
Sono curiosa delle opere dei ragazzi! Naturalmente anche delle opere d’arte di tutti gli altri che partecipano… il Grass-Day é il primo settembre!


Elisabeth in July

30. Juli 2011

Es grünt so grün wenn… wenn es auch im Juli ungewohnt oft regnet.

Questo verde a Luglio… é possibile solo grazie alla tanta pioggia di questa estate.

Der Esche Elisabeth geht es jedenfalls ausgezeichnet.

Il nostro frassino Elisabeth comunque sta benissimo.

Auch rundherum blüht es wunderbar. Hier eine Art von Kiellauch (die Feuerwerksblume).

E intorno a lei si osserva la nature in fiore. Ecco l’aglio delle streghe.

Was für ein Unterschied zur Vegetation vor etwa einem Jahr > hier.

Che differenza con i colori della vegetazione dell’anno scorso, piú o meno > cosí.

Es riecht hier förmlich nach Schnittlauch:

Si nota un certo profumo di erba cipollina nell’aria:

Das macht der Berglauch.

È merito dell‘Allium lusitanicum.

Er blüht heuer wirklich besonders schön.

Quest’anno fiorisce particolarmente bene.

Dieser kleine grüne Freund ist auch schon kräftig gewachsen seit unserer letzten Begegnung!

Questo piccolo amico verde é cresciuto visibilmente dall’ultima volta che ci siamo incontrati!


Die nächsten Tage sollen ja wieder ziemlich sommerlich werden. Wir freuen uns darauf!
Schönes Wochenende.

Per le prossime giornate é previsto caldo e sole, insomma tempo da estate, che bello!
Buon finesettimana.


Where the Lady’s-slipper orchid grows

27. Juli 2011


Mit manchen Blumen ist es wie mit manchen Freunden: man sieht sich nicht so oft unterm Jahr, aber wenn, dann ist es jedesmal wie ein richtiges Fest… das Warten, die Aufregung, die Freude…
So ist es mit uns und mit dem Frauenschuh.
Frauenschuh, Cypripedium calceolus, genannt auch Gelber Frauenschuh, Gelb-Frauenschuh, Marienfrauenschuh, Europäischer Frauenschuh, Kriemhilds Helm… Im Italienischen heißt die Blume „Scarpetta di Venere“, also „Schühchen der Venus“. Als Kind nannte ich die Blume „Mutterstiefel“ weil ich mir den Namen nicht merken konnte, ich lache noch heute darüber.

Ci sono fiori che sono come certi amici: magari li vedi solo una volta all’anno, ma quella volta é come una festa… prima l’attesa, poi finalmente l’incontro, la gioia…
Cosí é con noi e con la Scarpetta di Venere.

Hier wohnen sie, unsere Freunde, an einem wunderbaren Ort, ganz versteckt: zufällig findet man sie nicht, man muss schon ganz genau wissen, wo sie blühen.

Qui abitano i nostri amici, in questo posto meraviglioso, ben nascosti: non si trovano per caso, bisogna proprio sapere bene dove fioriscono.

Das ist die Aussicht, die sie genießen. Traumhaft, nicht wahr?

Ecco il panorama visto da casa loro. Splendido, no?

Wenn ihr an diesem Wegkreuz vorüberkommt, seid ihr ganz in ihrer Nähe!

Quando passate per di qua, siete proprio vicino a loro!

Gefährliche Tiere beschützen die in ganz Europa strengstens geschützte Orchidee.

Pericolosi animali sorvegliano il posto segreto di questa orchidea tutelata in tutta l’Europa.

Und solche Wiesen wie diese dienen nur dazu, euch vom Versteck der Orchideen abzulenken. 🙂

Prati come questi servono solo per togliere la vostra attenzione dal nascondiglio segreto delle orchidee. 🙂


Der Frauenschuh liebt basenreichen Boden.
Hier, wo vor langer Zeit die Ozeane ihre Wellen schlugen und man noch heute alle möglichen Versteinerungen aus dieser Epoche findet, ist es ideal für den Frauenschuh.

La Scarpetta di Venere ama il terreno calcareo.


Waldlichtungen, wenn möglich sonnige (und schwer zugängliche!) Südsteilhänge, mag diese Blume besonders gerne.
Der Frauenschuh ist die in Italien am meisten bedrohte Orchidee. Also bitte nicht pflücken, nicht ausgraben; nur bewundern!

Ed ama la luce nei sottoboschi.
In Italia é l’orchidea piú minacciata (per raccolta eccessiva). Dunque non raccoglietela o non cercate di trapiantarla nel vostro giardino!

Sehr interessant ist das raffinierte System der Kesselfalle: die Insekten, vom aprikosenähnlichen Duft angezogen, rutschen an den öligen Wänden des Blumenkessels hinab. Beim mühsamen Versuch des Hinauskrabbelns streifen sie den Pollen von anderen Blüten an der Narbe ab. So geht das hier mit der Bestäubung!

Interessantissimo il sistema raffinato per l‘impollinazione: gli insetti, attirati dal profumo simile all’albicocca, scivolano all’interno della pantofola. Per provare ad uscire dal labello devono per forza passare davanti allo stigma e lasciano qui il polline raccolto da altri fiori. E zac, é fatta!


Und ihr, kennt ihr auch eine geheime Stelle, an der diese hübschen Schuhe wachsen?

E voi, conoscete un posto segreto dove crescono queste bellissime scarpette?


Mills and butterflies

20. Juli 2011

Noch lange kennen wir nicht alle schönen Wanderwege im Umkreis von 30 km. Der Mühlenweg bei Aldein ist unser neuer Lieblingsort!

Ancora non abbiamo scoperto tutte le meravigliose passeggiate che si possono fare nel raggio di 30 km da casa nostra. Il percorso dei mulini nei pressi di Aldino é la nostra nuova meta preferita!


Die Kirche von Aldein. Als ich ein kleines Kind war, erzählte man mir, diese grünen Hügel seien in Wirklichkeit ein Riese, der hier begraben liegt… hier Knie, dort die Arme…

La chiesa di Aldino. Da piccola mi raccontavano che queste colline verdi in realtá fossero un gigante che é sepolto qui… ecco le ginocchia, le braccia…

Immer wieder eine mächtige Linde.
Ich mag die kleinen Kapellen in der Nähe der Höfe so gerne.

Che belli questi tigli, e poi le piccole cappelle vicino ai masi.

Kaisermantel

Pafia (Argynnis paphia)

Perlmuttfalter

Issoria lathonia

Schachbrettfalter

Melanargia galathea (in tedesco „farfalla a scacchi“)

Mohrenfalter

Erebia

Dickkopffalter

Hesperiidae (skipper)

Sechsfleck-Widderchen, Blutströpfchen

Zygaena filipendulae (in tedesco „goccia di sangue“)


Dem Weg folgend kommt man von Mühle zu Mühle, darunter auch eine Venezianersäge.

Stradafacendo si passa da un mulino ad acqua all’altro, incontrando anche una vecchia segheria ad acqua (sega veneziana).

„Anche se al giorno d’oggi é la macchina a seminare –
la crescita rimane sempre un miracolo…“

Der ideale Ort zum Spielen und Träumen…

Un luogo ideale per giocare e sognare…

Wieder eine besonders hübsche Kapelle.

Un’altra cappella bellissima.

An den Schmetterlingen konnte ich mich gar nicht sattsehen und jubelte bei jedem Anblick: „Noch ein Kaisermantel! Noch ein Dickkopffalter!“
Mit dieser Methode lernt der Rest der Familie garantiert ganz schnell die Namen der Falter. 🙂

Non mi stanco mai ad osservare le farfalle.
Continuavo a esclamare: „Ecco un’altra farfalla a scacchi! Ed un altro skipper!“
Vi garantisco che questo é il metodo piú veloce per fare imparare i nomi delle farfalle al resto della famiglia. 🙂


„Madre, mostra ai tuoi figli la natura: é la traccia di Dio.
In lei ci sono gioia e forza come testimonianza della sua creazione.“


Wirklich, auf nahezu jeder Blume sitzt ein Schmetterling!

Davvero, su quasi ogni fiore ci sta seduta una farfalla!

„Le cose vanno come vanno: tu non abbandonare mai il tuo obiettivo.
L’ombra ci sta dove ci sta anche il sole –
Gioia e dolore spesso vanno insieme.
Attraverso loro tu costruisci il tuo cammino
come questo ruscello qui vicino.“

Questo post partecipa al Viaggio Emotivo.